17. Juli 2012

Leser testen Elektroauto «Beschleunigung des Opel Ampera ist wie Formel 1»

Autogazette-Leser Arnold Ostfeld im Opel Ampera
Autogazette-Leser Arnold Ostfeld im Opel Ampera © AG/Flehmer

Opel hat drei Lesern der Autogazette den Ampera für ein Wochenende zur Verfügung gestellt. Arnold Ostfeld, Ingenieur aus Berlin, war besonders von der Beschleunigung des Elektroautos begeistert.




Ein Grinsen konnte sich Arnold Ostfeld nicht verkneifen. «Es hat sehr viel Spaß gemacht», sagte der Ingenieur aus Berlin, als er die Schlüssel des Opel Amperas wieder abgeben musste. Der 50-Jährige war der zweite Leser der Autogazette, dem Opel ein Wochenende mit dem «Auto des Jahres» spendiert hatte.


«Dicken BMW stehen gelassen»

Besonders beeindruckt war Ostfeld von der Beschleunigung. «Rein elektrisch ist wie Formel 1», so der Familienvater, nachdem er «einen dicken BMW» an der Ampel stehen gelassen hatte. Kein Wunder, stehen doch die 370 Newtonmeter maximales Drehmoment von Beginn an zur Verfügung.

Und Ostfeld musste sich noch ein wenig umstellen. Bisher ist er noch nie einen Automatikwagen gefahren, der über eine identische Bedienung wie beim Ampera verfügt. Doch der Verzicht auf das Kupplungspedal gelang sehr schnell.

Leise Fahrt des Opel Ampera völlig neues Fahrgefühl

Doch die Beschleunigung hat auch ein weiteres Umdenken zu Tage gefördert. Beim Einparken steht auch die Beschleunigung zur Verfügung. Deshalb «habe ich dann darauf verzichtet, das rechte Pedal bei diesen Vorgängen zu benutzen.» Zumal der 50-Jährige die Sicht nach hinten kritisierte. Die zweigeteilte Heckscheibe ist sehr gewöhnungsbedürftig. «Trotz der Rückfahrkamera musste ich doch aussteigen und schauen, wie viel Platz ich noch habe. Die schlechte Sicht hat mich unsicher gemacht.»

Ansonsten war Ostfeld «sehr begeistert. Eine gute Entwicklung», sagt der Ingenieur. Bei Kilometer 60 war dann der rein elektrische Spaß zu Ende und der Verbrennungsmotor schaltete sich zu. «Da kommt ein Brummen, man merkt den Unterschied», so Ostfeld. Auch habe dann der Grad der Beschleunigung etwas nachgelassen.

Dem Grinsen tat das keinen Abbruch. Auch nicht bei der Ehefrau. Gattin Barbara fand besonders das Fahrwerk gut. «Der Ampera sitzt super auf der Straße. Und man fährt so leise, ein völlig neues Fahrgefühl.» Auch da huschte ein Grinsen über das Gesicht. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.