18. Dezember 2015

Mercedes S-Klasse Cabrio Ohne Dach kostet 15.000 Euro mehr

Mercedes hat den Preis für das S-Klasse Cabrio bekannt gegeben.
Mercedes hat den Preis für das S-Klasse Cabrio bekannt gegeben. © Daimler

Wer Lust auf das neuen S-Klasse Cabrio von Mercedes hat, darf sich nicht wundern. Es kostet gut 15.000 Euro mehr als das vergleichbar motorisierte Coupé.




Passend zum Frühjahr bringt Mercedes im April das S-Klasse Cabrio auf den Markt. Der Viersitzer von Mercedes ist mit zwei starken V8-Motoren erhältlich und kostet mindestens 139.050 Euro – gut 15.000 Euro mehr als das vergleichbar motorisierte Coupé.

Für diesen Preis bekommt man das S 500 Cabrio mit 4,7-Liter-V8 und 335 kW/455 PS. Das stärkere Modell kommt von Mercedes-AMG, der Haustuner hat zum ersten Mal ein Luxus-Cabrio im Modellprogramm: Der 5,5-Liter-V8 im mindestens 187.480 Euro teuren S 63 4matic leistet 430 kW/585 PS und beschleunigt den offenen Viersitzer in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h.


V12 Motor ab April

Ab Anfang April kann man dann auch die V12-Version des Cabrios von Mercedes-AMG bestellen, die 463 kW/630 PS leistet. Einen Preis hierfür nennt Mercedes noch nicht, das vergleichbar motorisierte Coupé kostet mindestens 245.560 Euro.

Zum ersten Mal seit 1971 bietet Mercedes wieder ein offenes viersitziges Oberklasse-Fahrzeug an. Als „komfortabelstes Cabrio der Welt“ kündigt die Marke ihr neues Modell an. So sollen zum Beispiel weiterentwickelte Windschutz-Maßnahmen zusammen mit der Kopfraumheizung für zugfreies Cabriofahren, auch für die Passagiere im Fond, sorgen. Beheizbare Armlehnen, Sitzheizung auch im Fond und vollautomatische Klimasteuerung sollen das Offenfahren bei den unterschiedlichsten Temperaturen erlauben. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Zulieferer arbeiten an innermotorischen MaßnahmenMercedes stattet Benziner mit Partikelfilter aus

Benzindirekteinspritzer stoßen eine Vielzahl von gesundheitsschädlichen Partikeln aus. Mercedes testet bereits in einer Variante der S-Klasse seit zwei Jahren Benzinpartikelfilter und wird diese Technik nun auf andere Baureihen ausweiten.


Unterlassungsaufforderung der UmwelthilfeDaimler muss Nachhaltigkeitsbericht korrigieren

Der Autobauer Daimler muss seinen Nachhaltigkeitsbericht korrigieren. Die Deutsche Umwelthilfe hatte den Konzern dazu wegen zu niedrigerer CO2-Angaben zur Mercedes A-Klasse


Wegen auffälliger AbgaswerteHersteller lassen sich Zeit mit freiwillliger Rückrufaktion

So ist das mit Freiwilligkeit: Wo kein Zwang ist, besteht auch kein Druck, schnell zu handeln. Entsprechend lassen sich die Autobauer Zeit, den freiwilligen Rückruf von 630.000 Autos durchzuführen.



Mehr aus dem Ressort

VW senkt den Basispreis beim Kleinstwagen Up
Basispreis sinktVW spendiert Up neue Topmotorisierung

VW bringt den Up fünf Jahre nach der Markteinführung auf den neusten Stand. Die Versionen mit den alternativen Antrieben des Kleinstwagens ziehen wenig später nach – die beiden Zwillinge von Skoda und Seat sicher auch.


Alfa Romeo wertet den Mito zum neuen Modelljahr auf
Basispreis deutlich angehobenUpdate für Alfa Romeo Mito

Alfa Romeo bietet den Mito nun auch mit einem Dieselmotor an. Zudem wird beim Kleinwagen die Basisausstattung aufgewertet sowie eine neue Ausstattungslinie eingeführt.


Skoda Atero
Lehrlinge entwickeln rassiges CoupéSkoda Atero: Rollende Tschechen-Disko

Dass eine Ausbildung alles andere als langweilig ist, können die Lehrlinge von Skoda bestätigen. 24 von ihnen haben in 1700 Arbeitsstunden auf Basis des Rapid Spaceback ein eigenes Auto konzipiert. Der Atero geht zwar nie in die Serienfertigung, aber die Fingerübung der Azubis kann sich sehen lassen.