15. September 2011

Marktstart Mini Paceman kommt 2013

Der Mini Paceman kommt in zwei Jahren
Der Mini Paceman kommt in zwei Jahren © Mini

Mit dem Paceman geht in zwei Jahren der siebente Ableger der Mini-Baureihe auf Kundenfang. BMW-Vertriebschef Ian Robertson bestätigte am Rand der IAA entsprechende Pläne.




Der Mini Paceman kommt im Jahr 2013 auf den Markt. Auf der diesjährigen IAA (bis 25. September) in Frankfurt hat Vertriebsvorstand Ian Robertson einen entsprechenden Verkaufsstart bestätigt. Das bullige Coupé-Crossover wird demnach als siebte Modellbaureihe an den Start gehen.

Der dreitürige Paceman ist auf der Plattform des Mini Countryman unterwegs, im Blut hat er die Gene eines Geländegängers.


Ausbau der Märkte

In der Länge misst das Modell 4,11 Meter. Im Innenraum finden vier Personen Platz. Beim Vortrieb wird er wohl auf die bekannte Motorenpalette zurückgreifen. Die in Detroit gezeigte Studie wurde von der Topmotorisierung des Mini John Cooper Works mit 155 kW/211 PS und 260 Nm Drehmoment angetrieben.

Doch nicht nur die Modellpalette, sondern auch die Absatzmärkte werden ausgebaut. Bereits im nächsten Jahr soll die britische Traditionsmarke, die mittlerweile zum BMW-Konzern gehört, auch in Indien angeboten werden. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.