8. August 2016

Auch für andere Kraftstoffe geeignet Nissan treibt Brennstoffzelle mit Bioethanol an

Der Nissan e-NV200-Prototyp erzeugt mit Bioethanol Wasserstoff
Der Nissan e-NV200-Prototyp erzeugt mit Bioethanol Wasserstoff © Nissan

Nissan setzt auf neue Techniken bei der Brennstoffzelle. In Brasilien haben die Japaner nun einen Prototypen vorgestellt, der mit verschiedenen Kraftstoffen elektrische Energie erzeugen kann.




Nissan setzt auf Bioethanol. In Brasilien – dort ist der alternative Kraftstoff sehr etabliert – haben die Japaner nun einen e-NV200-Prototypen vorgestellt, der aus Bioethanol Wasserstoff gewinnt und damit Energie für die Brennstoffzelle spendet.

„Die e-Bio-Brennstoffzelle ermöglicht eine umweltfreundliche Mobilität und bietet Chancen für die regionale Energieproduktion – unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur“, sagte Nissan-Präsident Carlos Ghosn.


Bis zu 600 Kilometer Reichweite

Dabei gewinnt die sogenannte Festoxid-Brennstoffzelle (Solid Oxide Fuel Cell = SOFC) in mehreren chemischen Schritten aus Bioethanol zunächst Wasserstoff, aus dem dann elektrischer Strom generiert wird. Gemeinsam mit dem 24 kWh großen Akku sind Reichweiten von bis zu 600 Kilometern möglich.

Und Ghosn kündigt gleich den nächsten Entwicklungsschritt an. „In Zukunft wird die e-Bio-Brennstoffzelle sogar noch nutzerfreundlicher: Ein Ethanol-Wasser-Gemisch ist einfacher und sicherer zu handhaben als die meisten anderen Kraftstoffe. Ohne Aufbau einer zusätzlichen Infrastruktur birgt dies ein großes Wachstumspotenzial.“

Der auf dem e-NV200 basierende Prototyp wird in Brasilien weiteren Praxistests unterzogen. Zwar wird der rein elektrisch angetriebene Kastenwagen mit 100-prozentigen Bioethanol befeuert, doch auch andere alternative Kraftstoffe wie Erdgas könnten zum Einsatz kommen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Brennstoffzelle



Mehr zur Marke Nissan

Marktstart im MärzNeuer Nissan Micra wird deutlich teurer

Im März kommt der neue Nissan Micra auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner wird dabei nicht nur größer und ist mit Fahrassistenten ausgestattet, sondern wird auch deutlich teurer.


Autopilotfahrt wird angezeigtNissan V-Motion 2.0: Ausblick auf neue Designsprache

Nissan blickt auf der North American International Auto Show in Detroit in die Zukunft. Das V-Motion 2.0 Concept stupst nicht nur die neue Designsprache an, sondern kann auch vollvernetzt autonom fahren.


Kleinwagen verteuert sichNissan Micra mit starkem Westwind

Der Nissan Micra nimmt Abschied vom Dasein als Weltauto. Bei der fünften Generation des Kleinwagen-Klassikers genossen die Anforderungen der westlichen Welt höchste Priorität.



Mehr aus dem Ressort

Brennstoffzelle bei der B-Klasse
250 Millionen Euro bis 2019Bund erweitert Förderung der Brennstoffzellen-Technologie

Neben dem Elektroantrieb treibt die Bundesregierung die Brennstoffzellen-Technologie voran. Nach einem ersten Förderprogramm soll nun der Wasserstoff neben Autos und Nutzfahrzeugen auch bei Schiffen und Flugzeugen zum Einsatz kommen.


Linde und Hyundai starten das erste Carsharing nur mit Wasserstoffautos
50 Hyundai ix35 Fuel Cell in MünchenBrennstoffzellen-Anschub mit Carsharing BeeZero

Linde und Hyundai treiben die Brennstoffzellen-Technik an. Der Technologie-Konzern und der Autohersteller wollen per Carsharing nicht nur potenziellen Kunden Erfahrungen mit Wasserstoffautos näher bringen.


Mercedes GLC F-Cell Brennstoffzelle
Unterwegs zu lokal emissionsfreier MobilitätBei Mercedes bekommt die Brennstoffzelle einen Stecker

Hat Daimler die Elektromobilität verschlafen? Natürlich nicht, ist man bei den Schwaben überzeugt und verweist nicht nur auf die Offensive bei den Plug-in-Hybriden, sondern auch auf die weitere Elektrifizierung des Antriebsstranges und dem kommenden GLC mit Brennstoffzelle.