10. Oktober 2014

Fehler in der Montage Mercedes ruft neue C-Klasse zurück

Die Mercedes C-Klasse wird zurück gerufen.
Die Mercedes C-Klasse wird zurück gerufen. © Daimler

Mercedes muss in Deutschland die aktuelle C-Klasse zurückrufen. Vom Rückruf betroffen sind in Deutschland allein 28.500 Fahrzeuge. Es kann Probleme mit der Lenkung geben.




Der Autobauer Daimler muss von seiner neuen Mercedes C-Klasse allein in Deutschland 28.500 Fahrzeuge zurückrufen. Grund ist ein möglicherweise ausgebliebener Montageschritt, der die Lenkung beeinflussen könnte. Das sagte ein Daimler-Sprecher am Freitag in Stuttgart und bestätigte Medienberichte.


Probleme mit Lenkungskupplung

Es handelt sich bei dem Rückruf um die neue Generation der C-Klasse. Möglicherweise sei die sogenannte Lenkungskupplung bei der Montage nicht verriegelt worden, sagte der Sprecher. Ihm zufolge sind auch Fahrzeuge außerhalb Deutschlands betroffen. Die Gesamtzahl der zurückgerufenen Autos nannte er nicht. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

B-Klasse nur noch bis HerbstMercedes legt Elektro-Pause ein

Mercedes nimmt sein einziges rein elektrisches Fahrzeug aus dem Modellprogramm. Die Nachfolger des Stromers stehen schon fast bereit. Die Elektro-Pause füllt bis dahin Smart mit zwei Modellen.


Editions-Paket zum MarktstartMercedes E-Klasse Cabriolet kehrt an den Ursprung zurück

Mercedes hat das Cabrio der E-Klasse neu aufgelegt. Der vollwertige Viersitzer erinnert dabei an seinen Start vor 25 Jahren – allerdings mit neuster Technik und den dazu gehörigen Preisen.


Mittelklasse-SUV in zwei LeistungsstufenMercedes-AMG toppt GLC-Familie

Mercedes-AMG hat dem GLC mehr Power verliehen. Wie üblich gibt es auch für das Mittelklasse-SUV zum Marktstart ein Sondermodell.



Mehr aus dem Ressort

Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Zu hohe Stickoxid-WerteDiesel-Gipfel sucht Lösungen zur Nachrüstung

Am 2. August kommen Bund, Länder und die Autobranche zur Klärung der Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zusammen. Damit soll auch ein EU-Verfahren gegen Deutschland abgewendet werden.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Zwei Diesel-Modelle im VisierVerkehrsminister Dobrindt plant neues Messinstitut

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will ein neues Institut zum Messen von Emissionen einrichten. Bei zwei von derzeit 19 getesteten Modellen ergaben sich derweil höhere CO2-Ausstöße.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Nach weltweitem Rückruf-DesasterAirbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

Nach einem weltweiten Rückruf-Desaster geht der japanische Airbag-Hersteller Takata in den USA und Japan in die Insolvenz. Grund dafür seien die immensen Kosten wegen der millionenfachen Rückrufe.