13. Juni 2017

Neuer Markenclaim von Opel «Die Zukunft gehört allen»

Jürgen Klopp, Tina Müller und Michael Lohscheller.
Jürgen Klopp, Tina Müller und Michael Lohscheller. © Opel

Einen Tag nach dem Rücktritt von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat der Autobauer mit „Die Zukunft gehört allen“ seinen neuen Markenclaim präsentiert. Damit wollen die Rüsselsheimer ein Versprechen an die Kunden geben.




Opel blickt in die Zukunft – allerdings ohne seinen am Montag überraschend zurückgetretenen Chef Karl-Thomas Neumann. Nachdem Neumann am Vortag sein Amt niedergelegt hatte und der Aufsichtsrat den bisherigen Finanzchef Michael Lohscheller zum Nachfolger bestimmte, präsentierte der Autobauer am Dienstag im Rahmen eines Mobilitätskongresses seinen neuen Markenclaim „ Die Zukunft gehört allen“. Neumann, der eigentlich auf der Rednerliste stand, war am Dienstag nicht mehr dabei, obwohl er bis zum vollzogenen Verkauf an den PSA-Konzern weiter der Opel-Geschäftsführung angehört.

Mit seinem neuen Claim will Opel nach den Worten von Marketingchefin Tina Müller weit mehr als ein reines Produktversprechen abgeben. „Er ist Bekenntnis, Haltung und Verpflichtung“, sagte Müller bei der Vorstellung des Claims in Rüsselsheim. So sei Opel Vorreiter bei der Demokratisierung von Innovationen und mache „Premium-Technologien seit jeher einer breiten Käuferschicht zugänglich, wie Müller sagte. „Der neue Claim vollzieht den Brückenschlag von der Opel-Historie zum Zukunftsprogramm der Marke. Das ist unser Antrieb und dafür steht die Marke Opel.“ Bislang hatte Opel mit dem Claim "Wir leben Autos" für sich und seine Produkte geworben.


TV-Spots mit Insignia

Mit Blick auf seine Innovationskraft verweist der Autobauer unter anderem auf die serienmäßige Einführung des Dreiwege-Katalysators im Jahr 1989, die Ausstattung aller Pkw mit Fullsize-Airbags (1995), die Premiere des persönlichen Online- und Service-Assistenten OnStar (2015) sowie den gerade erfolgten Marktstart des Elektroautos Ampera-e mit einer Reichweite von 520 Kilometer. Die erste Kampagne, die den neuen Markenclaim transportiert, ist die für das Flaggschiff Insignia. Als Markenbotschafter fungiert dabei wie bisher Fußball-Trainer Jürgen Klopp, mit dem Opel die seit 2012 laufende Zusammenarbeit „langfristig verlängert“ hat.



Wie Müller erklärte, die Opel mit der Kampagne „Umparken im Kopf“ ein neues Image verpasst hat, würde der neue Markenclaim aufzeigen, dass wegweisende Innovationen nur durch kontinuierliche Innovationen möglich seien und diese nicht nur einigen Wenigen vorbehalten blieben. „Zukunft ist nicht elitärer Luxus, sondern Lebensqualität für alle“, sagte Tina Müller. Der neue Markenclaim wurde wie bereits die Kampagne „Umparken im Kopf“ gemeinsam mit der Agentur Scholz & Friends konzipiert. Zum neuen Markenclaim gehört auch ein neuer Opel-Blitz, das Logo des Autobauers.

Wie Opel den neuen Markenclaim im Zusammenhang mit seinem Flaggschiff Insignia präsentiert, zeigt der Autobauer in TV-Spots und auf den verschiedenen Socia Media Kanälen. Dass Neumann nicht mehr zu den Rednern gehörte, ist bedauerlich. Denn er hatte vor, Opel als reine Elektromarke in die Zukunft zu führen. Nun wird man abwarten müssen, wie der neue Eigentümer PSA sich die Zukunft der Rüsselsheimer vorstellt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.