14. Februar 2017

Elektroauto schafft 520 Kilometer NEFZ zertifiziert Reichweite des Opel Ampera-e

Offiziell kommt der Opel Ampera-e 520 Kilometer weit Fotos ▶
Offiziell kommt der Opel Ampera-e 520 Kilometer weit © Opel

Opel kann beim Ampera-e jetzt mit einer offiziellen Reichweite aufwarten. Zudem offerieren die Rüsselsheimer für das Elektroauto eine neu entwickelte App für die Fern-Beziehung zum Fahrzeug.




Opel kann nun offiziell die Reichweite des Ampera-e anpreisen. Das Elektroauto wurde von Neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) zertifiziert und schaffte auf der Rolle 520 Kilometer mit einer Ladung.

„Wir bringen mit dem Ampera-e ein hundertprozentig alltagstaugliches Elektroauto auf den Markt. Der Ampera-e ist kein Öko-Luxus, kein Spielzeug, kein reiner Zweitwagen“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.


Batterie im Unterboden

Der 4,17 Meter lange Stromer, der bereits in Norwegen seit dem Marktstart am 14. Dezember über 3400 Mal bestellt wurde, bleibt auch bei den Messungen nach dem Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure (WLTP) mit 380 Kilometern voll alltagstauglich.

Angetrieben wird der Ampera-e von einer aus 288 Zellen bestehenden Lithium-Ionen-Batterie mit 60 kWh, die im Unterboden angebracht ist und über eine Garantie über acht Jahre und 160.000 Kilometer verfügt. Zudem engt die Batterie nicht den Platz im Kofferraum ein, sodass zwischen 381 und 1274 Liter hineinpassen.

Opel Ampera-e in 3,2 Sekunden auf Tempo 50

Zu Ladezeiten an der heimischen Steckdose macht Opel noch keine Angaben, an einer öffentlichen 50 kW-Gleichstromladesäule lassen sich 150 Kilometer Reichweite in nur 30 Minuten nachladen, wie der Hersteller mitteilte.

Für die Fahrt greift der 150 kW/204 PS starke Ampera-e auf 360 Newtonmeter Drehmoment zurück, mit denen die ersten 50 Meter innerhalb von 3,2 Sekunden bewältigt werden. Bis Tempo 100 sollen lediglich 7,3 Sekunden vergehen. Doch der kontinuierlich beherzte Tritt aufs Strompedal kostet natürlich Reichweite.

Neue App kontrolliert aus der Ferne

Zahlreiche Fahrassistenten tragen zur Sicherheit bei. Ein 10,2 Zoll großer Farbmonitor beherbergt neben dem Infotainment-System IntelliLink-e auch die Smartphone-Anbindungen. Und das Telematiksystem OnStar darf natürlich auch nicht fehlen.

Ganz neu dabei ist die myOpelApp, mit der Ampera-e-Besitzer auch aus der Ferne – wie bei allen Opel-Modellen mit Opel OnStar an Bord – die Kontrolle über ihr Auto behalten. So kann das Fahrzeug aus der Ferne vorgeheizt oder die Fahrtroute mit Stopps an der Ladesäule schon vor der Fahrt eingegeben werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.



Mehr aus dem Ressort

Der Uniti One soll 2019 serienreif sein
Elektroauto-Startup aus SchwedenUniti One: Der Erste für Zwei

Uniti hat ein Jahr nach der Idee den Prototypen eines Elektroautos vorgestellt. Der One genannte Zweisitzer soll bereits 2019 in Serie gehen, weitere Derivate befinden sich in der Planung.


Der hinten fahrende Lkw ist führerlos
Akku für 40 Tonner zur schwerLkw-Hersteller sehen Elektroantrieb nur für Stadtverkehr

Bei Kleintransportern spielt der Elektroantrieb für den Stadtverkehr eine wichtige Rolle. Bei schweren Lkws werde ihm so schnell keine wichtige Rolle zukommen, so führende Hersteller.


Die Ionity-Geschäftsführer Marcus Groll (links) und Michael Hajesch
Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und FordIonity forciert Aufbau von Schnelladestandorten

Ionity will bis 2020 rund 200 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und Ford forciert dabei strategische Partnerschaften mit Mineralöl- und Gaststättenunternehmen.