2. Oktober 2015

Premiere auf A8 Daimler testet bundesweit autonom fahrenden Lkw

Der Mercedes Actros fährt autonom auf der A8.
Der Mercedes Actros fährt autonom auf der A8. © Daimler

Daimler hat am Freitag eine Jungfernfahrt mit einem autonom fahrenden Lkw auf der A8 absolviert. Der Mercedes-Benz Actros wird dem so genannten Highway-Piloten wird von nun an bundesweit unter Alltagsbedingungen getestet.




Der Autobauer Daimler geht den nächsten Schritt zum vollautonomen Fahren. Am Freitag fand auf dem Teilstück der A8 zwischen Denkendorf und Stuttgart eine Jungfernfahrt mit einem autonom fahrenden Mercedes-Benz Actros statt. Im Fahrerhaus hatten Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Platz genommen.

Wie Daimler mitteilte, handelt es sich bei dem Lkw um einen serienmäßigen Actros. Das Versuchsfahrzeug ist für die Erprobung des autonomen Fahrens mit dem so genannten Highway-Piloten ausgerüstet. Der Highway-Pilot ermöglicht ein teilautonomes Fahren. So steuert das System – es besteht aus Frontradar, einer Stereokamera und weiteren Assistenzsystemen - den Actros zwar vollautonom, ermöglicht dem Fahrer indes das jederzeitige Eingreifen ins Fahrgeschehen. Was anderes lassen die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen auch nicht zu.


Erprobung unter Alltagsbedingungen

"Unsere heutige Premiere ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zur Marktreife autonom fahrender Lkw – und hin zu einem sicheren, nachhaltigen Straßengüterverkehr der Zukunft“, sagte Bernhard, der der Landesregierung Baden-Württemberg für die Unterstützung dankte. „Für die Entwicklung dieser Technologie bis zur Marktreife ist die sichere Erprobung im echten Verkehrsgeschehen ganz entscheidend. Das können wir jetzt angehen“, fügte Bernhard hinzu.

„Das teilautonome und autonome Fahren ist ein Signal für den Aufbruch in ein neues Mobilitätszeitalter. Wir gehen damit einen wichtigen Schritt in Richtung einer intelligenteren und vor allem effizienteren Nutzung der vorhandenen Infrastruktur“, betonte der Grünen-Politiker Kretschmann. „Autonom fahrende und vernetzte Fahrzeuge verbessern den Verkehrsfluss und können entscheidend dazu beitragen, Staus zu vermeiden und Fahrerinnen und Fahrer entlasten. Zudem erhöhen sie die Verkehrssicherheit.“ Wie Kretschmann hinzufügte, plane die Landesregierung „die Einrichtung eines technologieoffenen Testfelds für autonomes und teilautonomes Fahren“.

Bis 80 km/h teilautom unterwegs

Der Highway-Pilot von Daimler im Einsatz.
Der Highway-Pilot von Daimler im Einsatz. © Daimler

Daimler hatte bereits im Juli des vergangenen Jahres in Magdeburg den Mercedes-Benz Future Truck 2025 vorgestellt. Damit wollten die Schwaben zeigen, dass Daimler Trucks über alle Technologien für autonome Fahren verfüge. Im Mai dieses Jahres erhielt Freightliner Inspiration Truck im US-Bundesstaat Nevada die weltweit erste Straßenzulassung für einen autonomen Lkw. Der Actros darf nun aufgrund einer Sondergenehmigung des Regierungspräsidiums Baden-Württemberg bundesweit mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern auf Autobahnen teilautonom fahren.

„Von dieser Möglichkeit, unseren Highway Pilot im realen Verkehrsgeschehen zu erproben, werden wir ausgiebig Gebrauch machen“, so Bernhard. Er forderte die Politik erneut auf, den notwendigen rechtlichen Rahmen fürs autonome Fahren zu schaffen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Mercedes

Bis zu sieben SchlafplätzeMercedes rüstet Marco Polo Horizon zur Nacht

Mercedes verwandelt die V-Klasse in ein Wohnmobil. In verschiedenen Derivaten kann der Marco Polo Horizon auch individuell gestaltet werden.


Smart weiter im MinusMercedes mit Bestwert in zweite Jahreshälfte

Mercedes hat mit einem zweistelligen Wachstum das dritte Quartal eröffnet. Dank des neuen Bestwertes konnte sowohl das Minus auf dem US-amerikanischen Markt ebenso ausgeglichen werden wie das der Kleinwagentochter.


Zahlen von Kartellvorwürfen überschatttetDaimler mit glänzender Halbjahresbilanz

Die Diskussion um Diese-Manipulationen und Fahrverbote haben keinen Einfluss auf der Geschäft von Daimler gehabt. Der Autobauer legte bei Umsatz und Gewinn zu.



Mehr aus dem Ressort

Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Entwicklung von FahrassistentenFiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Fiat Chrysler entwickelt Fahrassistenzsysteme gemeinsam mit BMW, Intel und Mobileye. Die später vollautonom agierenden Techniken sollen auch anderen Autoherstellern angeboten werden.


Pilotversuch in StuttgartMercedes und Bosch lassen autonom Einparken

Die Zeiten, in denen man sich mit seinem Auto in einem Parkhaus in einen engen Stellplatz quälen musste, gehen vorbei. Wie das funktioniert, zeigten nun Mercedes und Bosch.


Taxifahrer
Kooperation mit DaimlerBosch bringt 2018 Roboter-Taxis auf die Straße

Der Zulieferer Bosch will bereits 2018 die ersten Roboter-Taxis auf den Markt bringen. Dann sollen aber noch Fahrer an Bord sein.