Immer mit der Ruhe

Motorradfahren im Herbst

Auch im Herbst können noch Touren mit dem Motorrad unternommen werden
Auch im Herbst können noch Touren mit dem Motorrad unternommen werden © SP-X

Auch im Herbst muss das Motorrad noch nicht in den Winterschlaf geschickt werden. Allerdings sollte bei den kühleren Temperaturen und rutschigeren Untergründen einige Regeln beachtet werden.

Die beste Zeit zum Motorradfahren ist für dieses Jahr wohl vorbei. In der Garage bleiben muss das Bike aber deswegen noch lange nicht. Wer durch die herbstbunte Landschaft fahren will, sollte sich aber ein wenig vorbereiten.

Weil die Tage kürzer werden, sollten auch die Touren im Herbst kürzer ausfallen als in der warmen Jahreszeit. Kann man im Sommer leicht zwölf Stunden unterwegs sein, schrumpft diese Zeitspanne im Herbst auf maximal neun: Wegen der Kälte am Morgen ist ein Start vor 9 Uhr eher nicht angeraten, um 18 Uhr sollte dann auch schon wieder Schluss sein.

Bei der Routenplanung werden auch zusätzliche Stopps zum Umziehen einberechnet. Denn in Abhängigkeit von der Temperatur wird es häufiger nötig, Teile der Unterbekleidung aus- oder wieder anzuziehen. Fein raus ist, wer über elektrisch beheizbare Handgriffe verfügt. Die niedrigen Temperaturen am Morgen wie am späten Nachmittag führen in Kombination mit dem Fahrtwind oft zu kalten Händen. Das gefühlvolle Betätigen der Frontbremse leidet darunter.

Als sehr hilfreich an sonnigen Herbsttagen mit tagsüber niedrig stehender Sonne haben sich Helme mit integrierter Sonnenblende erwiesen. So lässt sich Blendung bei Fahrt gegen die Sonne wirksam reduzieren, dennoch besteht auf Knopfdruck beim Einfahren in schattige Passagen voller Kontrast und damit der nötige Durchblick. Stark getönte Visiere sind in dieser Jahreszeit hingegen nicht zu empfehlen.

Vorheriger ArtikelMAN TGE: Anhängsel geht in Vorlage
Nächster ArtikelRabatte auf Höchstniveau
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.