Mercedes GLE: SUV-Coupé für Besserverdienende

Schwaben geben Preis bekannt

Der Mercedes GLE Coupe kostet fast 67.000 Euro.
Der Mercedes GLE Coupe kostet fast 67.000 Euro. © Daimler

Mercedes hat den Preis des GLE Coupé bekannt gegeben. Das SUV-Coupé wird für mindestens 66.700 Euro angeboten. Dafür gibt es den 350 d mit 258 PS.

Mindestens 66.700 Euro kostet das neue GLE Coupé, das Mercedes ab diesem Sommer zu den Händlern schickt. Dafür erhält man den GLE 350 d (190 kW/258 PS) mit Sportsitzen, 20-Zoll Rädern, einer Heckklappe mit elektrischer Betätigung zum Öffnen und Schließen, Allradantrieb, Rückfahrkamera sowie einem Seitenwind-Assistenten. Für einen verhältnismäßig kleinen Aufpreis steht der deutlich stärkere GLE 400 (245 kW/333 PS, 67.235 Euro) in der Liste.

Drei AMG-Varianten zur Wahl

Zur Wahl stehen außerdem drei AMG-Varianten des großen SUV. Günstigste Ausführung ist mit 75.800 Euro der GLE 450 (270 kW/367 PS), er darf allerdings nur den Zusatz AMG tragen, gilt aber nicht als AMG-Modell im engeren Sinne. Denn diese sportliche Speerspitze bilden der GLE 63 und der GLE 63 S. Hier kommt der 5,5-Liter-Achtzylinder mit 410 kW/557 PS oder 430 kW/585 PS zum Einsatz. Gezügelt wird diese Kraft durch eine spezielle Hochleistungsbremsanlage. Immer an Bord sind außerdem ein Sportfahrwerk, eine Sport-Abgasanlage und AMG-Sitze.

Das GLE Coupé tritt gegen den erfolgreichen X6 an, den BMW just in der zweiten Generation aufgelegt hat. Dieser kostet in der Basis mit einem stärkeren Motor (225 kW/306 PS) mit 66.150 Euro etwas weniger. Das kürzlich nachgelieferte M-Modell mit 5,5-Liter-V8 hat mit 423 kW/575 PS genau zehn Pferdestärken weniger als der GLE 63 S. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAudi legt im Februar erneut zu
Nächster ArtikelVW Bulli erreicht Rentenalter
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.