29. April 2012

Ab 34.250 Euro Opel Astra OPC: Lupenreiner Sportwagen

Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert
Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert © Opel

Opel hat die OPC-Version des Astra zum reinrassigen Sportwagen optimiert. Besonders am Fahrwerk legten die Spezialisten vom Opel-Performance-Center Hand an.




Schon der Opel Astra GTC hat gegenüber der fünftürigen Limousine ein Fahrwerks-Upgrade erhalten. Bei der Sportversion OPC hat der Hersteller nun noch einmal nachgelegt. Bereits aus dem dreitürigen GTC ist die sogenannte Hi-Per-Strut-Vorderachse bekannt, die bei dem Fronttriebler die Antriebseinflüsse in der Lenkung minimiert. Hinzu kommt bei der 206 kW/280 PS starken OPC-Variante ein mechanisches Sperrdifferenzial, um das Durchdrehen der Vorderräder zu verhindern.

Zur Ausstattung gehört zudem ein adaptives Fahrwerk, das sich manuell in drei Stufen regeln lässt. Im Standardmodus liegt der Fokus auf Alltagstauglichkeit, während der Sport-Modus für die forcierte Gangart gedacht ist. Wer etwa auf der Rennstrecke unterwegs ist, kann die Einstellung mittels OPC-Modus weiter verschärfen. Passend dazu lässt sich das ESP per Knopfdruck entschärfen oder ganz deaktivieren.

Kombiniert ist das aktive Fahrwerk erstmals mit einem Querbeschleunigungs- sowie einem Kuppenmodul. So sollen zum einen die Wankbewegungen in der Kurve minimiert werden, andererseits beim schnellen Überfahren einer Kuppe der ständige Fahrbahnkontakt der Räder sichergestellt werden.

Opel Astra OPC verbraucht 8,1 Liter

Der Astra OPC ist zu Preisen ab 34.250 Euro bereits bestellbar. Für den Antrieb sorgt ein neuer 2,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ermöglicht. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 8,1 Litern auf 100 Kilometern an (189 g CO2/km). Zur Ausstattung zählen unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Navigationssystem und 19-Zoll-Felgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Opel

Auch Chevrolet verschwindetGM zieht Opel aus Russland ab

General Motors richtet das Geschäft in Russland neu aus. Auf dem schwierigen Markt sollen vor allem die glamourösen amerikanischen Modelle für Gewinne sorgen.


Kleinwagen mit 150 PSOpel erweitert Motorenpalette für Corsa

Opel hat sein Motorenangebot für den neuen Corsa komplett. Als letztes Aggregat reiht sich der 1.4 Turbo in der oberen Mitte des Leistungsspektrums ein.


Eye-TrackingOpel lenkt Scheinwerfer mit den Augen

Opel will das Scheinwerferlicht stets auf die optimale Position einstellen. Bei der Eye-Tracking-Technologie folgt das Licht dabei den Augen.



Mehr aus dem Ressort

Der Dodge Challenger HTR Hellcat greift auf 707 PS zurück.
Schnäppchen in SupersportwagenligaDodge Challenger SRT Hellcat: Grüße aus der Hölle

Der Dodge Challenger SRT Hellcat kann nun auch in Deutschland erworben werden. Leistungsmäßig kann es das Muscle Car mit einem Lamborghini Aventador aufnehmen, kostet dabei weniger als ein 911er.


B&B verschafft dem neuen VW Passat bis zu 300 PS.
Bis zu 300 PSLeistungsplus für VW Passat-Topdiesel

Eigentlich sollten 240 Pferdestärken für das Topmodell des neuen VW Passat reichen. Doch nicht allen sind dieser Meinung und packen dem Biturbo noch ein paar Pferdchen rauf.


Nach der Leistungssteigerung kommt der BMW M4 auf 520 PS.
89 PS mehrKraftkur für BMW M3 und M4

G-Power verleiht dem BMW M3 und der Coupé-Variante M4 noch mehr Kraft. Damit erreichen die beiden Boliden unter vier Sekunden Tempo 100.