10. Januar 2017

46.000 Fahrzeuge mehr verkauft Opel mit bestem Absatz seit 2011

Der neue Opel Astra legte um 25 Prozent zu
Der neue Opel Astra legte um 25 Prozent zu © Opel

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.




Opel/Vauxhall hat im vergangenen Jahr den Absatz auf den höchsten Wert seit 2011 gebracht. Rund 1,16 Millionen Einheiten wurden in Europa verkauft, was einem Zuwachs von 46.000 mehr verkauften Fahrzeugen oder gut vier Prozent entspricht, wie der Hersteller aus Rüsselsheim mitteilte.

„In einem schwierigen Umfeld haben wir uns 2016 gut behauptet und unsere Verkäufe weiter gesteigert“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert.


Brexit macht zu schaffen

Auch wenn Opel das Verkaufsvolumen in 18 von 22 Einzelmärkten steigern konnte, blieb der Marktanteil am europäischen Gesamtfahrzeugmarkt bei nahezu unveränderten 5,73 Prozent. Opel macht dafür die Brexit-Entscheidung verantwortlich, die deutlich geringere Verkäufe im Königreich nach sich zog.

Das meist verkaufte Modell des Unternehmens war der Astra. Das „Auto des Jahres“ wurde 285.000 Mal in Kundenhand übergeben, was einem Anstieg über 25 Prozent entspricht.

Sieben neue Opel-Modelle in 2017

Opel setzt auf X
Opel setzt auf X © Opel

Von den Neuen wird auch 2017 einiges erwartet. Inmitten der größten Modelloffensive mit 29 neuen Modellen zwischen 2016 und 2020 kommen in diesem Jahr sieben Neulinge auf den Markt. Neben der neuen Generation des Insignia als fünftürige Limousine, als Kombi sowie als Crossover-Version sollen auch der Crossland X und Grandland X für Zuwachs im trendigen CUV-Segment (Crossover Utility Vehicle) sorgen.

Mehr als Imageträger denn Volumenmodell wird der Ampera-e ab Frühjahr mit 500 Kilometern Reichweite neue Akzente im Bereich der Elektromobilität setzen. Zudem kommt eine neue Variante des leichten Nutzfahrzeugs Vivaro auf den Markt.

„Wir blicken zuversichtlich auf das Jahr 2017, in dem wir dank unserer Produktoffensive mit attraktiven, neuen Modellen unseren Wachstumskurs fortsetzen werden. Insbesondere durch unsere Modelle Crossland X und Grandland X werden wir uns im stark wachsenden CUV-Segment hervorragend aufstellen“, so Küspert weiter. (AG/TF)




Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.


Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


Ford verzichtet auf Fabrikbau in MexikoTrump attackiert General Motors

Donald Trump hat über Twitter General Motors scharf angegriffen. Der größte amerikanische Autobauer solle seine Produktion ganz in die USA verlegen oder hohe Einfuhrsteuern zahlen - Ford hat daraufhin erste Konsequenzen gezogen.



Mehr aus dem Ressort

Die i30-Familie ist eine von Hyundais vier Bausteinen
Unternehmen vor 50 Jahren gegründetHohe Jubiläumsziele für Hyundai

Hyundai will bis 2021 zur stärksten asiatischen Marke in Europa heranwachsen. In Deutschland hat der Importeur diese Stellung bereits seit fünf Jahren inne, spürt aber den Hauch der Verfolger.


carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.