20. Januar 2016

Nur für Cooper S-Modelle Mini stattet Clubman mit Allradantrieb aus

Besonders für die Fahrt in den Bergen eignet sich der Mini Cooper S Clubman ALL4
Besonders für die Fahrt in den Bergen eignet sich der Mini Cooper S Clubman ALL4 © Mini

Mini verstärkt das Gokart-Gefühl im Clubman. Der 2000 Euro teure Allradbaustein ALL4 ist jedoch nur für zwei Modellvarianten verfügbar.




Mini verschärft die sportlichen Ambitionen des Clubman. Für den Cooper S Clubman und Cooper SD Clubman stellt die BMW-Tochter das Allradsystem ALL4 zur Verfügung. Die Markteinführung für die jüngst überholte Modellreihe mit nunmehr Vierradantrieb ist für den März vorgesehen, wie der Hersteller mitteilte.


Mini Cooper S Clubman ALL4 ab 29.500 Euro

Der 141 kW/192 PS starke Vierzylinder-Benziner benötigt mit der neuen Generation des Allradantriebs und Sechsgang-Schaltgetriebe genau sieben Sekunden für den Sprint, mit der Achtgang-Steptronic eine Zehntel Sekunde weniger. Die Höchstgeschwindigkeit ist jeweils bei 225 Stundenkilometern erreicht. Die Verbräuche gibt BMW mit 6,9 beziehungsweise 6,3 Litern mit der Automatik an.

Der Vierzylinder-Diesel kommt auf 140 kW/190 PS sowie ein Drehmoment von 400 Newtonmetern, das zwischen 1750 und 2500 Umdrehungen anliegt. Den Sprint absolviert der ausschließlich mit der Achtgang-Steptronic ausgestattete Selbstzünder in 7,2 Sekunden und schafft es bis 222 Stundenkilometer. Zwischen 4,8 und 4,9 Liter sollen auf 100 Kilometern durch die Schläuche fließen.

Die Preise für den Allradler beginnen bei 29.500 Euro, so dass das Allradsystem mit 2000 Euro zu Buche schlägt. Für den Diesel müssen mindestens 33.500 Euro berappt werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Neues Kompakt-SUV der SchwedenVolvo XC40: Bescheidenheit als neues Premium

Das SUV-Segment wächst und wächst. Davon will auch Volvo präsentieren und wird in Kürze den neuen XC40 an den Start schicken. Der Neue schickt sich an, dem XC60 mächtig Konkurrenz zu machen.


Zu Weihnachten kommt der neue VW Polo
Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Porsche hat den neuen Cayenne noch dynamischer gestaltet
Dritte Generation des SUVPorsche Cayenne: Hilfe von der Sportwagenikone

Porsche hat den neuen Cayenne dynamischer gestaltet. Damit das SUV agil die Kurven nehmen kann, erhielt der sportliche Geländegänger Hilfe aus dem eigenen Stall.