16. Februar 2017

Schwerer Lkw mit Elektroantrieb Mercedes schickt Urban eTruck lautlos durch die Stadt

Mercedes legt den Urban eTruck in einer Kleinserie auf
Mercedes legt den Urban eTruck in einer Kleinserie auf © Mercedes

Mercedes wirft für den im letzten Jahr als Studie vorgestellten Urban eTruck die Produktionsbänder an. Der schwere Lastwagen mit Elektroantrieb soll in einer Kleinserie wertvolle Praxiserfahrungen liefern.




Elektrische Transporter und Leicht-Lkw gibt es bereits. Mercedes will nun den ersten schweren Lastwagen mit E-Antrieb auf den Markt bringen. Das Kleinserienmodell auf Basis der letztjährigen IAA-Studie Urban eTruck soll noch 2017 in einer niedrigen zweistelligen Stückzahl Kunden in Deutschland und Europa für ein Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Der Hersteller erhofft sich dadurch wertvolle Praxiserfahrungen mit der neuen Technik. Die Produktion in Großserie soll 2020 starten.


Drei Aufbauten für den Mercedes Urban eTruck

Der lokal emissionsfrei fahrende Lkw für den Verteiler-Verkehr hat ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 25 Tonnen, an Zuladung sind bis zu 12,8 Tonnen erlaubt. Ausgeliefert wird der E-Laster zunächst mit klassischem Koffer, mit Kühlaufbau und als Pritschenwagen. Haupteinsatzbereich dürfte der innerstädtische Verkehr werden, etwa zur Belieferung von Geschäften.

Genaue technische Daten für das Kleinserienmodell nennt Mercedes nicht. Bei der Messestudie sorgten zwei Elektromotoren an der Hinterachse für Vortrieb. Sie stellten eine Gesamtleistung von 250 kW/340 PS und ein Drehmoment von 1000 Nm zur Verfügung. Die drei modularen Batteriepakete mit einer Gesamtleistung von 212 kWh sollen für eine Reichweite von 200 Kilometern gut sein, was für eine Tagestour im Verteilerverkehr üblicherweise voll ausreicht. Die Ladezeit an einer 100-kW-Säule soll nur knapp über zwei Stunden betragen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Mercedes

Mercedes-Vertriebsvorstand Britta Seeger«Fahrverbote sind aus unserer Sicht nicht zielführend»

Britta Seeger ist seit Jahresanfang Vertriebsvorstand bei Mercedes. Im Interview mit der Autogazette spricht die Managerin über Absatzerwartungen, den Boom bei SUVs und darüber, weshalb sie nichts von Fahrverboten hält.


Auf E-Klasse-BasisMercedes-AMG: Für die schnörkellose Sportwagenfamilie

Mercedes-AMG hat auf dem Autosalon in Genf das GT Concept präsentiert. Die Coupé-Limousine gibt dabei nicht nur einen seriennahen Ausblick auf das neue Mitglied der GT-Familie.


48. Rekordmonat in FolgeMercedes legt weiter zweistellig zu

Mercedes-Benz hat seit mittlerweile vier Jahren Monat für Monat zugelegt. Während die Kernmarke mit einem zweistelligen Wachstum ins neue Jahr gegangen ist, schwächelte Smart im Februar.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Schlechtes ModellangebotKaum Elektroautos im Fuhrpark der Stromkonzerne

Deutschlands Stromkonzerne setzen auf Elektromobilität, nur nicht im eigenen Fuhrpark. So dominieren bei den Energieversorgern nach wie vor Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor,


Der Kia Soul schafft bis zu 250 Kilometer mit einer Ladung
Neue Lithium-Ionen-Polymer-BatterieKia erhöht elektrische Reichweite beim Soul

Kia verbessert das Batteriepaket beim rein elektrischen Soul. Der kleine Lifestyle-Flitzer kommt mit einer Ladung nun weiter als vorher, bleibt aber unter den Reichweiten der mittlerweile ebenfalls aufgewerteten Elektrofahrzeuge.


Elektro-Smart China neu Aufmacher dpa
Nachteile für deutsche Hersteller befürchtetRegierung verhandelt mit China über Quote für E-Autos

China plant ab dem kommenden Jahr eine Quote für Elektro-Autos. Die deutschen Autobauer sind dagegen. Aus gutem Grund: Ihre Modellpalette ist derzeit noch unzureichend. Nun verhandelt die Berlin mit China über diese Maßnahme.