7. August 2016

Tuning-Spezialist aus der Oberpfalz Mansory macht auch vor Mercedes G500 4x4² nicht Halt

Mansory verstärkt nicht nur die Leistung des Mercedes G500 4x4²
Mansory verstärkt nicht nur die Leistung des Mercedes G500 4x4² © Mansory

Unauffällig ist der Mercedes G500 4x4² von Natur aus eher nicht. Die Tuningspezialisten von Mansory aus der Oberpfalz legen optisch und technisch noch einmal Hand an.




Tuner Mansory liebt es, besonderen Automobilen einen ganz besonderen Touch zu verleihen. Jüngstes Veredelungsopfer: Der Mercedes G500 4x4², dem die Oberpfälzer neben mehr Leistung eine expressivere Optik und einen nobleren Innenraum verpasst haben.

Dem werksseitig 310 kW/422 PS und 610 Newtonmeter starken V8-Biturbo des G500 entlockt Mansory zusätzliche 63 PS sowie 100 Newtonmeter mehr Drehmoment. Neben der Änderung der Motorsteuerungssoftware soll eine Sportauspuffanlage für diese verbesserte Leistungsausbeute verantwortlich sein.


Mansory setzt auf Carbon

Äußerlich kann sich der werksseitig im Wortsinn ohnehin schon abgehobene Mercedes G500 4x4² vor allem durch einige Carbonanbauteile vom Einerlei noch stärker absetzen. Aus Kohlefaser bestehen unter anderem Radhausblenden, die Außenspiegelgehäuse, Zierleisten, Motorhaube und Dach. Die ebenfalls mit Carbonteilen verfeinerte Frontschürze hat zudem zusätzliche LED-Leuchten erhalten. Die Anbauteile von Mansory sind zwar ohne erkennbare Funktion, dürften aber auf den Boulevards der Eitelkeiten für mehr Halsverdreher-Potenzial sorgen.

Weniger Außenwirkung hat die aufwendige Umgestaltung des Innenraums. Wie außen kommen auch hier in großer Zahl Carbonteile zum Einsatz. Außerdem gibt es edle Sitzbezüge aus Leder, die mit Kedern und Nähten in der himmelblauen Außenfarbe verziert wurden. Ein Sportlenkrad und Alupedale werten den Arbeitsplatz zusätzlich auf.

Preise? In jedem Fall hoch, denn allein die Basis kostet gut 230.000 Euro. Für ein umfangreicheres Aufwertungsprogramm à la Mansory wird man einige zehntausend Euro zusätzlich investieren müssen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Mercedes

Auf 275 Exemplare limitiertMercedes-AMG Projekt One mit Motorenquintett auf Speed

Mercedes-AMG bringt die Formel 1 auf die Straße. Das noch als Vorserienkonzept benannte Project One sprintet dank Unterstützung von gleich fünf Motoren in sechs Sekunden auf Tempo 200.


Schwaben erneut mit BestwertenMercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.


Gemeinsames Joint VentureMercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.



Mehr aus dem Ressort

Aus dem Mercedes AMG S 65 wird das Brabus Rocket 900 Cabrio
Zwölfzylinder mit 900 PSBrabus verwandelt Mercedes-AMG S 65 in offene Rakete

Der Name ist Programm. Brabus hat dem Mercedes-AMG S 65 Cabrio sehr viel mehr Leistung verpasst und mit dem Zusatz Rocket 900 versehen.


Novitec hat den McLaren 570 GT in einen 650er verwandelt
Leistungssteigerung von NovitecMcLaren 570GT: Familien-Cruiser rebelliert auf

Der McLaren 570GT gilt als der eher gemäßigte Vertreter der Briten. Die Spezialisten von Novitec verändern nun das Image des eigentlichen Cruisers der McLaren-Familie.


Alpina stellt dem B5 Biturbo einen Diesel zur Seite
Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.