20. Oktober 2014

Vertrag bis 2022 verlängert Magna fertigt weiter Mercedes G-Klasse

Die Mercedes G-Klasse wird bis 2022 bei Magna gebaut. Fotos ▶
Die Mercedes G-Klasse wird bis 2022 bei Magna gebaut. © Magna

Die Mercedes G-Klasse wird weiter von Magna im österreichischen Werk in Graz gefertigt. Der Vertrag wurde gerade bis zum Jahr 2022 verlängert.




Daimler setzt seine langfristige Zusammenarbeit mit dem Autozulieferer Magna zum Bau der Mercedes G-Klasse fort. Wie der Autozulieferer an diesem Montag mitteilte, sei der Vertrag zum Bau des Geländewagens im österreichischen Werk in Graz bis zum Jahr 2022 verlängert worden. Die G-Klasse läuft bereits sein 35 Jahren im Grazer Magna Steyer-Werk vom Band.


Werk wurde 2013 modernisiert

Der Autozulieferer hat erst im Vorjahr den 63.000 Quadratmeter großen Fertigungsbereich der G-Klasse modernisiert. Dadurch verfügt das Werk nicht nur über erweiterte Fertigungskapazitäten Montagetechnologien sondern auch über ergonomisch optimierte Arbeitsplätze. Magna gehört mit weltweit 317 Produktionsstätten sowie 83 Zentren für Produktentwicklung mit seinen über 130.000 Mitarbeitern zu den führenden Automobilzulieferern. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Elektrischer EQC ab 2019Daimler setzt auf Elektro in China

Nach Volkswagen forciert auch Daimler das Geschäft mit Elektroautos in China. Allerdings müssen chinesische Kunden noch ein wenig auf das erste rein elektrisch angetriebene Auto mit dem Stern warten.


1.9 Millionen Fahrzeuge Mercedes auch im Oktober mit Absatzrekord

Mercedes setzt seinen Erfolgskurs fort. Der Autobauer konnte auch im Oktober einen Zuwachs von 5,6 Prozent erzielen, ein neuer Bestwert. Einzig bei Smart läuft es nicht rund.



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.