20. Januar 2016

Nur für Cooper S-Modelle Mini stattet Clubman mit Allradantrieb aus

Besonders für die Fahrt in den Bergen eignet sich der Mini Cooper S Clubman ALL4
Besonders für die Fahrt in den Bergen eignet sich der Mini Cooper S Clubman ALL4 © Mini

Mini verstärkt das Gokart-Gefühl im Clubman. Der 2000 Euro teure Allradbaustein ALL4 ist jedoch nur für zwei Modellvarianten verfügbar.




Mini verschärft die sportlichen Ambitionen des Clubman. Für den Cooper S Clubman und Cooper SD Clubman stellt die BMW-Tochter das Allradsystem ALL4 zur Verfügung. Die Markteinführung für die jüngst überholte Modellreihe mit nunmehr Vierradantrieb ist für den März vorgesehen, wie der Hersteller mitteilte.


Mini Cooper S Clubman ALL4 ab 29.500 Euro

Der 141 kW/192 PS starke Vierzylinder-Benziner benötigt mit der neuen Generation des Allradantriebs und Sechsgang-Schaltgetriebe genau sieben Sekunden für den Sprint, mit der Achtgang-Steptronic eine Zehntel Sekunde weniger. Die Höchstgeschwindigkeit ist jeweils bei 225 Stundenkilometern erreicht. Die Verbräuche gibt BMW mit 6,9 beziehungsweise 6,3 Litern mit der Automatik an.

Der Vierzylinder-Diesel kommt auf 140 kW/190 PS sowie ein Drehmoment von 400 Newtonmetern, das zwischen 1750 und 2500 Umdrehungen anliegt. Den Sprint absolviert der ausschließlich mit der Achtgang-Steptronic ausgestattete Selbstzünder in 7,2 Sekunden und schafft es bis 222 Stundenkilometer. Zwischen 4,8 und 4,9 Liter sollen auf 100 Kilometern durch die Schläuche fließen.

Die Preise für den Allradler beginnen bei 29.500 Euro, so dass das Allradsystem mit 2000 Euro zu Buche schlägt. Für den Diesel müssen mindestens 33.500 Euro berappt werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mini

Perspektivisch fünf KernmodelleMini setzt auf die Superhelden

Grell, bunt und schräg war gestern. Die BMW-Tochter Mini setzt auf leisere Töne – und plant nur noch mit fünf Kernmodellen, die intern als Superhelden firmieren.


Reminiszenz an ProduktionsstartMini rollt edel in die Vergangenheit

Mini veredelt die aktuelle Generation. Bei der Namensgebung tauchen sowohl der Drei- als auch der Fünftürer als exklusive Seven-Variante in die Anfänge der Kleinwagenmarke ab.


Topvariante der BaureiheJohn Cooper wechselt zum Mini Cabrio

Auch das Mini Cabrio erhält eine Sportversion. Im offenen Kleinwagen mit dem Label „John Cooper Works“ arbeiten dann satte 231 PS unter der Motorhaube.



Mehr aus dem Ressort

Toyota polarisiert mit dem neuen C-HR
Zweiter Anlauf bei den kleinen SUVToyota preist SUV-Coupé C-HR ein

Toyota wagt einen neuen Anlauf im Segment der kleinen SUV. Nach dem Flop mit dem Urban Cruiser haben die Japaner dem C-HR ein völlig anderes Konzept verpasst.


Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio nimmt Anlauf in neue Sphären

Auf dem Autosalon in Paris feiert Kia mit dem Rio Weltpremiere. In der Europazentrale in Frankfurt wurde die vierte Generation des Kleinwagens schon einmal gezeigt.


Mercedes-AMG GT C Roadster
Zwei neue ModelleMercedes-AMG GT Roadster: Stürmische Brise

Mercedes-AMG sorgt in der GT-Baureihe für frischen Wind. Nach der Weltpremiere des GT R folgen nun zwei Roadster-Modelle aus Affalterbach.