29. August 2011

Fahrbericht 1.3 CDTI ecoFlex mit Stopp-Start-System Opel Astra ST: Der Kombi mit dem Ausrufezeichen

Der Opel Astra ecoFlex glänzt mit guten Verbrauchswerten
Der Opel Astra ecoFlex glänzt mit guten Verbrauchswerten © AG/Mertens

Der Opel Astra ST bietet mit als 1.3 CDTI glänzende Verbrauchswerte. Allzu viel Dynamik sollte man von dem Kombi nicht erwarten. Doch das lässt sich verschmerzen.




Von Frank Mertens

Wer über Spritsparmodelle redet, denkt unweigerlich auch an ein Start-Stopp-System. Schließlich kann diese Technologie den Verbrauch eines Fahrzeuges nochmals senken. Hersteller, die ihren an einem Spritsparmodell interessierten Kunden dieses System nicht bieten können, geraten schnell in Erklärungsnot.

Bei Opel hat es zwar etwas gedauert, doch nun können die Rüsselsheimer für das ecoFlex-Modell des Astra Sports Tourer mit einem solchen System aufwarten. In der Summe aller spritsparenden Maßnahmen wie Leichtlaufreifen, einer verlängerten Getriebeabstufung, einem tiefer gelegten Fahrwerk und eben dem Start-Stopp-System wird so ein Durchschnittsverbrauch von gerade einmal 4,1 Litern in Aussicht gestellt. 4,1 Liter – das ist eine Ansage für einen Kombi im Kompaktsegment. Vorausgesetzt natürlich, das Versprechen kann gehalten werden.


4,2 Liter auf 100 Kilometer

Doch keine Sorge, Opel nimmt hier den Mund nicht zu voll. Okay, 4,1 Liter standen am Ende der Testfahrten im Mixedverbrauch nicht auf dem Bordcomputer, aber fast. Mit 4,2 Litern kam der von uns gefahrene Opel Astra ST 1.3 CDTI ecoFlex mit 95 PS der Herstellerangabe verdammt nah. Damit setzt der Astra ein Ausrufezeichen.

Doch fährt sich der Opel Astra ST auch anständig? Das kommt darauf an, was man erwartet. Wer ein Auto sucht, mit dem er auch mal recht sportlich unterwegs sein kann, sollte die Hände von diesem Astra lassen und sich lieber dem 1.7 CDTI mit 110 beziehungsweise 130 PS zuwenden.

Der Opel Astra 1.3 CDTI kam auf einen Verbrauch von 4,2 Litern
Der Opel Astra 1.3 CDTI kam auf einen Verbrauch von 4,2 Litern © AG/Mertens

Doch die Klientel, die sich für ein Auto mit einem geringen Verbrauch interessiert und mit ein wenig Behäbigkeit leben kann, ist bei diesem Modell bestens aufgehoben. Ja, dieser Astra nimmt sich etwas Zeit, um auf Touren zu kommen. Wer im zweiten Gang zu wenig Gas gibt, würgt diesen Astra dann auch mal ab. Dieser Astra und sein Fahrer müssen sich erst ein wenig aneinander gewöhnen.

Wer sparen will muss es halt in Kauf nehmen, dass er eben nicht mal unter zehn Sekunden
Tempo 100 erreicht, sondern dafür wie in diesem Astra halt 14,6 Sekunden benötigt. Für den Zwischensprint von 80 auf 120 km/h benötigt der Astra 18,5 Sekunden – gefühlt ist das eine Ewigkeit. Seinem Fahrer stellt der Opel Astra ein maximales Drehmoment von 190 Nm zur Verfügung, das zwischen 1750 und 3250 Touren anliegt.

Sportsgeist entfaltet sich

Das Cockpit des Opel Astra
Das Cockpit des Opel Astra © AG/Mertens

Wie gesagt, der Astra und sein Fahrer müssen sich aneinander gewöhnen – auch beim Schalten. Denn wenn der Fahrer noch der Meinung ist, etwas mit dem Gangwechsel warten zu können, fordert die Schaltempfehlung ihn längst dazu auf. Wer effizient korrekt unterwegs sein will, muss halt auch so fahren wie es dieser Astra seinem Fahrer schnell mit auf den Weg gibt.

Der Innenraum ist anständig, gibt mit Blick auf die verwendeten Materialien wenig Anlässe zu Beanstandungen. Das Einzige, was nervt, ist die überfrachtete Mittelkonsole. Das Finden des richtigen Schalters für die Navigation, die Klimaanlage oder das Radio wird zum Geduldsspiel. Was sich die Innenraumdesigner dabei gedacht haben, bleibt deren Geheimnis. Weniger ist halt manchmal doch mehr. Der Platz im Innenraum des stattlichen 4,69 Meter langen Astra ist okay, aber nicht üppig.

Ab 20.930 Euro

Der Opel Astra ST macht eine gute Figur
Der Opel Astra ST macht eine gute Figur © AG/Mertens

Zwei Erwachsene finden im Fond indes ohne große Verrenkungen Platz. Dafür bietet der Kofferraum ausreichend Zuladungsmöglichkeiten, je nach Stellung der Rücklehne sind es zwischen 500 und 1550 Liter Kofferraumvolumen. Das reicht für den Familienurlaub.

Wer auf Sparen steht und ungern häufig an der Tankstelle vorfahren will, muss für diesen Opel Astra 1.3 CDTI mindestens 20.930 Euro in der Ausstattungsvariante Selection auf den Tisch des Händlers legen. Doch damit ist es noch nicht getan. Denn ein Feature sei neben der Klimaanlage für 1140 Euro dringend empfohlen: Die Einparkhilfe. Sie ist Bestandteil des 550 Euro teuren Komfortpakets, das zusätzlich noch ein beheizbares Lederlenkrad, beheizbare Sitze und das Infotainment-System CD400 beinhaltet. Die Investition lohnt sich, ansonsten lässt sich das Einparken aufgrund der schlechten Sicht auf Dauer nicht ohne teure Kratzer oder Beulen überstehen. Hier sollte man also nicht am falschen Ende sparen.






Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.


Maserati hat den Gran Turismo aufgefrischt
Überfälliges FaceliftMaserati Gran Turismo: Schön allein reicht nicht

Maserati hat dem Gran Turismo ein Facelift spendiert. Das wurde auch höchste Zeit. Doch trotz seines Aussehens und seines tollen Sounds bleiben viele Wünsche offen.