7. April 2016

Kooperation mit Allianz Telematik-Tarif: Geld sparen mit Opel OnStar

Opel OnStar macht das Autofahren sicherer und hilft zudem Geld sparen.
Opel OnStar macht das Autofahren sicherer und hilft zudem Geld sparen. © Opel

Sicherheit zahlt sich aus: Fahrer eines Opel mit dem Telematik-Dienst OnStar können jetzt Geld sparen. Dafür bietet die Allianz-Versicherung zusammen mit dem Autobauer nun einen Telematik-Tarif an




Sicherheit zahlt sich aus. So machen Fahrassistenzsyteme das Autofahren nicht nur sicherer, sondern es lässt sich damit auch Geld sparen. So bietet die Allianz-Versicherung noch in diesem Jahr zusammen mit dem Rüsselsheimer Autobauer Opel den vergünstigten Telematik-Tarif „Opel Autoversicherung Plus“. Er gilt für alle Autofahrer, die den Telematik-Dienst OnStar in ihrem Auto haben.

„Es ist die erste gemeinsame Telematik-Versicherungslösung von einem Automobilhersteller und einem Versicherer in Deutschland“, sagte Philipp Kroetz von der Allianz. Wie der Versicherer am Donnerstag mitteilte, seien durch die „Opel Autoversicherung Plus“ für den Kunden bei risikoarmem Fahren bis zu 20 Prozent Nachlass auf Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung möglich. Wieviel der Kunde letztlich bei der Prämie sparen kann, wird individuell berechnet und richtet sich danach, welche Straßenart, an welchem Wochentag und zu welcher Uhrzeit er unterwegs ist.


Datenschutz genießt Priorität

Mittels einer App kann der Kunde erkennen, wieviel Nachlass er auf seine Prämie bekommt. Da alle Opel-Fahrzeuge mit OnStar mit einem Bordcomputer ausgestattet sind, benötigt der Kunde für die Nutzung dieses Telematik-Tarifs keine zusätzliche Hardware. Er muss der Allianz indes die Zustimmung zur Datennutzung geben. Opel als auch die Allianz betonen, dass die Kunden-Daten geschützt sind.

„Mit Opel OnStar setzt die Marke Opel bei Vernetzung und persönlichem Service neue Maßstäbe“, sagte Opel-Deutschlandchef Jürgen Keller beim Autotag der Allianz in München. „Ab jetzt hat jeder Opel-Fahrer auf Knopfdruck nicht nur seinen persönlichen Online- und Service-Assistenten und Wlan für alle an Bord, sondern kann mit der neuen Versicherungs-App sein persönliches Nutzungsverhalten tagesaktuell verfolgen und dabei Geld sparen“, fügte Keller hinzu.



Opel bietet OnStar mittlerweile für alle seine Modelle an. Zu den Funktionen von OnStar gehört dabei unter anderem das Notrufsystem ecall, das ab April 2018 Pflicht für alle neu zugelassenen Fahrzeuge in der EU sein wird. Bei Opel wird das System automatisch ausgelöst, nachdem ein Insasse den Notrufknopf gedrückt hat oder nachdem mindestens ein Airbag aufgegangen ist. Zu den weiteren Funktionen gehört daneben beispielsweise noch ein WLAN-Hotspot, die automatische Adresseingabe ins Navigationssystem oder auch ein Diebstahlservice.

Die Allianz hatte zuletzt zusammen mit Volvo die so genannte Schweden-Versicherung auf den Weg gebracht. Damit werden Volvo-Fahrern Versicherungsangebote gemacht, die besonders auf den Aspekt der Sicherheit abzielen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Rodolfo Schönburg auf der 11. VDI-Tagung Fahrzeugsicherheit.
VDI-Sicherheitsexperten zur Vision Zero«Absolute Null werden wir nie erreichen»

Das unfallfreie Fahren in der Zukunft ist laut den Sicherheitsexperten des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in absoluten Zahlen nicht erreichbar. Das automatisierte Fahren wird die Zahlen der Verkehrstoten reduzieren, auch wenn damit neue Probleme im Verkehr auftauchen werden.


Jedes dritte Auto hat Mängel mit dem Licht
Zumeist Defekte an HauptscheinwerfernJedes dritte Auto mit Mängeln beim Licht

In Deutschland ist jedes dritte Auto mit mangelhaftem Licht unterwegs. Zudem blendet jeder zehnte Autofahrer die mitfahrenden Verkehrsteilnehmer.


Fahrsicherheitstrainings helfen beim Üben von Notbremsungen
Keine Hemmungen bei der NotbremsungGelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Im Alltagsverkehr wird die Bremse zumeist nur gestreichelt. Doch in Notsituationen muss das Pedal regelrecht getreten werden – auch wenn ein Notbremsassistent mit an Bord ist.