29. April 2012

Ab 34.250 Euro Opel Astra OPC: Lupenreiner Sportwagen

Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert
Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert © Opel

Opel hat die OPC-Version des Astra zum reinrassigen Sportwagen optimiert. Besonders am Fahrwerk legten die Spezialisten vom Opel-Performance-Center Hand an.




Schon der Opel Astra GTC hat gegenüber der fünftürigen Limousine ein Fahrwerks-Upgrade erhalten. Bei der Sportversion OPC hat der Hersteller nun noch einmal nachgelegt. Bereits aus dem dreitürigen GTC ist die sogenannte Hi-Per-Strut-Vorderachse bekannt, die bei dem Fronttriebler die Antriebseinflüsse in der Lenkung minimiert. Hinzu kommt bei der 206 kW/280 PS starken OPC-Variante ein mechanisches Sperrdifferenzial, um das Durchdrehen der Vorderräder zu verhindern.


Zur Ausstattung gehört zudem ein adaptives Fahrwerk, das sich manuell in drei Stufen regeln lässt. Im Standardmodus liegt der Fokus auf Alltagstauglichkeit, während der Sport-Modus für die forcierte Gangart gedacht ist. Wer etwa auf der Rennstrecke unterwegs ist, kann die Einstellung mittels OPC-Modus weiter verschärfen. Passend dazu lässt sich das ESP per Knopfdruck entschärfen oder ganz deaktivieren.

Kombiniert ist das aktive Fahrwerk erstmals mit einem Querbeschleunigungs- sowie einem Kuppenmodul. So sollen zum einen die Wankbewegungen in der Kurve minimiert werden, andererseits beim schnellen Überfahren einer Kuppe der ständige Fahrbahnkontakt der Räder sichergestellt werden.

Opel Astra OPC verbraucht 8,1 Liter

Der Astra OPC ist zu Preisen ab 34.250 Euro bereits bestellbar. Für den Antrieb sorgt ein neuer 2,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ermöglicht. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 8,1 Litern auf 100 Kilometern an (189 g CO2/km). Zur Ausstattung zählen unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Navigationssystem und 19-Zoll-Felgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Opel

Nachfolger von Vectra und SignumOpel Insignia gebraucht: Neues Image durch alte Werte

Mit dem Insignia brach Opel 2008 zu neuen Ufern auf. Das Mittelklassemodell bietet sich auch als typischer Gebrauchtwagen an – auch wenn Abstriche bei der Pannenanfälligkeit gemacht werden müssen.


Nach jahrelangen VerlustenOpel zurück in der Gewinnzone

Opel ist nach jahrelangen Verlusten erstmals wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der operative Gewinn der GM-Tochter lag im zweiten Quartal bei 124 Millionen Euro. Beim Mutterkonzern kurbelten die Pick-up-Verkäufe das Geschäft an.


Getuntes NutzfahrzeugOpel Vivaro von Irmscher: Ein Herz für Surfer

Der Tuner Irmscher reitet mit dem Opel Vivaro auf der Welle. Der traditionelle Veredler des Rüsselsheimer Autobauers verwandelt das Nutzfahrzeug in einen trendigen Strand-Transporter.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes E63 AMG von Poseidon
1020 PS für Mittelklasse-ModellMercedes E 63 AMG von Posaidon: Der Lambo-Schocker

Diese Leistungssteigerung hat es in sich. Die ansonsten bereits mit 585 PS ausgestattete Mercedes E-Klasse von AMG bringt es mit Neuerungen des Tuners Posaidon auf 1020 PS.


Getunter Mercedes A45 AMG Performmaster
29 PS mehr für KompaktsportlerExtrapunch für Mercedes A45 AMG

Leistung kann man bekanntlich nie genug haben. Entsprechend hat der Tuner Performmaster dem Mercedes A45 AMG zu einer Leistungsspritze von 29 PS verholfen. Damit ist der Kompaktsportler mit 410 PS unterwegs.


Polestar hat dem Volvo XC90 ein paar mehr PS verschafft
Leistungsspritze für Schweden-SUVVolvo XC90 feiert Polestar-Premiere

Volvo hat den eigenen Haustuner Polestar an den neuen XC90 T8 herangelassen. Das SUV mit Plugin-Antrieb erhält neben einer Leistungsspritze ein optimiertes Kurvenverhalten.