1. März 2016

Modellpflege 2017 Nissan bringt halbautonomen Qashqai

Mit dem Qashqai Premium Concept leitet Nissan das autonome Fahren ein Fotos ▶
Mit dem Qashqai Premium Concept leitet Nissan das autonome Fahren ein © Nissan

Nissan nimmt die nächste Etappe zum autonomen Fahren. Als erstes Modell steuert ab dem kommenden Jahr der Qashqai teilweise selbstständig durch den Verkehr.




Nissan stellt sich auf das autonome Fahren ein. Auf dem Autosalon in Genf kündigte das Unternehmen für das kommende Jahr das erste teilautonom fahrende Modell an.

„Der Nissan Qashqai gilt seit jeher als Wegbereiter. So ist es nur konsequent, dass Kunden mit unserem preisgekrönten Crossover bereits ab 2017 die Zukunft der Mobilität erfahren können. Der Qashqai hat den Crossover-Boom ausgelöst, und nun ist er der erste in einer Reihe von Fahrzeugen mit autonomen Fahrtechnologien, die ab 2017 auf den Markt kommen sollen“, sagte Paul Willcox, Vorstandvorsitzender von Nissan Europe.


Nissan Qashqai autonom durch den Stau

Besonders beim Stop-and-Go-Verkehr soll der Qashqai das Steuer übernehmen und selbstständig den Abstand zum Vordermann sowie die Spur halten. Der so genannte Stauassistent soll den ersten Ansatz darstellen. Nissan peilt wie viele andere Hersteller auch das Jahr 2020 an, um dort dann voll autonom fahrende Autos zur Verfügung zu stellen.

„Die Einführung der Piloted Drive Technologien ist eine Evolution, keine Revolution. Denn mit dem Nissan Safety Shield verfügen viele Fahrzeuge schon heute über die notwendigen Technikbausteine“, so Willcox. „Der Fahrer behält die volle Kontrolle, braucht sich aber in Zukunft nicht mehr mit lästigen Dingen wie dem Navigieren durch dichten Verkehr beschäftigen. So bringen wir den Fahrspaß zurück.“

Während in Japan in diesem Jahr ein erstes Modell bereits in den Verkehr integriert werden soll, wird Nissan in Europa auf einer Demonstrationsfahrt die Fähigkeit der Systeme unter Beweis stellen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Nissan

Kleinwagen verteuert sichNissan Micra mit starkem Westwind

Der Nissan Micra nimmt Abschied vom Dasein als Weltauto. Bei der fünften Generation des Kleinwagen-Klassikers genossen die Anforderungen der westlichen Welt höchste Priorität.


GT-R Nismo eingepreistNissan Nismo gibt Godzilla neues Futter

Der sportliche Ableger von Nissan bringt den stärksten Vertreter der Marke auf den Markt. So erhält der GT-R Nismo mit dem lieblichen Kosenamen Godzilla gleich 600 PS für den Twin-Turbo-Sechszylinder.


Gemeinsame Produktion mit dem Renault ClioNissan Micra geschärft in die fünfte Generation

Der Trend zu schärfer markierten Kleinwagen macht auch vor Nissan nicht halt. Nach der eher farblosen vierten Auflage tut die Auffrischung dem kleinen Japaner aber auch gut.



Mehr aus dem Ressort

Tesla setzt auf Radar beim System Autopilot
Musk hat hohe ZieleTesla geht nächsten Schritt zum autonomen Fahren

Tesla forciert seine Anstrengungen auf dem Weg zum autonomen Fahren. So plant der US-Autobauer, alle seine neuen Modelle mit der entsprechenden Technologie auszustatten, wie Firmenchef Elon Musk ankündigte.


Autonomes Fahren
Digitales Testfeld Autobahn80 Millionen Fördergelder für automatisiertes Fahren

Für den Ausbau von Teststrecken für das automatisierte Fahren stellt das Bundesverkehrsministerium 80 Millionen Euro zur Verfügung. Nach der Autobahn soll es nun auch auf Landstraßen und im Stadtverkehr getestet werden.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
KBA empfiehlt Blick in BedienungsanleitungAutopilot bei Tesla als Risiko-Faktor

Der Autopilot bei Tesla verspricht mehr als er halten kann. Deshalb rät das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Fahrern eines E-Autos des US-Autobauers einen Blick in die Bedienungsanleitung.