26. Januar 2011

Marktstart Ende 2012 Mini Paceman wird bei Magna-Steyr in Graz gebaut

Der Mini Paceman wird in Graz gebaut
Der Mini Paceman wird in Graz gebaut © dpa

Die BMW-Tochter Mini lässt den Paceman bei Magna-Steyr in Graz fertigen. Auf den Markt kommen soll das neue Modell Ende 2012. Derzeit wird schon der Countryman in Österreich gebaut.




Der Münchener Autobauer BMW wird auch sein neues Modell Paceman beim österreichischen Auftragsfertiger Magna-Steyr fertigen lassen. "Ja, wir lassen auch den Paceman in Graz bauen", sagte Entwicklungsvorstand Klaus Draeger der österreichischen "Kleinen Zeitung".


Mini Paceman kommt Ende 2012

Das Auto solle ab Ende 2012 produziert werden und 2013 auf den Markt kommen. Derzeit lässt der Dax Konzern den kleinen Geländewagen Countryman von den Grazern fertigen. "Weil das Auto technisch auf dem Countryman basiert, macht es natürlich Sinn, auch damit nach Graz zu gehen", wird Draeger in dem auf der Internetseite der Zeitung veröffentlichten Bericht zitiert. BMW habe mit Magna "die besten Erfahrungen".

Wegen der hohen Nachfrage nach dem Countryman sei die Produktion auf mehr als 100.000 Stück pro Jahr hochgefahren worden, schreibt das Blatt weiter. Zu den Stückzahlen beim Paceman, ein zweitüriges Crossover-Modell mit coupehaften Zügen, wurden keine Angaben gemacht. Dem Vernehmen nach könnte es um 20.000 Wagen im Jahr gehen.

Der Paceman wäre der siebte Spross der Mini-Familie und wurde Anfang Januar auf der Automesse in Detroit der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei Mini gibt es neben dem Kompaktmodell Mini die offene Cabrio-Version und das Kombi-Modell Clubman. Auf den Countryman, der seit vergangenem Herbst angeboten wird, soll noch in diesem Jahr ein Coupe folgen. 2012 soll diesem dann ein Roadster zur Seite gestellt werden. Diese beiden Modelle sollen im Stammwerk im britischen Oxford vom Band laufen. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.