1. Juni 2015

Nur mit Dreizylinder-Benziner Opel Karl als Gegenpol zum Adam

Der Opel Karl kostet mindestens 9500 Euro Fotos ▶
Der Opel Karl kostet mindestens 9500 Euro © AG/Mertens

Opel bringt mit dem Karl das neue Einstiegsmodell. Während der Adam auf Lifestyle macht, hat der neue Kleinstwagen die Alltagstauglichkeit auf der Prioritätenliste ganz oben.




Kleine Autos sind groß im Kommen. Deshalb steht nun mit dem Karl ein weiterer Stadtflitzer von Opel in den Startlöchern. Für die Modebewussten gibt es für mindestens 11.750 Euro den Adam, wer es praktisch und preiswert haben will, kann nun zum mindestens 9500 Euro teuren Karlchen greifen.


Opel Karl mit viel Platz

Der 55 kW/75 PS starke Winzling ist nicht nur preiswerter als der Adam, sondern bietet auch mehr Auto: Obwohl zwei Zentimeter kürzer, hat er immer fünf statt wie sein schöner Bruder nur drei Türen.

Die Rückbank taugt nicht nur als Taschenablage und der Kofferraum ist zehn Prozent größer. Mindestens 195 Liter passen hinein, mit umgelegter Rückbank sind es 940 Liter. Der Karl bietet also viel Platz, ist zudem alltagstauglich und nicht so langweilig wie der Agila, den er ersetzt.

Nur ein Motor für den Opel Karl

Im Interieur gibt es vertraute Elemente, wie den großen Touchscreen mit Intellilink-System. Optional sind Digitalradio, Sitz- und Lenkradheizung sowie Tempomat am Bord. Und Assistenten wie Berganfahrhilfe oder Spurhalte-Warner. Mit dem Telematik-Dienst „Onstar“ kann sich der Fahrer auf Knopfdruck mit einem Callcenter-Mitarbeiter verbinden lassen, der nicht nur technische Informationen wie Ölstand per Ferndiagnose ausliest, sondern auf Wunsch auch das nächstgelegene Restaurant heraussucht und die Adresse auf das Navi schickt.

Weniger Wahlmöglichkeiten haben Kunden hingegen beim Antrieb. Denn zum Start bietet Opel lediglich einen 1,0-Liter mit 55 kW/75 PS an. Der Dreizylinder mit maximal 96 Nm Drehmoment schafft im besten Fall Tempo 170 und soll sich aber laut Hersteller mit 4,3 Litern auf 100 Kilometern zufriedengeben.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Crossland X: Mit Synergien Erfolgskurs fortsetzen

Das Tagesgeschäft für Opel muss weitergehen. Daran ändert auch der mögliche Kauf durch den PSA-Konzern nichts. Schließlich will man in diesem Jahr sieben neue Modelle auf den Markt bringen. Dazu gehört auch der Crossland X – ein Gemeinschaftsprodukt mit den Franzosen.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Grand Sport sowie der Sports Tourer feiern in Genf Premiere
Verkaufsstart am 20. FebruarOpel preist Insignia Grand Sport und Sports Tourer ein

Opel feiert auf dem Autosalon in Genf doppelte Premiere mit dem Insignia. Die Preise für Limousine und Kombi des Flaggschiffs haben die Rüsselsheimer vier Tage vor dem Verkaufsstart gelüftet.


DaAs Rabat-Niveau in Deutschland bleibt hoch
Studie des CARPreiskampf geht weiter: Hohe Nachlässe auf Neuwagen

Die Autobauer versuchen den Absatz ihrer Fahrzeuge mit hohen Rabatten zu erhöhen. So wurden nach einer Studie des Center of Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen die höchsten Januar-Rabatte seit 2010 gemessen.


Suzuki Jmny neu Aufmacher Suzuki
In zwei JahrenSuzuki Jimny: Der Oldie bekommt einen Nachfolger

Der Suzuki Jimny ist in die Jahre gekommen. Doch wie geht es weiter mit diesem Modell? Kommt ein Nachfolger? Ja, in zwei Jahren soll er kommen.