16. Februar 2017

Verkaufsstart am 20. Februar Opel preist Insignia Grand Sport und Sports Tourer ein

Der Opel Insignia Grand Sport sowie der Sports Tourer feiern in Genf Premiere Fotos ▶
Der Opel Insignia Grand Sport sowie der Sports Tourer feiern in Genf Premiere © Opel

Opel feiert auf dem Autosalon in Genf doppelte Premiere mit dem Insignia. Die Preise für Limousine und Kombi des Flaggschiffs haben die Rüsselsheimer vier Tage vor dem Verkaufsstart gelüftet.




Abseits von möglichen Verkaufs-Gerüchten bereitet Opel der zweiten Generation des Insignia den Weg. Die Rüsselsheimer haben vier Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart am 20. Februar die Preise für den Grand Sport und den Sports Tourer bekannt gegeben.

Die Preise für die Limousine starten bei 25.940 Euro, die Kombivariante kostet 1000 Euro mehr. Serienmäßig sind dann schon Fahrerassistenz-Systeme wie der Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, die automatische City-Gefahrenbremsung, der aktive Spurhalte-Assistenten sowie Abstandsanzeige an Bord, wie Opel mitteilte. Hinzu kommen noch eine aktive Motorhaube für nochmals erhöhten Fußgängerschutz sowie das Infotainment-System R4.0 IntelliLink mit Sieben-Zoll-Touchscreen mit Apple CarPlay und Android Auto.


Neue Fahrzeugarchitektur für Opel Insignia

Aufgrund einer komplett neuen Fahrzeugarchitektur ist der Insignia um bis zu 175 Kilogramm leichter geworden, die Kombivariante verliert bis zu 200 Kilogramm. Wie beim Astra, der vor knapp zwei Jahren in die neue Generation eingeführt wurde, ist nun auch der Insignia durch den Gewichtsverlust agiler unterwegs.

Zugleich wurde der Verbrauch an weiteren Stellen gesenkt. Zwischen drei und zehn Prozent weniger nach dem WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) verspricht Opel bei den zu erwartenden Volumenmotorisierungen im Grand Sport, dem 1.5 Turbo bei den Benzinern und dem Selbstzünder 1.6 CDTI.

Opel Insignia mit neuen Motoren und Getrieben

Neben dem neu konstruierten Ottomotor, der sowohl mit 104 kW/140 PS und 122 kW/165 PS angeboten wird, stellt der 2.0 Turbo mit 191 kW/260 PS und einem Drehmoment von 400 Newtonmeter die Topmotorisierung

Bei den Dieseln gibt es den 1.6 CDTI mit 81 kW/110 PS sowie mit 100 kW/136 PS. Die Spitze der Selbstzünder bildet der 2.0 CDTI mit 125 kW/170 PS. Neben den Motoren sorgen das völlig neue Acht-Stufen-Automatikgetriebe bei den Benzinern sowie das Sechsgang-Schaltgetriebe bei den kleineren Selbstzündern für weitere Verbrauchseinsparungen.

Die Preise für die jeweiligen Motor-Getriebe-Kombinationen der neuen Insignia-Generation gibt Opel am 20. Februar bekannt. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.