23. Oktober 2015

Ab März Mini schiebt Cabrio nach

Die Preise des Mini Cabrio bleiben nahezu unverändert.
Die Preise des Mini Cabrio bleiben nahezu unverändert. © Mini

Mini legt auch das Cabrio der neuen Klassiker-Generation auf. Der offene Viersitzer der BMW-Tochter kann erstmals auch partiell geöffnet werden.




Nach Dreitürer, Fünftürer und Clubman legt Mini nun auch die offene Version neu auf. Ab März rollt das neue Mini Cabrio hierzulande auf der Straße. An Bord sind dann diverse, aus den anderen Modellen bekannte Verbesserungen, aber auch einige Cabrio-Spezifika. Der Einstiegspreis liegt mit 23.950 Euro für den 100 kW/136 PS starken Dreizylinder-Benziner in etwa auf Vorgängerniveau.


Mini Cabrio in 18 Sekunden offen

Optisch orientiert sich die Neuauflage natürlich an der geschlossenen Version, zum Beispiel mit den neu gestalteten Rundscheinwerfern und Heckleuchten mit Chromeinfassungen. Das vollelektrische Textilverdeck öffnet und schließt sich innerhalb von 18 Sekunden, auch während der Fahrt bis Tempo 30. Neuerdings hat das Softtop auch eine Schiebedach-Funktion: Damit lässt sich bei jeder Geschwindigkeit der vordere Abschnitt des Verdecks stufenlos um bis zu 40 Zentimeter zurück fahren. Einige verspielte optische Feinheiten bringt die neue Generation auch mit: So ist das Verdeck nun mit eingewebtem Union-Jack – der britischen Flagge – erhältlich, außerdem kann man das Mini Cabrio nun in sommerlichem Caribbean Aqua metallic lackieren lassen.

Gegenüber dem Vorgänger ist das neue Cabrio mit 3,82 Metern um knapp zehn Zentimeter in der Länge gewachsen, was auch mehr Platz für die vier Passagiere und das Gepäck schafft. Von letzterem packt sich der Mini ein Viertel mehr, also nun 215 Liter (160 Liter bei geöffnetem Verdeck) hinter die Sitze. Die Heckklappe öffnet auch bei der neuen Generation des Mini Cabrio nach unten. Sie kann als Abladefläche mit einem Gewicht von bis zu 80 Kilogramm belastet werden.

Drei Motorvarianten für das Mini Cabrio

Wie bereits beim aktuellen Mini ist das Interieur aufgewertet und neu geordnet. Tacho und Drehzahlmesser sind nun auf der Lenksäule untergebracht, der Monitor im Zentralinstrument. Erstmals sind außerdem Extras wie LED-Scheinwerfer, Head-up-Display oder Parkassistent für das Cabrio erhältlich.

Zur Markteinführung haben die Cabrio-Käufer die Wahl zwischen drei Motorvarianten: Dreizylinder-Benziner mit 100 kW/136 PS (Mini Cooper Cabrio), Vierzylinder-Benziner mit 141 kW/192 PS (Cooper S, ab 27.950 Euro) oder Dreizylinder-Diesel mit 85 kW/116 PS (Cooper D, ab 25.900 Euro). Übertragen wird die Kraft immer auf die Vorderräder, serienmäßig von einem Sechsgang-Schaltgetriebe, optional ist auch eine Sechsgang-Automatik erhältlich, für den Cooper S mit Schaltwippen am Lenkrad.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.