Opel zieht mit Umweltprämie nach

7000 Euro Nachlass für Insignia

Auch bei Opel hält die Umweltprämie Einzug
Auch bei Opel hält die Umweltprämie Einzug © Opel

Nach dem VW-Konzern sowie anderen Autoherstellern hat auch Opel eine so genannte Umweltprämie eingeführt. Zwischen 1750 und 7000 Euro können Kaufinteressierte zusätzlich zu den Rabatten kassieren.

Opel folgt dem Trend zur Umweltprämie. Nach einzelnen Marken des VW-Konzerns sowie Daimler, BMW, Ford, Renault oder Toyota bieten auch die Rüsselsheimer eine so genannte Umweltprämie an. Wer beim Kauf eines neuen Opels sein altes Dieselfahrzeug mit den Normen Euro 1 bis Euro 4 abgibt erhält einen Rabatt zwischen 1750 und 7000 Euro zusätzlich den sonstigen Nachlässen.

„Wir wissen um unsere Verantwortung und leisten mit der Umweltprämie unseren Beitrag zum Klimaschutz und zur Verbesserung der Luftqualität“, sagt Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller. „Jetzt erleichtert Opel den Umstieg auf die neuesten und effizientesten Modelle. Wir machen moderne Technologien auch für diejenigen besser zugänglich, die vielleicht bisher noch nicht über einen Neuwagenkauf nachgedacht haben.“

Umweltprämie bis zum Ende des Jahres

Den Bonus gibt es bei allen deutschen Opel-Vertragshändlern bei einem Neuwagenkauf der Modelle Karl, Adam, Corsa, Astra, Crossland X, Mokka X, Grandland X sowie Zafira und Insignia, wie die Rüsselsheimer mitteilten. Voraussetzung ist die Verschrottung des Selbstzünders, das mindestens sechs Monate auf den Kunden zugelassen sein muss.

Ob die Nutzfahrzeugsparte von Opel auch bei der Umweltprämie mitmischt, ist noch nicht klar, aber durchaus möglich. Im Volkswagen-Konzern gibt es bis zu 10.000 Euro Rabatt auf einen "Bulli". Wie bei den anderen Herstellern auch gilt das Angebot bis zum Ende des Jahres. (AG/TF)