1. November 2013

Ruhrauto-e nun auch in der Bierstadt BVB-Trainer Klopp im Opel Ampera durch Dortmund

Jürgen Klopp, Geschäftsführer Watzke und Dortmunds OB Sierau (v. l.)
Jürgen Klopp, Geschäftsführer Watzke und Dortmunds OB Sierau (v. l.) © Opel

Dortmund hat sich dem Elektro-Carsharing-Projekt Ruhrauto-e angeschlossen. Zum Auftakt drehte nicht nur Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp eine Runde mit dem Opel Ampera.




Als achte Stadt im Ruhrgebiet hat sich Dortmund dem Elektro-Carsharing-Projekt Ruhrauto-e angeschlossen. Zum Auftakt am Freitag drehten Opel-Markenbotschafter Jürgen Klopp, BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau eine Runde mit dem Ruhrauto-e Nr. 1, ehe sie sich – wie zahlreiche Prominente zuvor auch – auf der Motorhaube verewigten. "Mir hat der Opel Ampera schon immer riesig Spaß gemacht. Dass jetzt jeder BVB-Fan mit Ruhrauto-e den Ampera stundenweise mieten kann, ist eine tolle Sache", sagte der Meistertrainer.


130 Ladepunkte in Dortmund

Nach dem Startschuss vor zwölf Monaten in Essen haben sich Bottrop, Gelsenkirchen, Oberhausen, der Uni-Campus Duisburg, Bochum und Mülheim dem Projekt angeschlossen. In diesem Zeitraum haben die aktuell 700 Nutzer mehr als 80.000 Kilometer mit den 40 zur Verfügung stehenden Fahrzeugen zurückgelegt.

Dass Dortmund sich dem Projekt anschließt sieht Oberbürgermeister Sierau als konsequent an. "Elektromobilität hat in Dortmund fast schon Tradition und einen hohen Stellenwert. Mit mehr als 130 Ladepunkten im öffentlichen Raum, darunter vier DC-Schnellladestationen, steht ein flächendeckendes Versorgungssystem für die Elektromobilisten zur Verfügung, das es in dieser Dichte in keiner anderen deutschen Stadt gibt. Zudem beschäftigen sich mehr als 70 Unternehmen und Institute dieser Region mit dem Zukunftsthema Mobilität."

Opel Ampera bei Unternehmenskunden beliebt

Besonders bei den Unternehmenskunden kommt der Ampera laut Ferdinand Dudenhöffer gut an. Der wissenschaftliche Projektbegleiter vom Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen weist auf den bivalenten Charakter des Ampera hin, der bis zu 80 Kilometer rein elektrisch fährt, ehe ein Verbrennungsmotor als Generator fungiert und Strom erzeugt. „elektrisch fahren ohne Reichweiteneinschränkung ist für Unternehmen sehr wichtig und kann mit dem Ampera umgesetzt werden", so Dudenhöffer.

Andreas Marx, Marketing-Direktor von Opel, ergänzt, dass der Ampera im bivalenten Betrieb zusätzlich über 500 Kilometer weit“ fahren könne, „ohne einen Zwischenstopp an der Steckdose einzulegen.“ (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


46.000 Fahrzeuge mehr verkauftOpel mit bestem Absatz seit 2011

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.


Ford verzichtet auf Fabrikbau in MexikoTrump attackiert General Motors

Donald Trump hat über Twitter General Motors scharf angegriffen. Der größte amerikanische Autobauer solle seine Produktion ganz in die USA verlegen oder hohe Einfuhrsteuern zahlen - Ford hat daraufhin erste Konsequenzen gezogen.



Mehr aus dem Ressort

Der Zero von Eli wird kein Schnäppchen werden
Elektro-Zwerg für die StadtEli Zero: Elektrischer Mix aus Twizy und Fortwo

Der Renault Twizy und der elektrische Smart Fortwo erhalten Konkurrenz aus China. Doch großartig fürchten brauchen die europäischen Stromer den Eli Zero nicht.


Ford Mustang
13 Modelle in fünf JahrenFord startet Elektro-Offensive

Ford verstärkt seine Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität. Der Hersteller konzentriert sich dabei zumeist auf die elektrische Unterstützung von Verbrennungsmotoren.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Gerade einmal 9000 AnträgeElektro-Prämie lahmt auch nach einem halben Jahr

Auch nach sechs Monaten lockt die finanzielle Unterstützung die Kunden nicht zu einem Elektroauto. Von den 9023 Anträgen für ein batteriebetriebenes Fahrzeug oder einen Plugin-Hybriden entfiel fast die Hälfte auf Unternehmen.