1. November 2013

Ruhrauto-e nun auch in der Bierstadt BVB-Trainer Klopp im Opel Ampera durch Dortmund

Jürgen Klopp, Geschäftsführer Watzke und Dortmunds OB Sierau (v. l.)
Jürgen Klopp, Geschäftsführer Watzke und Dortmunds OB Sierau (v. l.) © Opel

Dortmund hat sich dem Elektro-Carsharing-Projekt Ruhrauto-e angeschlossen. Zum Auftakt drehte nicht nur Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp eine Runde mit dem Opel Ampera.




Als achte Stadt im Ruhrgebiet hat sich Dortmund dem Elektro-Carsharing-Projekt Ruhrauto-e angeschlossen. Zum Auftakt am Freitag drehten Opel-Markenbotschafter Jürgen Klopp, BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau eine Runde mit dem Ruhrauto-e Nr. 1, ehe sie sich – wie zahlreiche Prominente zuvor auch – auf der Motorhaube verewigten. "Mir hat der Opel Ampera schon immer riesig Spaß gemacht. Dass jetzt jeder BVB-Fan mit Ruhrauto-e den Ampera stundenweise mieten kann, ist eine tolle Sache", sagte der Meistertrainer.


130 Ladepunkte in Dortmund

Nach dem Startschuss vor zwölf Monaten in Essen haben sich Bottrop, Gelsenkirchen, Oberhausen, der Uni-Campus Duisburg, Bochum und Mülheim dem Projekt angeschlossen. In diesem Zeitraum haben die aktuell 700 Nutzer mehr als 80.000 Kilometer mit den 40 zur Verfügung stehenden Fahrzeugen zurückgelegt.

Dass Dortmund sich dem Projekt anschließt sieht Oberbürgermeister Sierau als konsequent an. "Elektromobilität hat in Dortmund fast schon Tradition und einen hohen Stellenwert. Mit mehr als 130 Ladepunkten im öffentlichen Raum, darunter vier DC-Schnellladestationen, steht ein flächendeckendes Versorgungssystem für die Elektromobilisten zur Verfügung, das es in dieser Dichte in keiner anderen deutschen Stadt gibt. Zudem beschäftigen sich mehr als 70 Unternehmen und Institute dieser Region mit dem Zukunftsthema Mobilität."

Opel Ampera bei Unternehmenskunden beliebt

Besonders bei den Unternehmenskunden kommt der Ampera laut Ferdinand Dudenhöffer gut an. Der wissenschaftliche Projektbegleiter vom Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen weist auf den bivalenten Charakter des Ampera hin, der bis zu 80 Kilometer rein elektrisch fährt, ehe ein Verbrennungsmotor als Generator fungiert und Strom erzeugt. „elektrisch fahren ohne Reichweiteneinschränkung ist für Unternehmen sehr wichtig und kann mit dem Ampera umgesetzt werden", so Dudenhöffer.

Andreas Marx, Marketing-Direktor von Opel, ergänzt, dass der Ampera im bivalenten Betrieb zusätzlich über 500 Kilometer weit“ fahren könne, „ohne einen Zwischenstopp an der Steckdose einzulegen.“ (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Familien-Van mit KinderkrankheitenGebrauchter Opel Zafira B: Reich an Marotten

Der Opel Zafira B ist ein ideales Auto für Familien. Er bietet viel Platz, doch als Gebrauchtwagen ist er nicht ganz frei von Marotten, wie der TÜV Report 2016 feststellt.


Sportsponsoring bringt MarkenattraktivitätOpel mit Schwarzgelb zum Erfolg

Das Pokalfinale hat Borussia Dortmund verloren. Gewinner gibt es trotzdem in Schwarz-Gelb. So hat Opel als Sponsor in den letzten vier Jahren sehr von dem Erfolg des Bundesliga-Vizemeisters profitiert.


Zafira und Astra im VisierMinister Dobrindt lässt bei Opel nachprüfen

Die Vorwürfe gegen Opel wegen möglicher illegaler Abschaltvorrichtungen haben Alexander Dobrindt auf den Plan gerufen. Der Bundesverkehrsminister ordnet neue Untersuchungen an, der Autobauer hat volle Kooperation zugesagt.



Mehr aus dem Ressort

Elektroauto
Steuerbonus über zehn Jahre Regierung erweitert Elektroauto-Förderung

Die Bundesregierung will zusätzlich zu den Förderprämien weitere Anreize zum Kauf von Elektroautos schaffen. So soll auch eine längere Steuerbefreiung für einen steigenden Absatz sorgen.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
1200 Euro Aufpreis beim ElektroautoBMW steigert die Reichweite des i3

BMW verstärkt die Leistung beim i3. Das Elektroauto weist eine höhere Speicherdichte auf und soll reale 200 Kilometer im Alltagsverkehr schaffen.


Conti-Chef Elmar Degenhart
Durchbruch nicht vor 2025Conti-Chef gibt Elektroautos noch keine Chance

Trotz der Einführung einer Kaufprämie sieht Elmar Degenhart die Zeit des Elektroautos noch nicht gekommen. Nicht nur die schlechte Umweltbilanz verhindere laut dem Conti-Chef einen schnellen Durchbruch zur Akzeptanz.