Opel GT Concept: Gänsehautfeeling garantiert

Weltpremiere in Genf

So sieht es aus: das Opel GT Concept
So sieht es aus: das Opel GT Concept © Opel

Seine Weltpremiere feiert der Opel GT Concept im März auf dem Autosalon Genf. Nun haben die Rüsselsheimer erste Bilder ihres Sportwagens publiziert.

Opel kann faszinieren. Auch wenn der auf dem Genfer Autosalon Anfang März gezeigte Opel GT Concept vorerst nur ein Showcar ist, zeigen die Rüsselsheimer damit eindrucksvoll auf, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen: Emotional, innovativ und selbstbewusst.

Das Sportwagen-Konzept wird wie beim ersten Opel GT und der US-Sportwagen-Ikone Corvette von einem Frontmittelmotor angetrieben: Der 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner, den man bereits aus dem Adam, Corsa und Astra kennt - leistet im GT Concept 145 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 205 Newtonmeter. Auf die Straße gebracht wird die Kraft über ein sequenzielles Sechsganggetriebe: Wie es sich für einen Sportwagen gehört, wird es über Schaltwippen am Lenkrad bedient. Der Zweisitzer bringt es auf eine Gewicht von weniger als 1000 Kilo und sprintet unter acht Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 215 km/h.

Modernes Lichtsystem

„Mit dem Opel GT Concept machen wir nun den nächsten Schritt hin zu noch mehr Emotionen und Fahrvergnügen. Der GT Concept zeigt, wofür Opel inzwischen steht“, sagt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. „Wir sind selbstbewusst, innovativ und wollen mit jedem neuen Auto mehr Kunden für die Marke begeistern“, fügte der Manager hinzu, der den Autobauer in diesem Jahr zur schwarzen Null führen will.

Das neuste Modell der Rüsselsheimer wartet mit einer langen Haube, einem kurzem Heck und kurzem Überhängen auf und bringt es auf eine Länge von rund vier Metern. Am Heck sorgt der zentral angeordnete Doppelauspuff für einen Hingucker. Wer genau hinschaut, wird am GT Concept keine Türgriffe und Außenspiegel erkennen – auf sie wurde verzichtet. Geöffnet werden die Türen durch einen Druck auf die rote Signaturlinie. Kameras sorgen dafür, dass Außenbilder auf Monitore ins Cockpit übertragen werden.

Opel GT Concept
Die Seitenlinie des GT Concept Opel

Zu den Highlights am GT Concept gehören die Hauptscheinwerfer mit den integrierten Blinkern: sie leuchten mittels Projektionstechnologie dreidimensional. Wie alle neue Opel-Modelle verfügt auch der GT Concept über LED-Matrix-Licht, nunmehr aber in der nächsten Entwicklungsstufe, so der Hersteller.

Seine Gene hat der Opel GT Concept vom Monza Concept und dem Ur-GT, den die Rüsselsheimer 1965 auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) In Frankfurt/Main erstmals der Öffentlichkeit präsentiert hatten und der sich in den Folgejahren zu einer Ikone entwickelte. „Mit dem GT Concept zeigen wir, wie aufregend und emotional die Marke Opel ist“, so Designchef Mark Adams. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelDashcams: Ein Gräuel für Datenschützer
Nächster ArtikelVW Caddy setzt sich ungewollt in Bewegung
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).