29. April 2012

Ab 34.250 Euro Opel Astra OPC: Lupenreiner Sportwagen

Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert
Opel hat das Fahrwerk beim Astra OPC weiter optimiert © Opel

Opel hat die OPC-Version des Astra zum reinrassigen Sportwagen optimiert. Besonders am Fahrwerk legten die Spezialisten vom Opel-Performance-Center Hand an.




Schon der Opel Astra GTC hat gegenüber der fünftürigen Limousine ein Fahrwerks-Upgrade erhalten. Bei der Sportversion OPC hat der Hersteller nun noch einmal nachgelegt. Bereits aus dem dreitürigen GTC ist die sogenannte Hi-Per-Strut-Vorderachse bekannt, die bei dem Fronttriebler die Antriebseinflüsse in der Lenkung minimiert. Hinzu kommt bei der 206 kW/280 PS starken OPC-Variante ein mechanisches Sperrdifferenzial, um das Durchdrehen der Vorderräder zu verhindern.

Zur Ausstattung gehört zudem ein adaptives Fahrwerk, das sich manuell in drei Stufen regeln lässt. Im Standardmodus liegt der Fokus auf Alltagstauglichkeit, während der Sport-Modus für die forcierte Gangart gedacht ist. Wer etwa auf der Rennstrecke unterwegs ist, kann die Einstellung mittels OPC-Modus weiter verschärfen. Passend dazu lässt sich das ESP per Knopfdruck entschärfen oder ganz deaktivieren.

Kombiniert ist das aktive Fahrwerk erstmals mit einem Querbeschleunigungs- sowie einem Kuppenmodul. So sollen zum einen die Wankbewegungen in der Kurve minimiert werden, andererseits beim schnellen Überfahren einer Kuppe der ständige Fahrbahnkontakt der Räder sichergestellt werden.

Opel Astra OPC verbraucht 8,1 Liter

Der Astra OPC ist zu Preisen ab 34.250 Euro bereits bestellbar. Für den Antrieb sorgt ein neuer 2,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ermöglicht. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 8,1 Litern auf 100 Kilometern an (189 g CO2/km). Zur Ausstattung zählen unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Navigationssystem und 19-Zoll-Felgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Opel

Facelift für Mini-SUVOpel verschafft Mokka ein X

Opel frischt den Mokka nach vier Jahren Lebenszeit für die zweite Lebenshälfte auf. Das Mini-SUV erhält dabei einen Namenszusatz.


Opel reduziert VerlustGM profitiert vom SUV- und Pickup-Boom

General Motors hat im vierten Quartal einen starken Überschuss eingefahren. GM-Tochter Opel befindet sich weiter auf dem Weg aus der Verlustzone.


Deutscher Automarkt im plusOpel wächst zweistellig, Volkswagen verliert

Der deutsche Automarkt ist erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Mit 218.365 Einheiten legten die Neuzulassungen laut Kraftfahrt-Bundesamt um 3,3 Prozent zu. Besonders erfolgreich lief es für Opel.



Mehr aus dem Ressort

Der KTM X-Bow verfügt als GT kommt auf 300 PS.
Mit Frontscheibe und TürenKTM X-Bow als GT in Richtung Sportwagen

Der KTM X-Bow erhält als GT-Variante eine Frontscheibe sowie Türen und avanciert in Richtung Sportwagen. Ein Helm wird beim Zweisitzer nicht mehr benötigt.


BMW trimmt den M3 auf noch sportlicher.
Competition-PaketBMW macht M3 und M4 wettkampftauglich

BMW steigert die Leistung beim M3 und M4. Die beiden sportlichen Vertreter erhalten auch das passende Fahrwerk für die Rundenhatz.


Väth verleiht dem Mercedes-AMG C 63 bis zu 680 PS.
Sportliche C-Klasse mit 609 PSVäth erwischt Mercedes-AMG C 63

Väth hat den Mercedes-AMG C63 eine Leistungsspritze verliehen. Der auf Mercedes-Fahrzeuge spezialisierte Veredler stimmt dabei auch weitere Komponenten ab.