17. März 2016

Sechszylinder für Mittelklasse-SUV Mercedes-AMG bringt den GLC mit 367 PS

Der Mercedes -AMG GLC 43 4Matic leistet 367 PS.
Der Mercedes -AMG GLC 43 4Matic leistet 367 PS. © Daimler

Nun gibt es auch ein Mittelklasse-SUV von Mercedes mit mehr Power. Die Sportwagentochter hat dem GLC 43 4Matic einen Sechszylinder-Motor mit 367 PS verpasst. Und der sorgt für satte Fahrleistungen.




Mercedes-AMG erweitert sein Produktportfolio: Mit dem GLC 43 4matic liefern die Affalterbacher nun auch vom Mittelklasse-SUV ein Performance-Modell. Der leistungsstarke Allrader steht an der Spitze der GLC-Baureihe und hat als einziger einen Sechszylinder an Bord: Der 3,0-Liter-V6-Biturbo kommt auf 270 kW/367 PS Leistung und ein maximales Drehmoment von 520 Newtonmetern.

Den Sprint auf Tempo 100 km/h absolviert der GLC so in 4,9 Sekunden, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Die Neungang-Automatik ist mit verkürzten Schaltzeiten speziell auf die AMG-Version abgestimmt. Eine Zwischengasfunktion soll das Fahrerlebnis in den Fahrprogrammen „Sport“ und „Sport Plus“ noch emotionaler machen. Zu mehr Agilität sollen unter anderem die neu entwickelte Vorderachse, das speziell abgestimmte Sportfahrwerk mit adaptiven Dämpfern, Sportlenkung und der heckbetont ausgelegte Allradantrieb beitragen.


Leicht geändertes Design

Das vor allem an Front und Heck leicht geänderte Design, unter anderem mit AMG-Front- und Heckschürze, wird mit chromfarbenen und glänzend schwarzen Elementen aufgewertet. Hochglanzschwarz lackierte und glanzgedrehte 19-Zoll-Leichtmetallräder gehören ebenso zum Ausstattungsumfang wie Multifunktions-Sportlederlenkrad und Sportsitze.

Ab April kann man den GLC 43 4matic bestellen, Markeinführung ist im Juni. Preise hat Mercedes noch nicht bekannt gegeben. Der GLC kostet derzeit mindestens 44.500 Euro, dann als 250 4matic mit 155 kW/211 PS. Das technisch verwandte T-Modell der C-Klasse kostet als C 450 AMG mit dem 367-PS-Motor 61.731 Euro. Der GLC-AMG dürfte gut 2.000 Euro teurer sein. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Serienversion ab 2019Mercedes mit neuer Submarke ins Elektrozeitalter

Mercedes stellt sich für das Elektrozeitalter neu auf. Die in Paris gezeigte Studie namens Generation EQ ist der erste Vorbote für eine neue eigene Submarke.


Weltpremiere des GT C Roadster in ParisMercedes-AMG entwickelt Hypercar

Das Geschäft bei Mercedes-AMG brummt - und das soll sich fortsetzen. Dazu beitragen sollen der GT Roadster und der GT C Roadster. Vorgestellt wurden sie am Vorabend des Pariser Autosalons. Dabei wurde auch ein Hyper Car angekündigt.


Efficiency RunDaimler Trucks und Krone: Neue Sparpotenziale beim Lkw

Daimler Trucks haben auf der IAA in Hannover die Zukunft der Nutzfahrzeuge als Elektroautos vorgestellt. Für die Gegenwart haben die Stuttgarter gemeinsam mit Krone den Rotstift beim Dieselantrieb angesetzt.



Mehr aus dem Ressort

Toyota polarisiert mit dem neuen C-HR
Zweiter Anlauf bei den kleinen SUVToyota preist SUV-Coupé C-HR ein

Toyota wagt einen neuen Anlauf im Segment der kleinen SUV. Nach dem Flop mit dem Urban Cruiser haben die Japaner dem C-HR ein völlig anderes Konzept verpasst.


Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio nimmt Anlauf in neue Sphären

Auf dem Autosalon in Paris feiert Kia mit dem Rio Weltpremiere. In der Europazentrale in Frankfurt wurde die vierte Generation des Kleinwagens schon einmal gezeigt.


Mercedes-AMG GT C Roadster
Zwei neue ModelleMercedes-AMG GT Roadster: Stürmische Brise

Mercedes-AMG sorgt in der GT-Baureihe für frischen Wind. Nach der Weltpremiere des GT R folgen nun zwei Roadster-Modelle aus Affalterbach.