29. April 2012

Ab 34.250 Euro Opel Astra OPC: Lupenreiner Sportwagen

Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert
Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert © Opel

Opel hat die OPC-Version des Astra zum reinrassigen Sportwagen optimiert. Besonders am Fahrwerk legten die Spezialisten vom Opel-Performance-Center Hand an.




Schon der Opel Astra GTC hat gegenüber der fünftürigen Limousine ein Fahrwerks-Upgrade erhalten. Bei der Sportversion OPC hat der Hersteller nun noch einmal nachgelegt. Bereits aus dem dreitürigen GTC ist die sogenannte Hi-Per-Strut-Vorderachse bekannt, die bei dem Fronttriebler die Antriebseinflüsse in der Lenkung minimiert. Hinzu kommt bei der 206 kW/280 PS starken OPC-Variante ein mechanisches Sperrdifferenzial, um das Durchdrehen der Vorderräder zu verhindern.

Zur Ausstattung gehört zudem ein adaptives Fahrwerk, das sich manuell in drei Stufen regeln lässt. Im Standardmodus liegt der Fokus auf Alltagstauglichkeit, während der Sport-Modus für die forcierte Gangart gedacht ist. Wer etwa auf der Rennstrecke unterwegs ist, kann die Einstellung mittels OPC-Modus weiter verschärfen. Passend dazu lässt sich das ESP per Knopfdruck entschärfen oder ganz deaktivieren.

Kombiniert ist das aktive Fahrwerk erstmals mit einem Querbeschleunigungs- sowie einem Kuppenmodul. So sollen zum einen die Wankbewegungen in der Kurve minimiert werden, andererseits beim schnellen Überfahren einer Kuppe der ständige Fahrbahnkontakt der Räder sichergestellt werden.

Opel Astra OPC verbraucht 8,1 Liter

Der Astra OPC ist zu Preisen ab 34.250 Euro bereits bestellbar. Für den Antrieb sorgt ein neuer 2,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ermöglicht. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 8,1 Litern auf 100 Kilometern an (189 g CO2/km). Zur Ausstattung zählen unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Navigationssystem und 19-Zoll-Felgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Opel

Für neue TCR-SerieOpel verwandelt neuen Astra in Tourenwagensportler

Der neue Opel Astra wird das Motorsportprogramm der Rüsselsheimer erweitern. Ausgestattet mit rund 330 PS ist der Kompakte aufbereitet für den nationalen und internationalen Kundensport.


Trotz Rückzug aus RusslandOpel peilt weiter Gewinnzone an

Opel hat trotz des Rückzuges aus Russland die operativen Verluste weiter eingedämmt. Die Ziele haben sich laut Opel-Chef Karl-Thomas Neumann erschwert, bleiben aber erhalten.


Anpassung an MarktsituationOpel beantragt Kurzarbeit für zwei Werke

Opel hat für seine Werke in Eisenach und Rüsselsheim Kurzarbeit beantragt. Damit reagiere man unter anderem auf die moderate Entwicklung auf dem europäischen Automarkt, so der Hersteller.



Mehr aus dem Ressort

Der Nissan Juke R Nismo erhält Unterstützung vom GT-R.
Premiere in GoodwoodNisan Juke R Nismo: Mini-Crossover mit Maxi-Leistung

Nismo verschärft die Leistung des ohnehin nicht schwach besetzten Nissan Juke R. Noch nicht entschieden ist, ob der kleine Bolide als Serienversion auftreten wird.


BMW M3 von G-Power
Sportlimousine noch kraftvollerBMW M3 hat mit G-Power 560 PS

Der BMW M3 ist mit 431 PS bereits werksseitig nicht gerade schwach motorisiert. Doch mit dem Tuning-Paket von G-Power sind nun 560 drin. Dafür werden dann aber auch 3300 Euro fällig.


Der getunte Jeep Grand Cherokee verfügt über 718 PS.
Mit Hemi-V8Jeep Grand Cherokee SRT: SUV als Sportwagen

Der Jeep Grand Cherokee hat sich einer Leistungsauffrischung unterzogen. Als SRT-Version nimmt das SUV so manchem Sportwagen etliche Meter beim Sprint ab.