Mercedes gibt erste Ausblicke auf neuen Sprinter

Designskizze auf NACV

Mercedes-Benz Vans zeigt eine erste Designskizze vom neuen Sprinter
Mercedes-Benz Vans zeigt eine erste Designskizze vom neuen Sprinter © Mercedes

Im kommenden Jahr wird Mercedes-Benz Vans die neue Generation des Sprinters in den Markt einführen. In Nordamerika gestattete die Nutzfahrzeugsparte bereits einen ersten Eindruck.

Mercedes-Benz Vans hat auf der North American Commercial Vehicle Show (NACV) einen ersten Ausblick auf den neuen Sprinter erlaubt. Die in Atlanta vorgestellte Designskizze gab dabei Neuerungen bei Optik sowie Technik preis.

„Wir wollen mehr als nur die besten Fahrzeuge bauen. Wir wollen für jede Branche und für jede Transportaufgabe die passende Mobilitätslösung anbieten. Mit der kommenden Sprinter-Generation als Gesamtsystemlösung setzen wir genau hier an. Dass die Neuauflage unserer Transporter-Ikone über klassische Tugenden wie Zuverlässigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit verfügt, versteht sich von selbst“, sagte Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, im Vorfeld der NACV Show.

Neben einer veränderten Front ist die dritte Auflage vor allem mit Fahrassistenzsystemen und Konnektivitätsdiensten ausgestattet. Während die Assistenzsysteme das Nutzfahrzeug vor Beulen, Schäden und Kosten bewahren, sorgt die Konnektivität in Kombination mit einer neuen Telematik für weitere Kosteneinsparungen. Dank der Vernetzung kann ein intelligentes Fahrzeug- und Flottenmanagement gewährleistet werden, mit dem sich zum Beispiel Leerfahrten vermeiden lassen.

Neues Sprinter-Werk in den USA

Aufgrund höherer Importzölle wird der neue Sprinter auch in den USA gefertigt, neben Deutschland der wichtigste Einzelmarkt. Das Werk in North Charleston im Bundesstaat South Carolina befindet sich im Aufbau und wird zudem die Lieferzeiten deutlich reduzieren. Bisher wurde der Sprinter in Deutschland produziert, dann zerlegt und in den USA wieder remontiert.

Die beiden Produktionsstandorte in Düsseldorf und Ludwigsfelde bei Berlin bleiben erhalten. Daimler hatte vor knapp drei Jahren 300 Millionen Euro in das Sprinter-Werk am Rhein investiert und den Beschäftigten eine Jobzusage bis 2020 erteilt.

Mercedes Sprinter seit 1995 unterwegs

Seit 1995 bewegt sich der Segmentbegründer und Namensspender der Sprinter-Klasse auf den Straßen und gehört mit über 3,3 Millionen Verkäufen zu den erfolgreichsten Nutzfahrzeugen überhaupt. Der in mehr als 130 Ländern ausgelieferte Sprinter hat trotz seiner betagten Generation im ersten Halbjahr 2017 mit 96.200 Einheiten einen neuen Verkaufsrekord aufgestellt. Bis zum vergangenen Jahr wurde auch der VW Crafter auf den Bändern der Mercedes-Werke hergestellt, doch VW hat mit der 2016 in den Markt eingeführten neuen Generation einen eigenen Weg eingeschlagen.

Die Markteinführung beginnt in Europa im ersten Halbjahr 2018, die weiteren Märkte folgen. Weitere Details zum Fahrzeug wird Mercedes-Benz in den kommenden Monaten bekannt geben. (AG/TF)