31. Mai 2016

Basispreis bleibt bestehen Opel verwandelt Mokka mit Facelift in Mokka X

Opel hat den Mokka geliftet
Opel hat den Mokka geliftet © Opel

Opel hat den Mokka zur Lebensmitte aufgefrischt. Das Mini-SUV nun mit dem Namenszusatz X erhält dabei fast alle Neuerungen, die in den letzten vier Jahren in Rüsselsheim zu erhalten waren.




Der Opel Mokka wird nach seiner Überarbeitung nicht teurer. Das frisch geliftete und mit dem Namenszusatz „X“ versehene Mini-SUV ist in der Basisversion „Selection“ ab sofort für 18.990 Euro bestellbar. Für den Antrieb sorgt dann ein 85 kW/115 PS starker 1,6-Liter-Benziner, zur Ausstattung zählen unter anderem Klimaanlage, Radio und 16-Zoll-Stahlräder.

Neu im Motorenprogramm ist ein aus dem neuen Astra bekannter 1,4-Liter-Turbobenziner Antriebsportfolio. Als 112 kW/152 PS starke Variante ist der Vierzylinder in Kombination mit Sechsstufen-Automatik und Allradantrieb für 24.575 Euro erhältlich.


Opel Astra als Spender

Mit dem Update nach vier Jahren Bauzeit halten zudem weitere Anleihen aus dem neuen Astra Einzug: So zum Beispiel eine neue, elegantere Instrumententafel sowie die 7- und 8-Zoll-Touchscreens der neuen Infotainment-Generation, die viele Tasten und Regler überflüssig machen. Der Mokka X verbindet sich nun mit dem Internet, auf Wunsch können Smartphones via Apple Carplay oder Andoid Auto mit dem Fahrzeug vernetzt werden. Das Telematiksystem OnStar hatte Opel dem Mokka bereits im letzten Jahr zukommen lassen.

Dazu gibt es LED-Scheinwerfer, die den Lichtstrahl automatisch der Fahrsituation anpassen – je nachdem, ob man beispielsweise gerade in der Stadt oder auf der Landstraße unterwegs ist. Die optischen Änderungen fallen moderat aus, insgesamt wirkt der Mokka X eleganter und weniger verspielt als das Modell vor dem Facelift. (AG/SP-X)




Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Kapitän, Admiral, DiplomatOpel und seine berühmten «KAD»-Modelle

Der Opel Kapitän ist für die Fans der Marke der beste Opel aller Zeiten. Doch was war das Geheimnis dieses Modells? Es bot Premiumambiente zu einem erschwinglichen Preis – und noch viel mehr.


Plus an SicherheitOpel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.


Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.



Mehr aus dem Ressort

Der Vanda Drenborium kann 2020 in Kleinserie gehen
Elektro-Bolide schafft 320 km/hVanda Dendrobium: Die schnellste Orchidee der Welt

Vanda Dendrobium ist kein Druide aus dem Kanutenwald. Dafür könnte der in Singapur beheimatete Batteriehersteller potente Interessenten mit einem in jeder Hinsicht elektrisierenden Boliden verzaubern.


Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.


Der 720S ist der Auftakt zu McLarens Modelloffensive
720S löst 650S abMcLarens zweite Runde bei den Super-Series

McLaren stellt ein neues Modell der so genannten Super-Series ins Schaufenster. Der 720S ist der Auftakt zu einer Modelloffensive, die in den nächsten fünf Jahren den Interessenten 15 neue Modelle und Derivate offerieren wird.