1. Juni 2015

Nur mit Dreizylinder-Benziner Opel Karl als Gegenpol zum Adam

Der Opel Karl kostet mindestens 9500 Euro Fotos ▶
Der Opel Karl kostet mindestens 9500 Euro © AG/Mertens

Opel bringt mit dem Karl das neue Einstiegsmodell. Während der Adam auf Lifestyle macht, hat der neue Kleinstwagen die Alltagstauglichkeit auf der Prioritätenliste ganz oben.




Kleine Autos sind groß im Kommen. Deshalb steht nun mit dem Karl ein weiterer Stadtflitzer von Opel in den Startlöchern. Für die Modebewussten gibt es für mindestens 11.750 Euro den Adam, wer es praktisch und preiswert haben will, kann nun zum mindestens 9500 Euro teuren Karlchen greifen.


Opel Karl mit viel Platz

Der 55 kW/75 PS starke Winzling ist nicht nur preiswerter als der Adam, sondern bietet auch mehr Auto: Obwohl zwei Zentimeter kürzer, hat er immer fünf statt wie sein schöner Bruder nur drei Türen.

Die Rückbank taugt nicht nur als Taschenablage und der Kofferraum ist zehn Prozent größer. Mindestens 195 Liter passen hinein, mit umgelegter Rückbank sind es 940 Liter. Der Karl bietet also viel Platz, ist zudem alltagstauglich und nicht so langweilig wie der Agila, den er ersetzt.

Nur ein Motor für den Opel Karl

Im Interieur gibt es vertraute Elemente, wie den großen Touchscreen mit Intellilink-System. Optional sind Digitalradio, Sitz- und Lenkradheizung sowie Tempomat am Bord. Und Assistenten wie Berganfahrhilfe oder Spurhalte-Warner. Mit dem Telematik-Dienst „Onstar“ kann sich der Fahrer auf Knopfdruck mit einem Callcenter-Mitarbeiter verbinden lassen, der nicht nur technische Informationen wie Ölstand per Ferndiagnose ausliest, sondern auf Wunsch auch das nächstgelegene Restaurant heraussucht und die Adresse auf das Navi schickt.

Weniger Wahlmöglichkeiten haben Kunden hingegen beim Antrieb. Denn zum Start bietet Opel lediglich einen 1,0-Liter mit 55 kW/75 PS an. Der Dreizylinder mit maximal 96 Nm Drehmoment schafft im besten Fall Tempo 170 und soll sich aber laut Hersteller mit 4,3 Litern auf 100 Kilometern zufriedengeben.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.