2. Juli 2009

Ausbau der Motorenpalette Mini One erhält neuen Einstiegs-Diesel

Der Mini One
Der Mini One © BMW

Mini baut seine Motorenpalette aus. Mit Start-Stopp und Energie-Rückgewinnung ist man mit dem Einstiegsdiesel sehr sparsam unterwegs.




Mini erweitert die Modellpalette seines Kleinwagens um ein neues sparsames Diesel-Einstiegsmodell. Als Antrieb des Mini One D dient ein 1,6 Liter großer Commonrail-Turbodiesel mit 66 kW/90 PS, wie die BMW-Marke in München mitteilt. Das Aggregat entwickelt ein maximales Drehmoment von 215 Newtonmetern und beschleunigt den Mini in 11,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 182 km/h erreicht.


Verbrauch unter vier Litern

Den Verbrauch gibt Mini mit 3,9 Litern an (CO2-Ausstoß: 104 g/km). Dieser Wert wird unter anderem durch die Kombination des Motors mit einer Start-Stopp-Automatik erreicht. Außerdem wird beim Bremsen Energie zurück gewonnen. Serienmäßig ist der Turbodiesel mit einem Partikelfilter bestückt. Von September an ist die neue Motorvariante zu Preisen ab 18.100 Euro erhältlich. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr aus dem Ressort

Opel erweitert sein Erdgas-Angebot
Weltpremiere auf der IAAOpel stattet Astra mit Erdgasantrieb aus

Opel reagiert auf die Diskussionen um den Dieselmotor. Auf der IAA Mitte September in Frankfurt feiern die Rüsselsheimer mit einem Erdgas-Astra Premiere.


Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.