21. Mai 2015

Neuer Werbe-Spot mit Jürgen Klopp Opel OnStar: Funktioniert auch in Manchester und Mailand

Jürgen Klopp und Joachim Król vor einer Currywurstbude.
Jürgen Klopp und Joachim Król vor einer Currywurstbude. © Opel

Opel wirbt ab diesem Wochenende mit einem neuen Spot für sein Sicherheitssystem OnStar. Mit dabei ist auch wieder Markenbotschafter Jürgen Klopp.




Bei Borussia Dortmund geht er, bei Opel bleibt er: Jürgen Klopp. Nachdem der Fußball-Trainer unlängst seinen Rücktritt als BVB-Coach zum Saisonende bekannt gegeben hatte und sich nun am 30. Mai mit einen Sieg im DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg verabschieden will, startet an diesem Samstag der neuste Werbespot von Opel mit Klopp. Zu sehen sein wird der Kurzfilm auf der ARD, Sky und Sport1 im Umfeld der Fußballberichtertstattung.

Darin macht Klopp, der seit 2012 Markenbotschafter für den Rüsselsheimer Autobauer ist, zusammen mit seinem Kollegen Joachim Król Werbung für OnStar, den neuen Online-und Serviceassistenten des Autobauers. In dem Spot öffnet Klopp, der mit Król vor einer Currywurstbude steht, seinen Opel Insignia OPC mit seinem Smartphone und freut sich, dass so auch Ölstand und Reifendruck gescheckt werden können.


OnStar ab Mitte Juni

Ob das denn auch in Manchester, Mailand oder in Madrid funktionieren würde, fragt Król daraufhin Klopp in Anspielung auf einen möglichen neuen Verein. „Von überall“, antwortet Klopp und wird vom Wirt der Currybude unterbrochen. „Jetzt is er erst mal in Dortmund...und isst seine Wurst.“



Mit dem neuen Werbespot seiner Kreativagentur Scholz und Friends preist Opel sein neues Sicherheitssystem OnStar an, das ab Mitte Juni für jeden Opel-Pkw bestellbar ist. „Mit Opel OnStar bieten wir eine einzigartige Form der digitalen Vernetzung, kombiniert mit Services wie der automatischen Unfallhilfe inklusive 24-Stunden-Notruf und Pannenhilfe“, sagte Opel-Marketingchefin Tina Müller. „Zudem ist die Anwendung ganz einfach und wird unsere Kunden begeistern! Genau das zeigt unser Markenbotschafter Jürgen Klopp in dem neuen Spot auf seine unvergleichlich charmante Art“, fügte Müller hinzu.

Das Sicherheitssystem OnStar, das es bereits seit Jahren in den USA, Kanada, China und Mexiko gibt, wird zunächst in 13 europäischen Ländern ausgerollt. Dabei will Opel OnStar seinen Kunden in den ersten zwölf Monaten kostenlos zur Verfügung stellen, wie Opel-Chef Karl-Thomas Neumann im März auf dem Gener Autosalon angekündigt hatte.

OnStar bietet neben der Notruffunktion unter anderem auch eine sogenannte Concierge-Funktion, mit der man sich unter anderem ein Restaurant oder eine Apotheke in seiner Nähe nennen lassen kann. Daneben kann man sich aber auch sein Fahrzeug öffnen lassen, falls man seinen Schlüssel verloren hat. Und das funktioniert dann nicht nicht nur in Dortmund, sondern beispielsweise auch in Manchester, Mailand oder auch in Madrid. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.


Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


46.000 Fahrzeuge mehr verkauftOpel mit bestem Absatz seit 2011

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.



Mehr aus dem Ressort

carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.


Martin Winterkorn muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Ex-VW-Chef vor dem UntersuchungsausschussWinterkorn bekräftigt kein früheres Wissen der Manipulationen

Martin Winterkorn bleibt bei seinen Aussagen. Der frühere VW-Chef hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, erst im September von den Manipulationen an Dieselmotoren erfahren zu haben.