Opel stattet Astra mit Erdgasantrieb aus

Weltpremiere auf der IAA

Opel erweitert sein Erdgas-Angebot
Opel erweitert sein Erdgas-Angebot © Opel

Opel reagiert auf die Diskussionen um den Dieselmotor. Auf der IAA Mitte September in Frankfurt feiern die Rüsselsheimer mit einem Erdgas-Astra Premiere.

Opel erweitert sein Angebot an Erdgasantrieben. Nach dem Zafira und der Kastenwagen-Variante des Combo feiern die Rüsselsheimer auf der IAA in Frankfurt ab Mitte September Premiere mit einem Erdgas-Astra.

„Dank der guten Verfügbarkeit, geringerer CO2-Emissionen und wirtschaftlicher Kosten können Erd- und Biogas schon heute dazu beitragen, das Automobil klimafreundlicher zu machen“, sagt Opel-Entwicklungschef Christian Müller. „Indem wir die Vorteile dieser Kraftstoffe mit dem dynamischen Astra verbinden, haben wir ein äußerst attraktives Auto für umweltbewusste Kunden geschaffen.“

Erdgas reicht für rund 450 Kilometer

Der ab sofort bestellbare Astra 1.4 Ecotec CNG ist dabei eine Neuentwicklung der Marke mit dem Blitz. Der Turbo greift auf 81 kW/110 PS zurück und basiert auf dem Vollaluminium-Benzinmotor von Astra und Mokka X. Der Vierzylinder kann mit Erdgas, Biogas oder einer beliebigen Mischung daraus betankt werden und soll sich mit kombinierten 4,3 Kilogramm auf 100 Kilometern begnügen, was CO2-Emissionen über 116 Gramm pro Kilometer entspricht.

Rund 19 Kilogramm können die zwei aus Kohlefaser-Verbundstoffen bestehenden „Typ 4“-Tanks bei einem Tankvorgang aufnehmen und somit rund 450 Kilometer mit Erdgas unterwegs sein. Sollte das CNG (Compressed Natural Gas) ausgehen, steht immer noch ein 13,7 Liter großer Benzintank zur Verfügung.

Opel Astra 1.4 Ecotec CNG ab 23.020 Euro

Erdgas ist bis 2026 steuerbegünstigt und rund die Hälfte günstiger als Benzin. Somit wird sich auch der erhöhte Anschaffungspreis von 23.020 Euro für die Limousine und 24.120 Euro für den Sports Tourer genannte Kombi-Variante im Laufe der gefahrenen Kilometer amortisieren.

Ob der neue Motor auch noch Einzug in andere Modelle der Rüsselsheimer hält, wurde auf Anfrage der Autogazette nicht gesagt. Angesichts der aktuellen Diskussionen um Verbrennungsmotoren ist es aber nicht unwahrscheinlich, dass weitere Modelle mit CNG-Tanks bestückt werden. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelAudi benennt vier neue Vorstände
Nächster ArtikelBegleitetes Fahren: Das muss man wissen
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.