27. April 2011

Pkw-Markt Rabatte für Neuwagen gesunken

Rabatte für Neuwagen sind gesunken.
Rabatte für Neuwagen sind gesunken. © dpa

Käufer eines Neuwagens müssen sich derzeit auf ein gesunkenes Rabattniveau einstellen. Wie eine Studie ergab, gewähren die Händler durchschnittlich einen Preisnachlass von 10,5 Prozent.




Das Rabattniveau auf dem deutschen Pkw-Markt ist im April gegenüber dem Vormonat leicht gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich das aktuelle Niveau, das das CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen jeden Monat ermittelt, trotz der guten Konjunktur jedoch etwas erhöht.


VW und Opel mit starker Absatzförderung

Die Erhöhung der Preisnachlässe innerhalb eines Jahres ist vor allem auf eine verdeckte Aktion von VW zurückzuführen. Die Wolfsburger bieten ihren Händlern Prämien für die verkaufsstarken Modelle Polo, Golf, Touran, Sharan und Passat, die diese oft an Kunden weitergeben. Auch Audi fördert den Absatz des A1 mit einer Prämie. Außerdem haben Opel und Ford viele Zulassungen auf sich oder die Händler vorgenommen, um die Fahrzeuge als günstige Tageszulassung besser an den Mann oder die Frau zu bringen.

Insgesamt ist die Zahl der offenen Rabattaktionen wie Sonderfinanzierungen, Sondermodelle oder Gebrauchtwagenüberzahlungen im April gegenüber März von 324 Aktionen auf 300 gesunken. Das durchschnittliche Rabattniveau sank von 11,4 Prozent auf 10,5 Prozent. Bei den großen Internet-Verkaufsplattformen ist das Rabattniveau im April leicht gestiegen und zwar von durchschnittlich 14,5 Prozent im März auf 14,8 Prozent. Für die kommenden Monate rechnet Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR, damit, dass aufgrund der guten Konjunktur das Rabattniveau sinken wird. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.


Herbert Diess VW
Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.