29. Juli 2016

IntelliLink und Onstar an Bord Opel vernetzt neuen Mokka X

Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus.
Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus. © Opel

Für Opel ist die Überarbeitung des Mokka zum Mokka X nicht auf optische Reize beschränkt. Neben einem neuen Turbo-Benziner fährt das Mini-SUV aus Rüsselsheim voll vernetzt vor.




Die Verwandlung von Mokka zum Mokka X gerät für Opel ein wenig arbeitsintensiver. Natürlich werden optische Retuschen vorgenommen, doch steht für das neue Mini-SUV zudem ein aus dem Astra bekannter 1,4 Liter großer Turbobenziner mit 112 kW/152 PS zur Verfügung.

Nach der Markteinführung vor vier Jahren hat sich auch auf dem Infotainment-Sektor vieles geändert. Opel hat deshalb das ebenfalls neu gestaltete Cockpit neu vernetzt. Gewählt kann dabei zwischen zwei IntelliLink-Systemen. Zudem kann der Online- und Service-Assistent OnStar geordert werden, der ab der Ausstattungsvariante Edition serienmäßig an Bord ist, wie Opel mitteilte.


Zwei Mal IntelliLink im Angebot

Neben dem Navi 900 IntelliLink zum Aufpreis von 950 Euro steht das Radio R 4.0 IntelliLink auch ab der Variante Edition serienmäßig zur Verfügung. Mit beiden Systemen kann auf zahlreiche Smartphone-Funktionen zurückgegriffen werden. Das Radio R 4.0 IntelliLink bietet dabei über den Sieben-Zoll-Farb-Touchscreen USB- und Bluetooth-Schnittstelle für Audiostreaming sowie zum Anschauen von Bildern, Videos und Filmen. Auch Telefonieren über die Freisprecheinrichtung ist möglich. Zudem ist das Infotainment-System mit Apple CarPlay (Apple iOS 8 / iPhone 5 oder höher) und Android Auto (ab Android 5.0 Lollipop) kompatibel.

Apple-Nutzer können dann unter anderem über Touchscreen oder Siri-Spracheingabe Anrufe tätigen oder mit Apple Karten eine Navigationszielführung starten. Auch bei Android Auto stehen kann navigiert werden oder mit Google gesprochen werden.

Beim Navi 900 IntelliLink ist die Navigation bereits integriert, die Route wird auf einem acht Zoll großen Farb-Touchscreen wahlweise in 2D- oder 3D-Optik angezeigt. Apple CarPlay und Android Auto können auch mit diesem System genutzt werden. Zudem kann das System mit einem Bose-Soundsystem verbunden werden.

Basispreis des Opel Mokka X unverändert

Wer das Ziel nicht selbst eingeben möchte, ruft über OnStar den Berater an, der das Navigationssystem dann von der Zentrale im englischen Luton aus bedient. Auch bietet OnStar das Einwählen ins schnelle 4G/LTE-WLAN an. Bis zu sieben Endgeräte können angeschlossen werden. Eine spezielle Außenantenne sorgt für maximale Reichweite, bestmögliche Vernetzung und eine stabile Internet-Verbindung.



Aber auch die Fahrzeug-Diagnose kann über OnStar abgewickelt werden, zudem ist das ab 2017 gesetzlich vorgeschriebene Notrufsystem an Bord, das im Falle eines Unfalls und nach dem Auslösen des Airbags den sofortigen Kontakt zu einem Berater herstellt und den aktuellen Aufenthaltsort den Rettungsstellen zusendet.

Trotz der Überarbeitung bietet Opel den Mokka X zum unveränderten Einstiegspreis über 18.990 Euro an. Dann arbeitet unter der Haube ein 85 kW/115 PS starker 1,6-Liter-Benziner, zur Ausstattung zählen unter anderem Klimaanlage, Radio und 16-Zoll-Stahlräder - IntelliLink und OnStar kosten extra. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Skoda Superb Sportline
Aufgewertetes FlaggschiffSkoda vernetzt Superb

Skoda lässt das unternehmenseigene Konnektivitätsangebot auch in den Superb einfließen. Auch der Komfort wird im Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter angehoben.


BMW Parken Display Schlüssel neu Aufmacher AG/Mertens
Remote Control Parking von BMWParken wie von Geisterhand

„Braucht man nicht!“ „Kann ich selbst viel besser.“ „Unnützes Gimmick.“ Dachte ich mit Blick auf die Remote Control Parking beim BMW 5er auch. Bis ich sie ausprobiert habe – und die staunenden Blicke der Passanten bemerkte.