9. September 2014

Dreimillionstes Modell aus Oxford Mini feiert doppeltes Jubiläum

Der dreimillionste Mini ist in Oxford vom Band gelaufen.
Der dreimillionste Mini ist in Oxford vom Band gelaufen. © Mini

In Oxford ist der dreimillionste Mini vom Band gelaufen. Trotz des Erfolgs der BMW-Tochter lohnt sich ein weiteres Werk außerhalb Europas nicht.




BMW will auch weiterhin keine Minis außerhalb Europas bauen. Es würde sich nicht rechnen, eine zweite Zuliefererbasis außerhalb des Heimatkontinents aufzubauen, sagte Produktionsvorstand Harald Krüger am Dienstag in Oxford. Dort rollte jüngst der dreimillionste Mini des Konzerns vom Band. Neben dem britischen Werk lässt BMW die Wagen seiner Tochtermarke bei den Auftragsfertigern Nedcar in den Niederlanden und bei Magna Steyr aus Österreich bauen.


Drei Schichten

Während das Werk Oxford, das BMW für insgesamt 750 Millionen Pfund (940 Mio Euro) modernisiert, schon im Dreischicht-Betrieb läuft und rund 1000 Autos pro Tag fertigen kann, sei bei Nedcar noch viel Luft nach oben. Dort werde derzeit nur eine Schicht gefahren - eine Aufstockung auf zwei oder sogar drei Schichten sei aber möglich, sagte Krüger. Bei Magna Steyr liege die Kapazität bei 100.000 Autos pro Jahr.

Der Jubiläums-Mini war gleichzeitig das zweimillionste Exemplar der Marke, das in den Export ging. Damit ist die BMW-Tochter auf der Insel in bester Gesellschaft: Denn der Aufschwung, den die britische Autoindustrie - inzwischen weitgehend in ausländischer Hand - derzeit erlebt, hängt nur bedingt an der Erholung des heimischen Marktes. Rund 80 Prozent der 1,51 Millionen Neuwagen, die 2013 in Großbritannien vom Band liefen, wurden im Ausland verkauft. Die Hälfte der Exporte ging dabei in die Europäische Union, weitere zehn Prozent nach China. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.