7. April 2016

Kooperation mit Allianz Telematik-Tarif: Geld sparen mit Opel OnStar

Opel OnStar macht das Autofahren sicherer und hilft zudem Geld sparen.
Opel OnStar macht das Autofahren sicherer und hilft zudem Geld sparen. © Opel

Sicherheit zahlt sich aus: Fahrer eines Opel mit dem Telematik-Dienst OnStar können jetzt Geld sparen. Dafür bietet die Allianz-Versicherung zusammen mit dem Autobauer nun einen Telematik-Tarif an




Sicherheit zahlt sich aus. So machen Fahrassistenzsyteme das Autofahren nicht nur sicherer, sondern es lässt sich damit auch Geld sparen. So bietet die Allianz-Versicherung noch in diesem Jahr zusammen mit dem Rüsselsheimer Autobauer Opel den vergünstigten Telematik-Tarif „Opel Autoversicherung Plus“. Er gilt für alle Autofahrer, die den Telematik-Dienst OnStar in ihrem Auto haben.

„Es ist die erste gemeinsame Telematik-Versicherungslösung von einem Automobilhersteller und einem Versicherer in Deutschland“, sagte Philipp Kroetz von der Allianz. Wie der Versicherer am Donnerstag mitteilte, seien durch die „Opel Autoversicherung Plus“ für den Kunden bei risikoarmem Fahren bis zu 20 Prozent Nachlass auf Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung möglich. Wieviel der Kunde letztlich bei der Prämie sparen kann, wird individuell berechnet und richtet sich danach, welche Straßenart, an welchem Wochentag und zu welcher Uhrzeit er unterwegs ist.


Datenschutz genießt Priorität

Mittels einer App kann der Kunde erkennen, wieviel Nachlass er auf seine Prämie bekommt. Da alle Opel-Fahrzeuge mit OnStar mit einem Bordcomputer ausgestattet sind, benötigt der Kunde für die Nutzung dieses Telematik-Tarifs keine zusätzliche Hardware. Er muss der Allianz indes die Zustimmung zur Datennutzung geben. Opel als auch die Allianz betonen, dass die Kunden-Daten geschützt sind.

„Mit Opel OnStar setzt die Marke Opel bei Vernetzung und persönlichem Service neue Maßstäbe“, sagte Opel-Deutschlandchef Jürgen Keller beim Autotag der Allianz in München. „Ab jetzt hat jeder Opel-Fahrer auf Knopfdruck nicht nur seinen persönlichen Online- und Service-Assistenten und Wlan für alle an Bord, sondern kann mit der neuen Versicherungs-App sein persönliches Nutzungsverhalten tagesaktuell verfolgen und dabei Geld sparen“, fügte Keller hinzu.



Opel bietet OnStar mittlerweile für alle seine Modelle an. Zu den Funktionen von OnStar gehört dabei unter anderem das Notrufsystem ecall, das ab April 2018 Pflicht für alle neu zugelassenen Fahrzeuge in der EU sein wird. Bei Opel wird das System automatisch ausgelöst, nachdem ein Insasse den Notrufknopf gedrückt hat oder nachdem mindestens ein Airbag aufgegangen ist. Zu den weiteren Funktionen gehört daneben beispielsweise noch ein WLAN-Hotspot, die automatische Adresseingabe ins Navigationssystem oder auch ein Diebstahlservice.

Die Allianz hatte zuletzt zusammen mit Volvo die so genannte Schweden-Versicherung auf den Weg gebracht. Damit werden Volvo-Fahrern Versicherungsangebote gemacht, die besonders auf den Aspekt der Sicherheit abzielen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Opel

Friedhelm Engler, Design-Vorausentwicklung Opel«Für junge Designer ist das wie Candy-Shop»

Der Wandel der Automobilindustrie in Richtung Elektromobilität verschafft den Designern einen enormen Freiraum. Im Interview mit der Autogazette spricht der Opel-Design-Direktor Friedhelm Engler über die Priorität des Innenraums und unspannende Leistungsgedanken.


Doppelfunktion für KüspertOpel legt Marketing und Vertrieb zusammen

Nach dem Abschied von Marketingchefin Tina Müller wird Opel-Vertriebschef Peter Küspert diese Aufgabe zusätzlich übernehmen. Die Managerin wechselt zu Douglas.


Wechsel zu ParfümerieketteMarketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel

Marketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel. Auch das Aufsichtsratsmandat beim Pharma-Hersteller Stada legte die 49-Jährige nieder. Müller übernimmt den Vorstandsvorsitz bei einer Parfümeriekette.



Mehr aus dem Ressort

ZF schützt bei Ablenkung am Steuer
Neue Assistenzsysteme von ZFVision Zero: Mit Fahrerüberwachung zu null Unfällen

Der Zulieferer ZF hat eine Vision: In Zukunft soll es keine Verkehrstoten mehr geben. Wie das gelingen kann, zeigt das Vision Zero Vehicle der Friedrichshafener.


Bei kleineren Transportern gibt es häufiger Probleme mit den Bremsen
TÜV-Bilanz von Lkw und TransporternJedes fünfte Nutzfahrzeug fällt durch

Erhebliche Mängel hat der TÜV in den letzten zwei Jahren bei den Nutzfahrzeugen festgestellt. Besonders ältere und leichte Kleintransporter wurden den Anforderungen nicht gerecht.


Manfred Meyer von ZF.
Bremssysteme von ZFAuf der Jagd nach den fehlenden Zentimetern

Auf die Bremsen eines Autos kommen immer höhere Anforderungen zu. Manfred Meyer und sein Team von ZF feilen Tag für Tag an der Perfektion moderner Bremssysteme.