10. Januar 2017

46.000 Fahrzeuge mehr verkauft Opel mit bestem Absatz seit 2011

Der neue Opel Astra legte um 25 Prozent zu
Der neue Opel Astra legte um 25 Prozent zu © Opel

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.




Opel/Vauxhall hat im vergangenen Jahr den Absatz auf den höchsten Wert seit 2011 gebracht. Rund 1,16 Millionen Einheiten wurden in Europa verkauft, was einem Zuwachs von 46.000 mehr verkauften Fahrzeugen oder gut vier Prozent entspricht, wie der Hersteller aus Rüsselsheim mitteilte.

„In einem schwierigen Umfeld haben wir uns 2016 gut behauptet und unsere Verkäufe weiter gesteigert“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert.


Brexit macht zu schaffen

Auch wenn Opel das Verkaufsvolumen in 18 von 22 Einzelmärkten steigern konnte, blieb der Marktanteil am europäischen Gesamtfahrzeugmarkt bei nahezu unveränderten 5,73 Prozent. Opel macht dafür die Brexit-Entscheidung verantwortlich, die deutlich geringere Verkäufe im Königreich nach sich zog.

Das meist verkaufte Modell des Unternehmens war der Astra. Das „Auto des Jahres“ wurde 285.000 Mal in Kundenhand übergeben, was einem Anstieg über 25 Prozent entspricht.

Sieben neue Opel-Modelle in 2017

Opel setzt auf X
Opel setzt auf X © Opel

Von den Neuen wird auch 2017 einiges erwartet. Inmitten der größten Modelloffensive mit 29 neuen Modellen zwischen 2016 und 2020 kommen in diesem Jahr sieben Neulinge auf den Markt. Neben der neuen Generation des Insignia als fünftürige Limousine, als Kombi sowie als Crossover-Version sollen auch der Crossland X und Grandland X für Zuwachs im trendigen CUV-Segment (Crossover Utility Vehicle) sorgen.

Mehr als Imageträger denn Volumenmodell wird der Ampera-e ab Frühjahr mit 500 Kilometern Reichweite neue Akzente im Bereich der Elektromobilität setzen. Zudem kommt eine neue Variante des leichten Nutzfahrzeugs Vivaro auf den Markt.

„Wir blicken zuversichtlich auf das Jahr 2017, in dem wir dank unserer Produktoffensive mit attraktiven, neuen Modellen unseren Wachstumskurs fortsetzen werden. Insbesondere durch unsere Modelle Crossland X und Grandland X werden wir uns im stark wachsenden CUV-Segment hervorragend aufstellen“, so Küspert weiter. (AG/TF)




Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.