1. März 2016

Modellpflege 2017 Nissan bringt halbautonomen Qashqai

Mit dem Qashqai Premium Concept leitet Nissan das autonome Fahren ein Fotos ▶
Mit dem Qashqai Premium Concept leitet Nissan das autonome Fahren ein © Nissan

Nissan nimmt die nächste Etappe zum autonomen Fahren. Als erstes Modell steuert ab dem kommenden Jahr der Qashqai teilweise selbstständig durch den Verkehr.




Nissan stellt sich auf das autonome Fahren ein. Auf dem Autosalon in Genf kündigte das Unternehmen für das kommende Jahr das erste teilautonom fahrende Modell an.

„Der Nissan Qashqai gilt seit jeher als Wegbereiter. So ist es nur konsequent, dass Kunden mit unserem preisgekrönten Crossover bereits ab 2017 die Zukunft der Mobilität erfahren können. Der Qashqai hat den Crossover-Boom ausgelöst, und nun ist er der erste in einer Reihe von Fahrzeugen mit autonomen Fahrtechnologien, die ab 2017 auf den Markt kommen sollen“, sagte Paul Willcox, Vorstandvorsitzender von Nissan Europe.


Nissan Qashqai autonom durch den Stau

Besonders beim Stop-and-Go-Verkehr soll der Qashqai das Steuer übernehmen und selbstständig den Abstand zum Vordermann sowie die Spur halten. Der so genannte Stauassistent soll den ersten Ansatz darstellen. Nissan peilt wie viele andere Hersteller auch das Jahr 2020 an, um dort dann voll autonom fahrende Autos zur Verfügung zu stellen.

„Die Einführung der Piloted Drive Technologien ist eine Evolution, keine Revolution. Denn mit dem Nissan Safety Shield verfügen viele Fahrzeuge schon heute über die notwendigen Technikbausteine“, so Willcox. „Der Fahrer behält die volle Kontrolle, braucht sich aber in Zukunft nicht mehr mit lästigen Dingen wie dem Navigieren durch dichten Verkehr beschäftigen. So bringen wir den Fahrspaß zurück.“

Während in Japan in diesem Jahr ein erstes Modell bereits in den Verkehr integriert werden soll, wird Nissan in Europa auf einer Demonstrationsfahrt die Fähigkeit der Systeme unter Beweis stellen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Nissan

Dunkel gehaltener Mini-VanNissan Note mit schwarzer Note

Nissan setzt beim Note dunkle Akzente. Wem das Sondermodell Black Edition allerdings zu dunkel daherkommt, kann aus sechs weiteren Metallic-Farben wählen.


Premiere auf der IAA NutzfahrzeugeNissan macht Nutzfahrzeug-Trio wieder komplett

Opel und Renault haben ihre neuen Nutzfahrzeuge bereits im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. Traditionell zieht Nissan bei dem baugleichen Trio später nach – diesmal unter neuem Namen.


Renault-Partner erwirbt 34 Prozent der AnteileNissan übernimmt Kontrolle über Mitsubishi

Nissan war der Hauptleidtragende bei dem Skandal um manipulierte Verbrauchswerte von Mitsubishi. Nun erwirbt der japanische Renault-Partner 34 Prozent des Konkurrenten und kontrolliert damit de facto die Automobilsparte des Unternehmenskonglomerat.



Mehr aus dem Ressort

Johann Jungwirth
Dank zwölf KonzernmarkenDigitalchef sieht VW im Vorteil bei selbstfahrenden Autos

Johann Jungwirth sieht Volkswagen bei der Entwicklung selbstfahrender Autos im Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Den Grund dafür sieht der Digitalchef der Wolfsburger in den zwölf Konzernmarken.


Ein autonom fahrendes Auto weicht einem Dummy aus.
Mit VW und ContinentalNiedersachsen plant Autobahn-Teststrecken für autonomes Fahren

Das Land Niedersachsen setzt sich für Teststrecken für autonom fahrende Autos auf den Autobahnen A2 und A7 ein. Die Teststrecke rund um Hannover soll bis 2018 mit der erforderlichen Technik ausgerüstet werden.


Autonomes Fahren
Zunächst auf AutobahnenVW rechnet spätestens 2020 mit autonomen Fahren

Der VW-Konzern will spätestens 2020 die ersten autonom fahrenden Autos auf den Markt bringen. Sie würden zunächst auf Autobahnen zum Einsatz kommen, wie der Leiter der Konzernforschung sagte.