Daimler testet bundesweit autonom fahrenden Lkw

Premiere auf A8

Daimler will die Lkw miteinander vernetzen
Daimler will die Lkw miteinander vernetzen © Daimler

Daimler hat am Freitag eine Jungfernfahrt mit einem autonom fahrenden Lkw auf der A8 absolviert. Der Mercedes-Benz Actros wird dem so genannten Highway-Piloten wird von nun an bundesweit unter Alltagsbedingungen getestet.

Der Autobauer Daimler geht den nächsten Schritt zum vollautonomen Fahren. Am Freitag fand auf dem Teilstück der A8 zwischen Denkendorf und Stuttgart eine Jungfernfahrt mit einem autonom fahrenden Mercedes-Benz Actros statt. Im Fahrerhaus hatten Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Platz genommen.

Wie Daimler mitteilte, handelt es sich bei dem Lkw um einen serienmäßigen Actros. Das Versuchsfahrzeug ist für die Erprobung des autonomen Fahrens mit dem so genannten Highway-Piloten ausgerüstet. Der Highway-Pilot ermöglicht ein teilautonomes Fahren. So steuert das System – es besteht aus Frontradar, einer Stereokamera und weiteren Assistenzsystemen - den Actros zwar vollautonom, ermöglicht dem Fahrer indes das jederzeitige Eingreifen ins Fahrgeschehen. Was anderes lassen die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen auch nicht zu.

Erprobung unter Alltagsbedingungen

"Unsere heutige Premiere ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zur Marktreife autonom fahrender Lkw – und hin zu einem sicheren, nachhaltigen Straßengüterverkehr der Zukunft“, sagte Bernhard, der der Landesregierung Baden-Württemberg für die Unterstützung dankte. „Für die Entwicklung dieser Technologie bis zur Marktreife ist die sichere Erprobung im echten Verkehrsgeschehen ganz entscheidend. Das können wir jetzt angehen“, fügte Bernhard hinzu.

„Das teilautonome und autonome Fahren ist ein Signal für den Aufbruch in ein neues Mobilitätszeitalter. Wir gehen damit einen wichtigen Schritt in Richtung einer intelligenteren und vor allem effizienteren Nutzung der vorhandenen Infrastruktur“, betonte der Grünen-Politiker Kretschmann. „Autonom fahrende und vernetzte Fahrzeuge verbessern den Verkehrsfluss und können entscheidend dazu beitragen, Staus zu vermeiden und Fahrerinnen und Fahrer entlasten. Zudem erhöhen sie die Verkehrssicherheit.“ Wie Kretschmann hinzufügte, plane die Landesregierung „die Einrichtung eines technologieoffenen Testfelds für autonomes und teilautonomes Fahren“.

Bis 80 km/h teilautom unterwegs

Der Highway-Pilot von Daimler im Einsatz.
Der Highway-Pilot von Daimler im Einsatz. Daimler

Daimler hatte bereits im Juli des vergangenen Jahres in Magdeburg den Mercedes-Benz Future Truck 2025 vorgestellt. Damit wollten die Schwaben zeigen, dass Daimler Trucks über alle Technologien für autonome Fahren verfüge. Im Mai dieses Jahres erhielt Freightliner Inspiration Truck im US-Bundesstaat Nevada die weltweit erste Straßenzulassung für einen autonomen Lkw. Der Actros darf nun aufgrund einer Sondergenehmigung des Regierungspräsidiums Baden-Württemberg bundesweit mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern auf Autobahnen teilautonom fahren.

„Von dieser Möglichkeit, unseren Highway Pilot im realen Verkehrsgeschehen zu erproben, werden wir ausgiebig Gebrauch machen“, so Bernhard. Er forderte die Politik erneut auf, den notwendigen rechtlichen Rahmen fürs autonome Fahren zu schaffen. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelVW und Audi bieten Internetabfrage zu betroffenen Fahrzeugen
Nächster ArtikelRadfahrer leben besonders gefährlich
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).