Starkes Comeback mit sparsamen Inhalten

VW Polo GTI

Der neue Polo GTI © Foto: VW

Volkswagen schickt den Polo ins Rennen. Die neue GTI-Version verbraucht 25 Prozent weniger Kraftstoff als der Vorgänger, der Spurt gelingt in knapp sieben Sekunden.

VW hat dem Polo wieder als GTI-Version zur Seite gestellt. 6,9 Sekunden benötigt der 132 kW/180 PS starke Rennpolo für den Spurt bis zur 100 km/h-Marke. Ausgestattet mit einem 1,4 Liter TSI-Motor und einem Siebengang-DSG soll der neue Polo GTI lediglich 5,9 Liter Super auf 100 Kilometern verbrauchen. Das entspricht einer CO2-Emission von nur 139 g/km. Beim Vorgänger flossen noch 7,9 Liter auf 100 Kilometern durch die Schläuche.

Sperrdifferenzial für die Kurvenhatz

Neben der Doppelkupplung ist auch das Sperrdifferential XDS vom großen Bruder Golf GTI übernommen worden, das besonders in Kurven für ein besseres Verhalten sorgt. ESP und Berganfahr-Assistent sowie ein hochwirksamer Airbagverbund inklusive kombinierter Kopf-Thorax-Airbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer plus Gurtwarner, dem Schleudertrauma entgegenwirkende Kopfstützen (jeweils vorn), drei Fond-Kopfstützen sowie Isofix-Verankerungen für entsprechende Kindersitze sorgen für die nötige Sicherheit.

Sportsitze und 17-Zoll-Leichtmetallräder im Design «Denver» sind für den richtigen Auftritt auf dem Boulevard zuständig. Dann, wenn auch mal die Pneus etwas durchdrehen dürfen. In diesen Situationen sowie beim sportlichen Fahren, wozu der Polo GTI sicher animiert, sind dann allerdings die Verbrauchswerte nicht zu halten. (AG)

Vorheriger ArtikelKleine Reise um die Welt
Nächster ArtikelJubiläumsquartett im Retro-Stil
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.