5. April 2015

e-City Cab Elektrischer Fahrdienst in der Hauptstadt

e-City Cab - elektrischer Personentransport auf Taxipreisniveau.
e-City Cab - elektrischer Personentransport auf Taxipreisniveau. © e-Motion Line

Seit über einem Jahr können Geschäftsleute per Funkmietwagen rein elektrisch durch Berlin kutschiert werden. Die e-City Cabs sollen dabei Elektromobilität greifbarer machen – Taxi dürfen sie sich aber nicht nennen.




Von Thomas Flehmer

Die Folierung ist dezent aufgelegt und fällt im Berliner Alltagsverkehr kaum auf. Dabei hat der spezielle Fahrdienst eine Botschaft zu vermitteln, die besonders Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrer Forderung nach einer Million Elektroautos bis 2020 erquicken würde. „Wir sind eine Taxialternative, deren Fahrzeuge die Insassen rein elektrisch und somit emissionsfrei durch die Hauptstadt von A nach B bringt“, sagt Max Nastold im Gespräch mit Autogazette.de.


Sechs Nissan Leaf im Einsatz

Der 28 Jahre alte Wirtschaftsingenieur und Geschäftsführer der 2011 aus einer studentischen Initiative heraus gegründeten und in Karlsruhe ansässigen e-Motion Line kümmert sich in erster Linie um Elektromobilität für andere Unternehmen sowie die Analyse der Fuhrparks und den Aufbau und die Anwendung einer Ladeinfrastruktur für die jeweiligen Unternehmen. Zudem arbeitet Nastold mit den diversen Schaufenstern Elektromobilität in den Bundesländern zusammen, wobei auch die Idee mit den e-City Cabs entstand.

Seit Anfang 2014 bringen nun sechs batterieelektrisch angetriebene Nissan Leaf ausschließlich Geschäftskunden emissionsfrei durch die Hauptstadt. „Hauptsächlich werden die Nissan für Fahrten zum Flughafen oder für diverse Büro-Termine gebucht. Oder die Leafs sind als Messetransporter unterwegs“, so Nastold.

Kein Vergleich mit Uber

Rund 80.000 Kilometer wurden in etwas über einem Jahr bereits zurückgelegt. Grund genug, den Fuhrpark zu erweitern. „Im April werden auch zwei elektrische B-Klassen von Mercedes zur Verfügung stehen“, sagt Nastold. Die Gebühren für die Fahrten richten sich dabei nach den ortsüblichen Taxitarifen.

Als Taxiunternehmen sieht Nastod die e-City Cabs nicht. „Wir sind ein Funkmietwagen-Unternehmen – eine Taxi-Alternative.“ Aber auf keinen Fall vergleichbar mit Uber. Das umstrittene Unternehmen aus den USA versuchte ebenfalls mit eigenen Fahrern in Konkurrenz zum etablierten Taxidienst zu treten, was gerichtlich zunächst untersagt wurde.

Nissan Leaf als Informationsträger

Während der Fahrt gibt es Infos zur Elektromobilität
Während der Fahrt gibt es Infos zur Elektromobilität © e-Motion Line

Doch hinter den e-City Cabs steckt nicht die vordergründige Idee, mit rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen die Taxistruktur durcheinander zu wirbeln. Dafür sind die Leafs auch zu dezent als e-City Cab beklebt und mit bald acht Fahrzeugen auch kaum im Stadtbild wahrnehmbar.

Den Machern geht es in erster Linie darum, die Elektromobilität im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ zu machen. „Unsere Fahrer sind geschult und können während der Fahrt Informationen über die Fahrzeuge sowie die Vorzüge der Elektromobilität an die Kunden weiterreichen“, so Nastold.

Keine Betriebserlaubnis wegen fehlender Reichweite

Zudem würden die Elektrofahrzeuge auch gar keine Betriebserlaubnis als Taxi mit Taxi-Schild auf dem Dach erhalten. Der Grund ist dabei identisch mit dem Hauptgrund, wieso sich die Elektromobilität bisher noch auf den Durchbruch wartet. „Es können nicht alle Fahrten mit den Fahrzeugen in der Stadt durchgeführt werden“, sagt Nastold, „da es zu fehlender Reichweite kommen könnte, wenn zum Beispiel eine Fahrt zum Flughafen Schönefeld durchgeführt werden muss.“ Und ob angesichts des noch nicht fertiggestellten Airports bereits eine funktionierende Ladeinfrastruktur mit Schnellladesäulen existiert, ist fraglich.

Durch die zumeist kurzen Strecken, die in der Hauptstadt zurückgelegt werden, entstehen keine Probleme mit dem Laden. Zumeist werden die Leafs in der Nähe der Unternehmenszentrale am Potsdamer Platz zwischen den Fahrten an den Stecker gesteckt oder über Nacht in der Tiefgarage völlig wieder aufgefüllt, um am nächsten Tag wieder dezent Geschäftskunden dezent durch den Alltagsverkehr der Metropole zu kutschieren.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Nissan

Dunkel gehaltener Mini-VanNissan Note mit schwarzer Note

Nissan setzt beim Note dunkle Akzente. Wem das Sondermodell Black Edition allerdings zu dunkel daherkommt, kann aus sechs weiteren Metallic-Farben wählen.


Premiere auf der IAA NutzfahrzeugeNissan macht Nutzfahrzeug-Trio wieder komplett

Opel und Renault haben ihre neuen Nutzfahrzeuge bereits im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. Traditionell zieht Nissan bei dem baugleichen Trio später nach – diesmal unter neuem Namen.


Renault-Partner erwirbt 34 Prozent der AnteileNissan übernimmt Kontrolle über Mitsubishi

Nissan war der Hauptleidtragende bei dem Skandal um manipulierte Verbrauchswerte von Mitsubishi. Nun erwirbt der japanische Renault-Partner 34 Prozent des Konkurrenten und kontrolliert damit de facto die Automobilsparte des Unternehmenskonglomerat.



Mehr aus dem Ressort

Elektro VW Up
Feldversuch IneesElektroautos als Teil des intelligenten Stromnetzes

Elektroautos können für ein stabileres Stromnetz sorgen. Wie aus den Ergebnissen des Feldversuchs Inees hervorgeht, können die Fahrzeugbatterien unter anderem durch eine Zwischenspeicherung des Stroms Schwankungen im Netz ausgleichen.


Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens
Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Jeder dritte verkaufte Volvo wird ab 2025 ein Elektroauto sein»

Volvo setzt nicht nur auf Sicherheit, sondern auf die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge. So will der Autobauer bis 2025 eine Millionen Elektroautos abgesetzt haben. Ab diesem Zeitpunkt soll zudem mindestens jeder dritte verkaufte Volvo einen Elektroantrieb haben, wie Entwicklungsvorstand Peter Mertens sagte.


Elektroauto
Steuerbonus über zehn Jahre Regierung erweitert Elektroauto-Förderung

Die Bundesregierung will zusätzlich zu den Förderprämien weitere Anreize zum Kauf von Elektroautos schaffen. So soll auch eine längere Steuerbefreiung für einen steigenden Absatz sorgen.