8. Dezember 2015

Viertes Modell mit Telematiksystem OnStar für Opel Adam

Der Opel Adam avanciert zum fahrenden Hotspot.
Der Opel Adam avanciert zum fahrenden Hotspot. © Opel

Opel installiert OnStar nun auch im Adam. Neben einem WLAN-Hotspot ist das ab 2018 vorgeschriebene Notrufsystem mit an Bord.




Opel bietet seinen Telematik-Dienst „OnStar“ nun auch im Kleinstwagen Adam an. Die Technik ermöglicht unter anderem das automatisierte Absenden eines Notrufs, die Ortung des Fahrzeugs per Handy und die Einrichtung eines WLAN-Hotspots.


OnStar im ersten Jahr kostenfrei

Erhältlich ist das System ab der zweithöchsten Ausstattungslinie „Jam“, die Anschaffungskosten für die Hardware betragen 490 Euro. Im ersten Jahr ist der Dienst kostenfrei, auch Mobilfunkgebühren für das WLAN fallen nicht an. Ab dem zweiten Jahr kostet der Service 99 Euro, Telefonkosten gehen extra.

In den USA bietet Opel-Mutter General Motors die OnStar-Technik bereits seit 1996 an. Nach Deutschland kam sie im Herbst mit der neuen Generation des Astra. Seitdem steht sie auch für andere Modellreihen wie Insignia und Corsa zur Wahl. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Opel

Neue Ausstattungslinie ExclusiveOpel preist Insignia Country Tourer ein

Opel hat die Preise für den Insignia Country Tourer bekannt gegeben. Der Kombi im Offroad Look feiert seine Premiere auf der internationalen Auto-Ausstellung im September.


Geschärfter Kleinwagen Opel legt Einsatz für Adam Black Jack fest

Opel hat die Preise für den Adam Black Jack bekannt gegeben. Der speziell lackierte Kleinwagen verfügt über zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten.


Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.



Mehr aus dem Ressort

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Skoda führt den Superb in das Konnektivitätszeitalter
Aufgewertetes FlaggschiffSkoda vernetzt Superb

Skoda lässt das unternehmenseigene Konnektivitätsangebot auch in den Superb einfließen. Auch der Komfort wird im Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter angehoben.


BMW Parken Display Schlüssel neu Aufmacher AG/Mertens
Remote Control Parking von BMWParken wie von Geisterhand

„Braucht man nicht!“ „Kann ich selbst viel besser.“ „Unnützes Gimmick.“ Dachte ich mit Blick auf die Remote Control Parking beim BMW 5er auch. Bis ich sie ausprobiert habe – und die staunenden Blicke der Passanten bemerkte.