31. Mai 2017

Elektroauto mit bis zu 520 Kilometern Reichweite Opel-Chef Neumann übergibt Papst Franziskus Ampera-e

Papst Franziskus und Opel-Chef Karl-Thomas Neumann
Papst Franziskus und Opel-Chef Karl-Thomas Neumann © Opel

Papst Franziskus fährt elektrisch. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann übergab dem Oberhaupt der katholischen Kirche einen Ampera-e.




Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat am Rande der Konferenz „Laudato Si: Die Nachhaltigkeit von Kommunikation und Innovation“ Papst Franziskus einen Opel Ampera-e übergeben. Der Vatikan will als erstes Land weltweit CO2-neutral werden.

„Wir sind stolz, dass Opel den Vatikan bei seinen ehrgeizigen Klima-Zielen unterstützen kann. Unser neuer Ampera-e macht die Elektromobilität voll alltagstauglich“, sagte Neumann bei der Übergabe.


Opel Ampera-e schafft bis zu 520 Kilometer mit einer Ladung

Bei der Konferenz, an der Vertreter von öffentlichen Institutionen und Unternehmen sowie zahlreiche Experten und Meinungsführer teilnahmen, stehen die Mobilität der Zukunft sowie Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit im Vordergrund. Während der Konferenz verabredeten der Vatikan, Opel und das italienische Energie-Unternehmen Enel die Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätsprogramms für den Vatikan, teilte der Hersteller mit.

Der Opel Ampera-e schafft laut dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) eine Reichweite von bis zu 520 Kilometern. In Deutschland kostet das Elektroauto in der nur verfügbaren höchsten Ausstattungsstufe mit Hilfe der Elektroprämie knappe 40.000 Euro. Allerdings ist noch nicht klar, wie viele Einheiten in Deutschland verkauft werden können. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.