22. März 2017

500 Millionen investiert Opel startet Serienproduktion des Insignia

Karl-Thomas Neumann beim Start der Serienproduktion des Insignia. Fotos ▶
Karl-Thomas Neumann beim Start der Serienproduktion des Insignia. © Opel

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.




Der Opel Insignia ist das Aushängeschild des Autobauers. Am Dienstag ist nun das erste für einen Kunden bestimmte Modell im Stammwerk in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Es handelte sich um einen weißen Insignia Grand Sport mit einem 170 PS starkem Zweiliter Diesel-Motor. Man habe lange auf diesen Tag hingearbeitet, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann beim Start der Serienproduktion der zweiten Generation des Flaggschiffs. „Allein um die Produktion des neuen Flaggschiffs vorzubereiten, haben wir über 500 Millionen Euro investiert“, sagte Neumann.


Zentrales Element der Produktoffensive

Wie der Opel-Chef hinzufügte, sei das neue Opel-Flaggschiff „ein zentrales Element unserer Produktoffensive, die mit sieben neuen Modellen allein in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt erreichen wird“. Bestellbar ist der neue Insignia als Grand Sport und als Kombi Sports Tourer seit dem 20. Februar. Die ersten drei Serienfahrzeuge gehen dabei nach Polen, Dänemark und Deutschland bestimmt. Von der ersten Generation des Insignia wurden seit 2008 940.000 Einheiten verkauft.

Der neue Insignia basiert auf einer neuen Architektur, was zu einer Gewichstsersparnis von bis zu 200 Kilogramm beim Sports Tourer und 175 Kilogramm bei der Limousine führte. Das Flaggschiff der Rüsselsheimer fährt sich dabei dank eines geringeren Gewichts und eines neuen Allradantriebes mit Torque Vectoring deutlich dynamischer als der Vorgänger, wie die ersten Testfahrten mit dem neuen Insignia Grand Sport zeigten. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.


Der Jeep Grand Cherokee ist ins Visier der Ermittler geraten
Aktie sackt abUS-Justiz verklagt auch Fiat Chrysler wegen Abgas-Betrugs

Nach Volkswagen droht nun auch Fiat Chrysler in den USA eine Milliardenstrafe wegen Manipulationen mit Abschalteinrichtungen. Betroffen sind aber sehr viel weniger Fahrzeuge von Jeep und Ram als beim deutschen Hersteller.


Die Daimler-Zentrale in Stuttgart
Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.