Mini Countryman: Innen aufgeräumt

Für das neue Modelljahr

Der Mini Countryman.
Der Mini Countryman wurde innen verschönert. © Mini

Mini hat den Innenraum des Countryman aufgewertet. Dabei verschwand ein markantes Detail der britischen BMW-Tochter.

Die Qualitätsanmutung im Innenraum gehört zu den häufigsten Kritikpunkten an Modellen von Mini. Beim kleinen SUV Countryman hat die BMW-Tochter daher zum Modelljahreswechsel nachgebessert.

Fensterheber-Schalter verlassen die Mini-Mittelkonsole

Ab November sollen neue Einfassungen für Zentralinstrument und Lüftungsdüsen sowie geänderten Türverkleidungen den Premium-Anspruch der Marke untermauern helfen. Komplett neu kommen die Türarmlehnen daher, die nun die Schalter für die Fensterheber beherbergen. Bislang fanden diese sich wie bei allen anderen Modellen der Marke in der Mittelkonsole. Dort wiederum ist nun Platz für ein größeres Ablagefach.

Darüber hinaus gibt es für den Vier- bis Fünfsitzer neue Cockpit-Zierelemente sowie neue Innenraum- und Karosseriefarben. Unverändert präsentieren sich die sechs Motoren, die ein Leistungsband von 66 kW/90 PS bis 160 kW/218 PS abdecken und teilweise mit Allradantrieb kombiniert werden können. Die Preise starten bei 20.300 Euro für den Countryman One mit 72 kW/89 PS. (SP-X)

Vorheriger ArtikelJaguar XJ L: Der Traditionsbrecher
Nächster ArtikelOpel wächst in der Türkei
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.