Porsche-Händler als Sieger in der Mittelmäßigkeit

Händlertest

Nicht überall werden Neuwagenkunden gut beraten
Nicht überall werden Neuwagenkunden gut beraten © Promotor

Die Neuwagenhändler haben in einem umfangreichen Test ein nur bescheidenes Bild abgegeben. Drei Premiummarken teilen sich das Podium der Mittelmäßigkeit.

Das Verkaufs-Engagement deutscher Neuwagenhändler hält sich meist in Grenzen. Bei einem Händlertest der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ erreichte keine einzige der 32 geprüften Marken eine gute oder sehr gute Bewertung.

Selbst bei Kerndienstleistungen gaben die meisten der insgesamt 2020 getesteten Betriebe kein gutes Bild ab. So boten nur 58 Prozent der Autohäuser offensiv eine Probefahrt an. Fragte der Kunde selbst nach einem Testfahrzeug, wurde das häufig abgelehnt, weil es nicht genug Autos gebe.

Porsche vor BMW und Jaguar

Auch bei der Bedarfsanalyse, der Produktdemonstration und er Finanzierungsberatung zeigten viele Händler Schwächen.

Trotz eines generell mäßigen Niveaus gibt es im Test auch Sieger: Erster wird mit 80 von 100 Punkten das Händlernetz von Porsche. BMW folgt auf Rang zwei, dann kommen Jaguar, VW und Audi. Am unteren Ende des Rankings finden sich Subaru, Mitsubishi und Lada. (SP-X)

Vorheriger ArtikelSkoda Karoq: Auf Erfolg gepolt
Nächster ArtikelRange Rover setzt Elektrifizierung fort
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.