29. Juli 2016

IntelliLink und Onstar an Bord Opel vernetzt neuen Mokka X

Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus.
Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus. © Opel

Für Opel ist die Überarbeitung des Mokka zum Mokka X nicht auf optische Reize beschränkt. Neben einem neuen Turbo-Benziner fährt das Mini-SUV aus Rüsselsheim voll vernetzt vor.




Die Verwandlung von Mokka zum Mokka X gerät für Opel ein wenig arbeitsintensiver. Natürlich werden optische Retuschen vorgenommen, doch steht für das neue Mini-SUV zudem ein aus dem Astra bekannter 1,4 Liter großer Turbobenziner mit 112 kW/152 PS zur Verfügung.

Nach der Markteinführung vor vier Jahren hat sich auch auf dem Infotainment-Sektor vieles geändert. Opel hat deshalb das ebenfalls neu gestaltete Cockpit neu vernetzt. Gewählt kann dabei zwischen zwei IntelliLink-Systemen. Zudem kann der Online- und Service-Assistent OnStar geordert werden, der ab der Ausstattungsvariante Edition serienmäßig an Bord ist, wie Opel mitteilte.


Zwei Mal IntelliLink im Angebot

Neben dem Navi 900 IntelliLink zum Aufpreis von 950 Euro steht das Radio R 4.0 IntelliLink auch ab der Variante Edition serienmäßig zur Verfügung. Mit beiden Systemen kann auf zahlreiche Smartphone-Funktionen zurückgegriffen werden. Das Radio R 4.0 IntelliLink bietet dabei über den Sieben-Zoll-Farb-Touchscreen USB- und Bluetooth-Schnittstelle für Audiostreaming sowie zum Anschauen von Bildern, Videos und Filmen. Auch Telefonieren über die Freisprecheinrichtung ist möglich. Zudem ist das Infotainment-System mit Apple CarPlay (Apple iOS 8 / iPhone 5 oder höher) und Android Auto (ab Android 5.0 Lollipop) kompatibel.

Apple-Nutzer können dann unter anderem über Touchscreen oder Siri-Spracheingabe Anrufe tätigen oder mit Apple Karten eine Navigationszielführung starten. Auch bei Android Auto stehen kann navigiert werden oder mit Google gesprochen werden.

Beim Navi 900 IntelliLink ist die Navigation bereits integriert, die Route wird auf einem acht Zoll großen Farb-Touchscreen wahlweise in 2D- oder 3D-Optik angezeigt. Apple CarPlay und Android Auto können auch mit diesem System genutzt werden. Zudem kann das System mit einem Bose-Soundsystem verbunden werden.

Basispreis des Opel Mokka X unverändert

Wer das Ziel nicht selbst eingeben möchte, ruft über OnStar den Berater an, der das Navigationssystem dann von der Zentrale im englischen Luton aus bedient. Auch bietet OnStar das Einwählen ins schnelle 4G/LTE-WLAN an. Bis zu sieben Endgeräte können angeschlossen werden. Eine spezielle Außenantenne sorgt für maximale Reichweite, bestmögliche Vernetzung und eine stabile Internet-Verbindung.



Aber auch die Fahrzeug-Diagnose kann über OnStar abgewickelt werden, zudem ist das ab 2017 gesetzlich vorgeschriebene Notrufsystem an Bord, das im Falle eines Unfalls und nach dem Auslösen des Airbags den sofortigen Kontakt zu einem Berater herstellt und den aktuellen Aufenthaltsort den Rettungsstellen zusendet.

Trotz der Überarbeitung bietet Opel den Mokka X zum unveränderten Einstiegspreis über 18.990 Euro an. Dann arbeitet unter der Haube ein 85 kW/115 PS starker 1,6-Liter-Benziner, zur Ausstattung zählen unter anderem Klimaanlage, Radio und 16-Zoll-Stahlräder - IntelliLink und OnStar kosten extra. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Opel

Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.


Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


46.000 Fahrzeuge mehr verkauftOpel mit bestem Absatz seit 2011

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.



Mehr aus dem Ressort

BMW präsentiert die Studie eines holographischen Bedienkonzeptes
Holographische Bedienkonzept-StudiePremiere auf CES: BMW auf Star Wars-Kurs

Prinzessin Leia sonderte per Holographie einen Notruf über R2D2 ab. BMW könnte die Fahrer mit dem neuen Bediensystem gedanklich ganz nah an den ersten Star Wars-Film Ende der siebziger Jahre zurückbeamen.


Auch VW führt Online-Dienste und Notruf ein.
Premiere im TiguanVW Car-Net: Nachricht für Papa

Online-Dienste halten mehr und mehr Einzug in das Auto. Volkswagen macht nun den Anfang im Tiguan – allerdings nicht unbedingt nur zur Freude von jüngeren Fahrern.


Der Toyota Proace wird vernetzt
Vernetztes FlottenmanagementToyota stattet Proace mit Telematiksystem aus

Toyota feiert im September gleich zwei Premieren. So wird neben dem Transporter Proace zugleich das neue Telematiksystem ProBusiness Telematics eingeführt, das vor allem Betriebskosten senken soll.