Start-up NuTonomy testet Robotertaxis

Ab Donnerstag in Singapur

Ein Renault Zoe vom Start-up NuTonomy
Ein Renault Zoe vom Start-up NuTonomy © NuTonomy/dpa

Das Start-up NuTonomy wird ab Donnerstag Robotertaxis in Singapur testen. Zum Einsatz kommen dabei umgerüstete Fahrzeuge von Renault und Mitsubishi.

Das Start-up NuTonomy testet als erstes selbstfahrende Autos mit Fahrgästen an Bord in Singapur. Ausgewählte Einwohner des Stadtstaates werden ab Donnerstag zu Fahrten eingeladen, wie die Firma ankündigte. Die Routen beschränkten sich dabei auf den Geschäftsbezirk One-North, in dem NuTonomy seine Wagen bereits seit April täglich getestet hatte.

Mitarbeiter überwachsen Fahrten

Die kostenlosen Fahrten in umgerüsteten Fahrzeugen der Modelle Renault Zoe und Mitsubishi i-MiEV sollen von NuTonomy-Mitarbeitern am Steuer überwacht werden. Das Start-up, mit dem sich zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) selbstständig machten, entwickelt Software für selbstfahrende Fahrzeuge mit einem Fokus auf Robotertaxis.

Auch der Fahrdienst-Vermittler Uber will noch bis Ende des Monats Tests seiner selbstfahrenden Autos mit Passagieren in Pittsburgh starten. Dort kommen umgebaute Wagen von Volvo zum Einsatz. Beide Unternehmen stecken gemeinsam rund 300 Millionen Dollar (265 Millionen Euro) in das Projekt. Volvo, Teil des chinesischen Geely-Konzerns, soll bis Jahresende rund 100 SUV des Modells XC90 liefern. Uber betonte, man wolle auch mit anderen Herstellern zusammenarbeiten. (AG/dpa)

Vorheriger ArtikelNeuer Topdiesel für VW Tiguan
Nächster ArtikelBMW bleibt gewinnstärkster Autobauer vor Toyota
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).