4. September 2017

Gemeinsames Joint Venture Mercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Mercedes und Via kooperieren miteinander
Mercedes und Via kooperieren miteinander © Mercedes

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.




Mercedes-Benz Vans steigt in das Mitfahrgeschäft ein. Gemeinsam mit dem in New York ansässigen Startup Via gründet die Transportersparte ein gemeinsames Joint Venture, in das Mercedes 50 Millionen US-Dollar investiert. Via hat ein skalierbares On-Demand-Mitfahrsystem entwickelt, das Mitfahrer in Echtzeit einen Van zuordnet, der in die gewünschte Richtung fährt.

„On-Demand Ride-Sharing bietet viele Ansätze, um den Verkehr in Metropolen neu und vor allem effizient, bedarfsgerecht und nachhaltig zu gestalten – besonders wenn es mit geräumigen, sicheren und komfortablen Vans umgesetzt wird“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans. „Via gehört zu den erfolgreichsten Anbietern im Bereich der Mitfahrangebote und Mercedes-Benz Vans liefert die perfekten Fahrzeuge, die für diesen Einsatzzweck kontinuierlich optimiert werden. Mit der Vertiefung unserer Zusammenarbeit mit Via gehen wir damit konsequent den nächsten Schritt im Rahmen unserer Zukunftsstrategie und erweitern unser Angebot an neuen Mobilitätsdiensten.“


Daimler als Mobilitätsdienstleister unterwegs

Die derzeit in den Staaten beheimateten Angebote sollen auch in Europa eingeführt werden. Durch das intelligente Via-Ride-Sharing, mit dem Passagiere, die in die gleiche Richtung reisen, in Echtzeit einem Van zugeordnet werden, werden auf der einen Seite die Innenstädte entlastet und zugleich die Kapazität der Fahrzeuge ausgelastet. Der Startschuss in Eropa soll in diesem Jahr noch in London erfolgen, ehe weitere Großstädte folgen.

Daimler ist bereits als Mobilitätsdienstleister unterwegs und baut das Programm nun aus. „Bereits heute erreichen wir mit unseren Mobilitätsdienstleistungen wie car2go, mytaxi und moovel über 15 Millionen Kunden weltweit. Als einer der führenden Anbieter digitaler Mobilitätsservices ist unser Investment in Via ein konsequenter Schritt, unser Portfolio entsprechend den Bedürfnissen unserer Kunden zu erweitern“, sagt Daimler-Finanzvorstand Klaus Entenmann.

Mitfahrmöglichkeit per App

Via setzt auf ein dynamisches Netzwerk. So fordern die Fahrgäste ihre Mitfahrmöglichkeit per App an, der so genannte Via-Algorithmus findet dann augenblicklich ein Fahrzeug, das am besten zum jeweiligen Fahrtziel passt, und berechnet schnelle und effiziente Mitfahrrouten ohne Umwege. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 2015 zusammen. Nun wird die Partnerschaft durch das Joint Venture mit dem Ziel vertieft, On-Demand Ride-Sharing in Europa zu etablieren.

Während Via den Algorithmus liefert, steuert Mercedes die Fahrzeuge bei. Neben dem Vito Tourer mit bis zu neun Sitzplätzen wird die V Klasse mit bis zu acht Sitzplätzen zum Einsatz kommen. Durch das Joint Venture soll die Entwicklung fortschrittlicher Software und Sensorik sowie auch der Einsatz batterie-elektrischer und damit lokal emissionsfreier Fahrzeuge ebenso gefördert werden wie das autonome Fahren. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Mercedes

Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Elektrischer EQC ab 2019Daimler setzt auf Elektro in China

Nach Volkswagen forciert auch Daimler das Geschäft mit Elektroautos in China. Allerdings müssen chinesische Kunden noch ein wenig auf das erste rein elektrisch angetriebene Auto mit dem Stern warten.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation von Hubject.
Elektro-Quote und MautRegierungsberater für Umdenken in Verkehrspolitik

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert ein Umdenken der Bundesregierung in der Verkehrspolitik. Die sieben Professorinnen und Professoren verschiedener Fachrichtungen fordern dabei nicht nur eine Elektro-Quote sowie eine Maut.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.


Singapur beschränkt Zahl der Neuzulassungen.
Ziel ist bessere LuftSingapur lässt keine Neuzulassungen mehr zu

Die Luft ist schlecht, der Verkehr eine Zumutung. Singapur friert ab Februar deshalb die Zahl der Neuzulassungen ein.