30. Juni 2014

Weitere Fortschritte noch dieses Jahrzehnt Zetsche: Sind beim autonomen Fahren Nummer eins

Dieter Zetsche sieht Mercedes beim autonomen Fahren in der Führungsrolle.
Dieter Zetsche sieht Mercedes beim autonomen Fahren in der Führungsrolle. © dpa

Dieter Zetsche sieht Mercedes beim autonomen Fahren in einer Führungsrolle. Noch in diesem Jahrzehnt werde man den Kunden Themen wie automatisches Einparken und Fahren auf der Autobahn anbieten können, sagte der Daimler-Chef.




Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht das Unternehmen beim autonomen Fahren in einer Führungsrolle. „Wir sind beim autonomen Fahren unter allen automobilen Wettbewerbern die ganz klare Nummer eins“, sagte Zetsche im Interview mit der Autogazette .

Mit Blick auf den IT-Giganten Google, der unlängst ein autonom fahrendes Auto präsentiert hatte, sagte der Daimler-Chef: „Google wählt einen sehr aufwändigen Weg mit Blick auf die Sensortechnik, nicht sehr seriennah, ist aber mit vielen Prototypen in der Optimierung seiner Algorithmen weit fortgeschritten. Wir sind hier komplementär unterwegs: Wir haben Stärken, die Google nicht hat und Google hat Stärken, die uns abgehen.“


Mercedes S-Klasse bereits teilautonom unterwegs

Wie Zetsche sagte, hätte Mercedes bereits heute mit der S-Klasse ein teilautonom fahrendes Auto im Angebot. Jetzt müssten die nächsten Schritte insbesondere hinsichtlich der Zuverlässigkeit optimiert werden. „Denn unter den Millionen Autos, die wir verkaufen, muss jeder Einzelfall auch mit Blick auf die Produkthaftung abgesichert sein. Deswegen wird der Weg zum autonomen Fahren in Schritten stattfinden“, betonte Zetsche.

Der Daimler-Chef kündigte an, dass man Themen „wie das automatische Einparken sowie auch das Fahren auf Autobahnen“ noch in diesem Jahrzehnt den Kunden anbieten könne. „Ich bin davon überzeugt, dass wir die wesentlichen Umfänge innerhalb der nächsten zehn Jahre in der Großserie haben.“

Neufassung Wiener Abkommen wird begrüßt

Zetsche begrüßte den Schritt, das Wiener Abkommen zu modifizieren. „Es ist ein erfreulicher Schritt, der erstaunlich schnell erfolgt ist und jetzt noch konkret in Landesrecht umgesetzt werden muss“, betonte der Daimler-Chef. Das Wiener Abkommen wurde im März bei der 68. Sitzung der Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen (UN) in Genf angepasst. Das modifizierte Abkommen sieht vor, dass nunmehr automatisierte Systeme im Fahrzeug zulässig sind, wenn sie jederzeit durch den Fahrer gestoppt werden können.

In einer Umfrage der Autogazette hatten bereits die Entwicklungschefs der drei deutschen Premiumhersteller Audi, BMW und Mercedes die Modifikation des Wiener Abkommens als wichtigen Schritt zum autonomen Fahren bezeichnet. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Mercedes

Elektrischer EQC ab 2019Daimler setzt auf Elektro in China

Nach Volkswagen forciert auch Daimler das Geschäft mit Elektroautos in China. Allerdings müssen chinesische Kunden noch ein wenig auf das erste rein elektrisch angetriebene Auto mit dem Stern warten.


1.9 Millionen Fahrzeuge Mercedes auch im Oktober mit Absatzrekord

Mercedes setzt seinen Erfolgskurs fort. Der Autobauer konnte auch im Oktober einen Zuwachs von 5,6 Prozent erzielen, ein neuer Bestwert. Einzig bei Smart läuft es nicht rund.


Drei Varianten des Gelände-DinosSportlicher Abschied der Mercedes G-Klasse

Mercedes läutet den Abschied der G-Klasse mit gleich drei Sondermodellen ein. Zwei Vertreter der Limited Edition sind dabei auf sportliche Leistungen getrimmt, eine Version kümmert sich um das Grobe.



Mehr aus dem Ressort

Die Mercedes S-Klasse autonom unterwegs in Shanghai.
Intelligent World DriveMercedes S-Klasse tourt autonom durch die Welt

Mercedes tourt mit der S-Klasse autonom durch die Welt. Derzeit sind die Schwaben mit ihrem Flaggschiff in Shanghai unterwegs – und stellen sich der Herausforderung des urbanen Verkehrs.


Die Bahn setzt auf den autonomen Verkehr
Vernetzung von Straße und SchieneBahn setzt autonom fahrenden Elektro-Bus ein

Die Deutsche Bahn setzt im öffentlichen Nahverkehr im niederbayrischen Bad Birnbach einen autonom fahrenden Elektrobus ein. Eine zweite Projektstrecke ist im kommenden Jahr für den Hamburger Verkehr geplant.


General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im EinsatzGM fährt autonom in Big Apple

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.