10. Oktober 2017

Motorradfahren im Herbst Immer mit der Ruhe

Auch im Herbst können noch Touren mit dem Motorrad unternommen werden
Auch im Herbst können noch Touren mit dem Motorrad unternommen werden © SP-X

Auch im Herbst muss das Motorrad noch nicht in den Winterschlaf geschickt werden. Allerdings sollte bei den kühleren Temperaturen und rutschigeren Untergründen einige Regeln beachtet werden.




Die beste Zeit zum Motorradfahren ist für dieses Jahr wohl vorbei. In der Garage bleiben muss das Bike aber deswegen noch lange nicht. Wer durch die herbstbunte Landschaft fahren will, sollte sich aber ein wenig vorbereiten.

Weil die Tage kürzer werden, sollten auch die Touren im Herbst kürzer ausfallen als in der warmen Jahreszeit. Kann man im Sommer leicht zwölf Stunden unterwegs sein, schrumpft diese Zeitspanne im Herbst auf maximal neun: Wegen der Kälte am Morgen ist ein Start vor 9 Uhr eher nicht angeraten, um 18 Uhr sollte dann auch schon wieder Schluss sein.


Bei der Routenplanung werden auch zusätzliche Stopps zum Umziehen einberechnet. Denn in Abhängigkeit von der Temperatur wird es häufiger nötig, Teile der Unterbekleidung aus- oder wieder anzuziehen. Fein raus ist, wer über elektrisch beheizbare Handgriffe verfügt. Die niedrigen Temperaturen am Morgen wie am späten Nachmittag führen in Kombination mit dem Fahrtwind oft zu kalten Händen. Das gefühlvolle Betätigen der Frontbremse leidet darunter.

Als sehr hilfreich an sonnigen Herbsttagen mit tagsüber niedrig stehender Sonne haben sich Helme mit integrierter Sonnenblende erwiesen. So lässt sich Blendung bei Fahrt gegen die Sonne wirksam reduzieren, dennoch besteht auf Knopfdruck beim Einfahren in schattige Passagen voller Kontrast und damit der nötige Durchblick. Stark getönte Visiere sind in dieser Jahreszeit hingegen nicht zu empfehlen.

Gefährlich ist die Kombination aus langen, niederschlagsarmen Zeiten und permanent geringen Temperaturen in dauerschattigen Lagen: Hier trocknet die Straßenoberfläche oftmals überhaupt nicht mehr ab, es bildet sich ein teils extremer Schmierfilm, der selbst bei deutlichen Plusgraden wie Glatteis wirkt. Wer auf eine schattige Kurvenpassage zufährt, sollte daher stets das Gas zugemacht haben und bereit sein, im Falle eines beginnenden Rutschers sofort auszukuppeln, um den Kraftschluss zum Hinterrad zu unterbrechen.

Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass nicht einsehbare Kurven langsamer als im Hochsommer befahren werden sollten. Rutschgefahr geht auch von feuchtem Laub auf der Fahrbahn aus; wenn es beispielsweise in der Nacht zuvor stark geregnet oder gar gestürmt hat, liegen meist auch kleine Zweige, viel Laub und Nadeln auf der Fahrbahn, weshalb in waldigen Passagen das Tempo geringer als sonst üblich angesetzt werden sollte. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr aus dem Ressort

Reiseenduro für 6000 EuroBenelli TRK 502: Big Bike für Fahranfänger

Benelli bringt die TRK 502 auf den deutschen Markt. Die Reiseenduro ist bereits für 6000 Euro zu habe. Produkziert wird das Bike in China.


Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Geringer PreisaufschlagYamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.