28. Januar 2011

Fahrbericht 3,5 Liter Diesel auf 100 Kilometern Opel Corsa 1.3 ecoFlex: Öko ohne Jutetaschen-Flair

Neue Farben kennzeichnen den gelifteten Opel Corsa
Neue Farben kennzeichnen den gelifteten Opel Corsa © Opel

Dieselfahrzeuge sind im Kleinwagensegment selten anzutreffen. Opel hat mit dem nun auch äußerlich aufgepeppten Corsa mit spritsparenden Maßnahmen und einem CO2-Ausstoß mit 94 Gramm pro Kilometer eine interessante Alternative kreiert.




Von Thomas Flehmer

Kleinwagen und Dieselmotor schließen sich in Deutschland zumeist aus. Zu hoch sind die Kosten im Vergleich zu kleinen Benzinern, die anfangs in einen Selbstzünder investiert werden müssen. Viele Importeure bieten in diesem Segment deshalb keinen Diesel mehr in dieser Klasse in Deutschland an. Und auch bei den deutschen Modellen liegt der Absatz der kleinen Selbstzünder zwischen sechs und 10 Prozent. Dabei rechnen sich die Dieselmodelle durchaus.


Recht flotter Antritt

Opel hat den 3,99 Meter langen Corsa, der als Drei- und als Fünftürer zur Verfügung steht, für diese Nische aufbereitet. Der 1.3 CDTI ecoFlex, das sparsamste Modell der Corsa-Baureihe, benötigt laut Liste nur noch 3,5 Liter Diesel und stößt damit nur noch 94 Gramm CO2 pro Kilometer aus, der durch diverse Sparmaßnahmen wie Leichtlaufreifen und eine gut funktionierende Start-Stopp-Automatik zustande kommt, vor allem, wenn eher der städtische Verkehr benutzt wird als lange Strecken.

Dabei mimt der ecoFlex-Corsa zu keiner Zeit den Jutetaschen-Flair der Ökoritter. Mit 70 kW/ 95 PS ausgestattet flitzt der Kleinwagen für seine Verhältnisse recht flott los. Durch frühes Schalten wird der Verbrauch dann im Zaum gehalten, ohne dass Schwierigkeiten mit niedrigen Drehzahlen auftauchen. Und auch die 50 km/h können im fünften und höchsten Gang gefahren werden, auch wenn das maximale Drehmoment von 190 Newtonmetern, die zwischen 1750 und 3250 Umdrehungen in der Minute anliegen, nicht erreicht wird.

Verschönerter Innenraum

Bis 177 km/h schafft es der Opel Corsa 1.3 CDTI
Bis 177 km/h schafft es der Opel Corsa 1.3 CDTI © Opel

Recht präsent, aber ohne zu stören, arbeitet der Diesel vor sich hin und bringt den Corsa innerhalb von 12,3 Sekunden auf 100 km/h beziehungsweise auf eine Höchstgeschwindigkeit von 177 km/h. Werden die 3,5 Liter Verbrauch pro 100 Kilometer angepeilt, können sich Fahrer und Auto rund 1142 Kilometer Zeit lassen, um eine Tankstelle zu finden.

Den Insassen wird die Zeit dafür nicht langweilig. Opel hat den Innenraum des Corsa mit neuen Oberflächen, Stoffen und Farben gestaltet. Je nach Ausstattungslinie oder optionaler Wahl verschönern ein beheizbares Lenkrad, Halogen-Kurven- und Abbiegelicht, ein Panorama-Schiebedach oder das neue Touch and Connect Infotainment-System den Aufenthalt im Wagen. Ein Premium-Fahrzeug ist der Corsa damit noch lange nicht, aber nett ansehbar.

Falscher Platz fürs Navi

Der Innenraum des Opel Corsa wurde wertiger gestaltet
Der Innenraum des Opel Corsa wurde wertiger gestaltet © Opel

Das neue Multimediasystem mit einem lediglich fünf Zoll kleinem Farbdisplay vereinigt für 695 Euro neben der Navigation für 28 Länder auch noch Bluetooth und einen USB-Anschluss. Bedauerlicherweise ist das System recht weit unten in der Mittelkonsole verbaut, sodass der Fahrer ständig den Blick von der Straße nehmen muss.

Doch konnte das gemeinsam mit Bosch produzierte System aus Platzmangel nicht am Ort des Bordcomputers untergebracht werden, obwohl ein Wechsel der beiden Systeme sehr sinnvoll gewesen wäre. Auch die Übersicht nach hinten ist in dem Kleinwagen nicht gegeben. Die angedeutete Coupé-Form kostet Glasfläche. Aber damit steht Opel nicht alleine.

In die Opel-Designsprache integriert

Der Opel Corsa ist auch als Fünftürer erhältlich
Der Opel Corsa ist auch als Fünftürer erhältlich © Opel

Äußerlich wurde der Corsa in die Opel-Designsprache integriert, die mit dem Insignia begonnen wurde. Die Frontscheinwerfer und Proportionen am Kühlergrill wurden angepasst, das im Kühlergrill befindliche Opel-Logo enthält den Corsa-Schriftzug. Neue Außenfarben wie "Guacamole", "Apfelgrün" oder "Henna" wirken up to date, unter den vier Ausstattungslinien befindet sich auch die nach dem Erfolgssong der Opel-Botschafterin Lena Meyer-Landruth benannte Variante "Satellite", die beim Corsa 1.3 CDTI ecoFlex mindestens 18.040 kostet.

Die Basisversion „Selection“ beginnt schon bei 15.630 Euro. Ein vergleichbarer 74 kW/100 PS starker 1.4 Ecotec-Benziner kostet rund 2500 Euro weniger. Je nach Fahrweise hat sich dieser Unterschied um die 150.000 Kilometer amortisiert – mit einem um 40 Gramm CO2-Ausstoß niedrigerem Gewissen verbunden mit deutlich mehr Fahrfreude. Eine echte Chance – nicht nur für Ökoritter mit Jutetaschenflair.






Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Honda bringt den Civic auch als Viertürer
Limousine mit großem KofferraumHonda Civic Stufenheck: Auf der Suche nach Accord-Kunden

Honda hat den neuen Civic auch als Stufenheck-Limousine im Angebot. Die Japaner hoffen dabei auf mittlerweile heimatlose Kunden des früheren Schwestermodells.


Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Crossover mit SUV-AnleihenOpel Crossland X: Neue Aussichten

Kleinere SUV verdrängen immer mehr die Mini-Vans aus dem Markt. Opel bringt mit dem Crossland X einen äußerst attraktiven Nachfolger für den biederen und bereits ausgelaufenen Meriva.


Der VW T6 Multivan bietet Platz und Wohlfühlatmosphäre
Praktischer FamilientransporterVW T6 Multivan: Unerfüllte Liebe

Der VW T6 ist auch nach mehr als 65 Jahren der Familientransporter überhaupt. Der praktische Multivan verwandelt sich auch in der sechsten Generation in ein rollendes Wohnzimmer.