17. Februar 2009

Renault Kangoo Be Bop Teurer Kastenwagen

Renault Kangoo Be Bop
Renault Kangoo Be Bop © Foto: Renault

Renault baut seine Kangoo-Baureihe weiter aus. Im April steht der neue Be Bop für knapp unter 17.000 Euro bei den Händlern.




Renault erweitert die Kangoo-Baureihe. Als betont jugendliche Variante des familienfreundlichen Kastenwagens bringt der französische Hersteller Anfang April die dreitürige Version Be Bop zu den Händlern. Der um 34 Zentimeter auf eine Länge von 3,87 Meter gekürzte Viersitzer kostet mindestens 16 950 Euro, teilte das Unternehmen in Bordeaux mit. ESP, vier Airbags und eine Klimaanlage gehören dabei zur Serienausstattung.


Modifizierte Karosserie

Für die neue Variante haben die Entwickler auch die Karosserie modifiziert. So gibt es über der ersten Reihe zwei Ausstellfenster und über dem Fond eine Dachklappe aus Glas, die mit der Heckscheibe versenkt werden kann. Außerdem wurde die Variabilität des Innenraums erhöht: Die Vordersitze lassen sich ebenso umklappen wie die weit auseinander gerückten Einzelsitze im Fond, die auch ganz ausgebaut werden können. So wächst das Ladevolumen von 214 auf 1462 Liter.

Für den Antrieb des Be Bop stehen zunächst zwei Motoren zur Wahl: Das Basismodel fährt mit einem 1,6 Liter großen Benziner, der 78 kW/106 PS leistet, in 12,1 Sekunden auf Tempo 100 kommt und bis zu 170 km/h erreicht. Dabei verbraucht er im Mittel 7,9 Liter (CO2-Ausstoß: 191 g/km). Für 1350 Euro Aufpreis gibt es auch einen 1,5-Liter-Diesel mit 76 kW/103 PS, für den 12,6 Sekunden, 169 km/h und 5,7 Liter (151 g/km) im Datenblatt stehen. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.