18. Dezember 2015

Mercedes S-Klasse Cabrio Ohne Dach kostet 15.000 Euro mehr

Mercedes hat den Preis für das S-Klasse Cabrio bekannt gegeben.
Mercedes hat den Preis für das S-Klasse Cabrio bekannt gegeben. © Daimler

Wer Lust auf das neuen S-Klasse Cabrio von Mercedes hat, darf sich nicht wundern. Es kostet gut 15.000 Euro mehr als das vergleichbar motorisierte Coupé.




Passend zum Frühjahr bringt Mercedes im April das S-Klasse Cabrio auf den Markt. Der Viersitzer von Mercedes ist mit zwei starken V8-Motoren erhältlich und kostet mindestens 139.050 Euro – gut 15.000 Euro mehr als das vergleichbar motorisierte Coupé.

Für diesen Preis bekommt man das S 500 Cabrio mit 4,7-Liter-V8 und 335 kW/455 PS. Das stärkere Modell kommt von Mercedes-AMG, der Haustuner hat zum ersten Mal ein Luxus-Cabrio im Modellprogramm: Der 5,5-Liter-V8 im mindestens 187.480 Euro teuren S 63 4matic leistet 430 kW/585 PS und beschleunigt den offenen Viersitzer in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h.


V12 Motor ab April

Ab Anfang April kann man dann auch die V12-Version des Cabrios von Mercedes-AMG bestellen, die 463 kW/630 PS leistet. Einen Preis hierfür nennt Mercedes noch nicht, das vergleichbar motorisierte Coupé kostet mindestens 245.560 Euro.

Zum ersten Mal seit 1971 bietet Mercedes wieder ein offenes viersitziges Oberklasse-Fahrzeug an. Als „komfortabelstes Cabrio der Welt“ kündigt die Marke ihr neues Modell an. So sollen zum Beispiel weiterentwickelte Windschutz-Maßnahmen zusammen mit der Kopfraumheizung für zugfreies Cabriofahren, auch für die Passagiere im Fond, sorgen. Beheizbare Armlehnen, Sitzheizung auch im Fond und vollautomatische Klimasteuerung sollen das Offenfahren bei den unterschiedlichsten Temperaturen erlauben. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Efficiency RunDaimler Trucks und Krone: Neue Sparpotenziale beim Lkw

Daimler Trucks haben auf der IAA in Hannover die Zukunft der Nutzfahrzeuge als Elektroautos vorgestellt. Für die Gegenwart haben die Stuttgarter gemeinsam mit Krone den Rotstift beim Dieselantrieb angesetzt.


Diverse MobilitätslösungenDaimler: Nutzfahrzeuge überholen Pkw-Sparte bei Vernetzung

Vernetzung ist ein großes Thema auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Dabei avancieren die Hersteller zu Dienstleistern und bieten zahlreiche Lösungen an, um die Kosten zu senken und die Effizienz der Nutzfahrzeuge zu steigern.


Vom Hersteller zum DienstleisterDaimlers Nutzfahrzeuge fahren in eine neue Ära

Emissionsfrei und vernetzt heißt die Zukunft für die Nutzfahrzeuge von Daimler. Die Weltpremiere des Urban eTruck am Vorabend der IAA Nutzfahrzeuge deckt den extremen Wandel in der Branche auf.



Mehr aus dem Ressort

Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio nimmt Anlauf in neue Sphären

Auf dem Autosalon in Paris feiert Kia mit dem Rio Weltpremiere. In der Europazentrale in Frankfurt wurde die vierte Generation des Kleinwagens schon einmal gezeigt.


Mercedes-AMG GT C Roadster
Zwei neue ModelleMercedes-AMG GT Roadster: Stürmische Brise

Mercedes-AMG sorgt in der GT-Baureihe für frischen Wind. Nach der Weltpremiere des GT R folgen nun zwei Roadster-Modelle aus Affalterbach.


Der Bentley Flying Spur W12 S knackt die 200 Meilen.
Nobel-Limousine mit 635 PSBentley Flying Spur W12 S: Magischer Grenzgänger

Bentley hat die Leistung des Flying Spur kräftig aufgestockt. Damit fährt das als W12 S titulierte Topmodell des Viertürers in neue Sphären - und knackt dabei nicht nur die 200 Meilen.