29. April 2012

Ab 34.250 Euro Opel Astra OPC: Lupenreiner Sportwagen

Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert
Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert © Opel

Opel hat die OPC-Version des Astra zum reinrassigen Sportwagen optimiert. Besonders am Fahrwerk legten die Spezialisten vom Opel-Performance-Center Hand an.




Schon der Opel Astra GTC hat gegenüber der fünftürigen Limousine ein Fahrwerks-Upgrade erhalten. Bei der Sportversion OPC hat der Hersteller nun noch einmal nachgelegt. Bereits aus dem dreitürigen GTC ist die sogenannte Hi-Per-Strut-Vorderachse bekannt, die bei dem Fronttriebler die Antriebseinflüsse in der Lenkung minimiert. Hinzu kommt bei der 206 kW/280 PS starken OPC-Variante ein mechanisches Sperrdifferenzial, um das Durchdrehen der Vorderräder zu verhindern.

Zur Ausstattung gehört zudem ein adaptives Fahrwerk, das sich manuell in drei Stufen regeln lässt. Im Standardmodus liegt der Fokus auf Alltagstauglichkeit, während der Sport-Modus für die forcierte Gangart gedacht ist. Wer etwa auf der Rennstrecke unterwegs ist, kann die Einstellung mittels OPC-Modus weiter verschärfen. Passend dazu lässt sich das ESP per Knopfdruck entschärfen oder ganz deaktivieren.

Kombiniert ist das aktive Fahrwerk erstmals mit einem Querbeschleunigungs- sowie einem Kuppenmodul. So sollen zum einen die Wankbewegungen in der Kurve minimiert werden, andererseits beim schnellen Überfahren einer Kuppe der ständige Fahrbahnkontakt der Räder sichergestellt werden.

Opel Astra OPC verbraucht 8,1 Liter

Der Astra OPC ist zu Preisen ab 34.250 Euro bereits bestellbar. Für den Antrieb sorgt ein neuer 2,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ermöglicht. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 8,1 Litern auf 100 Kilometern an (189 g CO2/km). Zur Ausstattung zählen unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Navigationssystem und 19-Zoll-Felgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Opel

Viele neue SicherheitssystemeNeuer Opel Astra schärfer mit neuer Frontkamera

Opel feiert mit dem Astra Premiere auf der IAA. Die elfte Kompaktklassengeneration der Rüsselsheimer birgt selbst weiteren Premieren an Bord – besondere Funktionen kommen dabei auf die neue Frontkamera zu.


Engere KundenbindungOpel Bank erweitert Finanzdienstleistungen

Opel erweitert das Angebot seiner Finanzdienstleistungen. Die Bank des Autobauers bietet neben Auto- und Leasingfianzierungen nun auch Tages- und Festgeldkonten an.


Nur 4,1 Liter VerbrauchOpel Karl als effiziente EcoFlex-Version

Opel bietet seinen Kleinstwagen Karl nun auch in der besonders effizienten EcoFlex-Version an. Zudem statten die Rüsselsheimer ihr neustes Modell mit einem serienmäßigen Eco-Paket aus.



Mehr aus dem Ressort

Der Audi RS3 Sportback von Abt
Abt spendiert 63 PS mehrAudi RS3: Etwas mehr geht immer

Der Audi RS3 Sportback ist bereits serienmäßig mit 367 PS nicht schwach motorisiert. Doch etwas mehr geht immer. Deshalb hat der Tuner Abt noch einmal 63 PS drauf gesattelt.


Der Nissan Juke R Nismo erhält Unterstützung vom GT-R.
Premiere in GoodwoodNisan Juke R Nismo: Mini-Crossover mit Maxi-Leistung

Nismo verschärft die Leistung des ohnehin nicht schwach besetzten Nissan Juke R. Noch nicht entschieden ist, ob der kleine Bolide als Serienversion auftreten wird.


BMW M3 von G-Power
Sportlimousine noch kraftvollerBMW M3 hat mit G-Power 560 PS

Der BMW M3 ist mit 431 PS bereits werksseitig nicht gerade schwach motorisiert. Doch mit dem Tuning-Paket von G-Power sind nun 560 drin. Dafür werden dann aber auch 3300 Euro fällig.