12. September 2016

Kleinwagen mit Geländewagen-Ambiente Opel rockt den Karl mit SUV-Look

Der Opel Karl Rocks kann ab Ende des Jahres bestellt werden
Der Opel Karl Rocks kann ab Ende des Jahres bestellt werden © Opel

Opel baut seine Rocks-Varianten weiter aus. Wie beim Lifestyle-Bruder Adam legen die Rüsselsheimer auch den Karl höher und verschaffen dem kleinen Normalo einen Geländewagen-Look.




Nach dem Adam stellt Opel auch dem Karl eine Rocks-Variante zur Seite. Dank 18 Millimetern mehr Bodenfreiheit und einer erhöhten Sitzposition sind die Grundlagen für die neue Variante im SUV-Look gelegt.

Seine Premiere feiert der Opel Karl Rocks auf dem Autosalon Anfang Oktober. Bestellbar ist der Kleinwagen ab Ende des Jahres. Zu Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Der Einstieg beim Karl als Normalo beginnt bei 9500 Euro.


Opel Karl Rocks ohne Allradantrieb

Auch eine Dachreling sowie vordere und hintere Stoßfänger mit Unterfahrschutz-Elementen und 15 Zoll- Leichtmetallräder in Bicolor-Optik unterscheiden sich deutlich von dem Kleinwagen, der im vergangenen Jahr in den Markt eingeführt wurde.

Wie üblich bleiben die Neuerungen auf das Optische beschränkt. So gibt es weder einen Allradantrieb noch einen stärkeren Motor. Auch der Karl Rocks wird lediglich von dem ein Liter großen Dreizylinder mit 55 kW/75 PS angetrieben.

Gut vernetzter Opel Karl Rocks

Auch der Innenraum der Rocks-Variante unterscheidet sich ein wenig vom normalen Karl. Die Sitzpolster sind mit einem Honigwaben-Design gestaltet, spezielle Türverkleidungen sowie ein Hochglanz-Dekor für das serienmäßige Radio R 300 oder das optionale Radio R 4.0 IntelliLink-System grenzen sich ebenso ab.

Neben dem IntelliLink, mit dem die Smartphone kombiniert werden, kann natürlich auch für den Karl Rocks das Telematiksystem OnStar geordert werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sondermodelle



Mehr zur Marke Opel

Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.



Mehr aus dem Ressort

Lotus belebt das Bond-Auto wieder
Evora 410Lotus feiert Bond-Jubiläum

Lotus belebt die Vergangenheit. Zum 40-jährigen Jubiläum eines James Bond-Films legen die Engländer den tauchfähigen Evora 410 wieder auf – allerdings nur ein Mal.


Subaru bringt den XV als limitiertes Sondermodell auf den Markt
Auf jeweils 100 Einheiten limitiertSubaru weist Forester und XV den Weg

Subaru spendiert dem XV und dem Forester Navigationssystem und Metallic-Lackierung in einer begrenzten Auflage an. Klar, dass bei der Limited Edition der Allradantrieb nicht fehlen darf.


Jeep bietet ein neues Sondermodell vom Renegade an
Mini-SUV mit Ski-DachträgerJeep Renegade fährt Snowboard mit Nitro

Jeep legt den Renegade als Sondermodell Nitro auf. Der Name des Sondermodells ist keine Wiederbelebung eines früheren Dodge, sondern soll in den Schnee locken.