22. März 2017

500 Millionen investiert Opel startet Serienproduktion des Insignia

Karl-Thomas Neumann beim Start der Serienproduktion des Insignia. Fotos ▶
Karl-Thomas Neumann beim Start der Serienproduktion des Insignia. © Opel

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.




Der Opel Insignia ist das Aushängeschild des Autobauers. Am Dienstag ist nun das erste für einen Kunden bestimmte Modell im Stammwerk in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Es handelte sich um einen weißen Insignia Grand Sport mit einem 170 PS starkem Zweiliter Diesel-Motor. Man habe lange auf diesen Tag hingearbeitet, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann beim Start der Serienproduktion der zweiten Generation des Flaggschiffs. „Allein um die Produktion des neuen Flaggschiffs vorzubereiten, haben wir über 500 Millionen Euro investiert“, sagte Neumann.


Zentrales Element der Produktoffensive

Wie der Opel-Chef hinzufügte, sei das neue Opel-Flaggschiff „ein zentrales Element unserer Produktoffensive, die mit sieben neuen Modellen allein in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt erreichen wird“. Bestellbar ist der neue Insignia als Grand Sport und als Kombi Sports Tourer seit dem 20. Februar. Die ersten drei Serienfahrzeuge gehen dabei nach Polen, Dänemark und Deutschland bestimmt. Von der ersten Generation des Insignia wurden seit 2008 940.000 Einheiten verkauft.

Der neue Insignia basiert auf einer neuen Architektur, was zu einer Gewichstsersparnis von bis zu 200 Kilogramm beim Sports Tourer und 175 Kilogramm bei der Limousine führte. Das Flaggschiff der Rüsselsheimer fährt sich dabei dank eines geringeren Gewichts und eines neuen Allradantriebes mit Torque Vectoring deutlich dynamischer als der Vorgänger, wie die ersten Testfahrten mit dem neuen Insignia Grand Sport zeigten. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.