21. Mai 2015

Neuer Werbe-Spot mit Jürgen Klopp Opel OnStar: Funktioniert auch in Manchester und Mailand

Jürgen Klopp und Joachim Król vor einer Currywurstbude.
Jürgen Klopp und Joachim Król vor einer Currywurstbude. © Opel

Opel wirbt ab diesem Wochenende mit einem neuen Spot für sein Sicherheitssystem OnStar. Mit dabei ist auch wieder Markenbotschafter Jürgen Klopp.




Bei Borussia Dortmund geht er, bei Opel bleibt er: Jürgen Klopp. Nachdem der Fußball-Trainer unlängst seinen Rücktritt als BVB-Coach zum Saisonende bekannt gegeben hatte und sich nun am 30. Mai mit einen Sieg im DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg verabschieden will, startet an diesem Samstag der neuste Werbespot von Opel mit Klopp. Zu sehen sein wird der Kurzfilm auf der ARD, Sky und Sport1 im Umfeld der Fußballberichtertstattung.

Darin macht Klopp, der seit 2012 Markenbotschafter für den Rüsselsheimer Autobauer ist, zusammen mit seinem Kollegen Joachim Król Werbung für OnStar, den neuen Online-und Serviceassistenten des Autobauers. In dem Spot öffnet Klopp, der mit Król vor einer Currywurstbude steht, seinen Opel Insignia OPC mit seinem Smartphone und freut sich, dass so auch Ölstand und Reifendruck gescheckt werden können.


OnStar ab Mitte Juni

Ob das denn auch in Manchester, Mailand oder in Madrid funktionieren würde, fragt Król daraufhin Klopp in Anspielung auf einen möglichen neuen Verein. „Von überall“, antwortet Klopp und wird vom Wirt der Currybude unterbrochen. „Jetzt is er erst mal in Dortmund...und isst seine Wurst.“



Mit dem neuen Werbespot seiner Kreativagentur Scholz und Friends preist Opel sein neues Sicherheitssystem OnStar an, das ab Mitte Juni für jeden Opel-Pkw bestellbar ist. „Mit Opel OnStar bieten wir eine einzigartige Form der digitalen Vernetzung, kombiniert mit Services wie der automatischen Unfallhilfe inklusive 24-Stunden-Notruf und Pannenhilfe“, sagte Opel-Marketingchefin Tina Müller. „Zudem ist die Anwendung ganz einfach und wird unsere Kunden begeistern! Genau das zeigt unser Markenbotschafter Jürgen Klopp in dem neuen Spot auf seine unvergleichlich charmante Art“, fügte Müller hinzu.

Das Sicherheitssystem OnStar, das es bereits seit Jahren in den USA, Kanada, China und Mexiko gibt, wird zunächst in 13 europäischen Ländern ausgerollt. Dabei will Opel OnStar seinen Kunden in den ersten zwölf Monaten kostenlos zur Verfügung stellen, wie Opel-Chef Karl-Thomas Neumann im März auf dem Gener Autosalon angekündigt hatte.

OnStar bietet neben der Notruffunktion unter anderem auch eine sogenannte Concierge-Funktion, mit der man sich unter anderem ein Restaurant oder eine Apotheke in seiner Nähe nennen lassen kann. Daneben kann man sich aber auch sein Fahrzeug öffnen lassen, falls man seinen Schlüssel verloren hat. Und das funktioniert dann nicht nicht nur in Dortmund, sondern beispielsweise auch in Manchester, Mailand oder auch in Madrid. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.


Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.



Mehr aus dem Ressort

VW flattert die nächste Klage ins Haus.
Wiener MotorensymposiumVeränderte Bedingungen für den Diesel der Zukunft

Auch nach dem Dieselgate wird der Selbstzünder weiterhin ein Bestandteil der Antriebe sein. Allerdings verkleinert sich das Einsatzfeld – und auch der Einsatz selbst verändert sich.


Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde
Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.


Nach nur sechs Monaten gibt es die ersten Veränderungen in der Führungsriege von PSA Deutschland
Umstrittene LeasingaktionPSA Deutschland trennt sich von drei Managern

PSA Deutschland beendet das kurze Engagement von drei ranghohen Managern. Dem Trio könnte der Deal mit Sixt Leasing und dem Internetprovider 1&1 zum Verhängnis geworden sein.