27. Juli 2016

Bis zu 200 Kilometer Reichweite Mercedes-Benz Urban eTruck leitet Trendwende ein

Der Mercedes-Benz Urban eTruck kommt Anfang des kommenden Jahrzehnts auf den Markt
Der Mercedes-Benz Urban eTruck kommt Anfang des kommenden Jahrzehnts auf den Markt © Mercedes

Mercedes hat den ersten vollelektrischen Lkw für den Schwerlastverkehr präsentiert. Das Einsatzgebiet des Urban eTruck beschränkt sich aber für Fahrten in der Stadt, sollte sich bei der Batterietechnik bis zur Markteinführung Anfang des nächsten Jahrzehnts nichts Gravierendes ändern.




Mercedes-Benz wird ab 2020 die schweren Lkw elektrifizieren. Am Mittwoch stellte Daimler Trucks in Stuttgart mit dem Urban eTruck erstmals einen vollelektrischen Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 26 Tonnen vor.

„Bislang war der Einsatz von Elektroantrieben im Lkw extrem limitiert. Mittlerweile entwickeln sich Kosten, Leistung und Ladedauer so rasant weiter, dass wir für den Verteilerverkehr jetzt eine Trendwende sehen: Die Zeit ist reif für den Elektro-Lkw. Wir wollen das elektrische Fahren so konsequent besetzen wie das autonome und vernetzte Fahren“, sagte Wolfgang Bernhard, Vorstand Daimler Trucks und Buses, bei der Präsentation.


Fuso Canter E-Cell seit 2014 elektrisch unterwegs

Während der flüsterleise schwere Lkw für den städtischen Verteilerverkehr noch auf sich warten lässt, ist die Daimler-Tochter bereits seit 2014 mit dem Fuso Canter E-Cell im leichten Verteiler-Lkw unterwegs – und das schon in zweiter Generation.

Bei den ersten Flottentests in Portugal kommt der Canter E-Cell auf Reichweiten von über 100 Kilometern Die Lkw absolvierten dabei innerhalb eines Jahres mehr als 50.000 km emissionsfrei. Unter Berücksichtigung der Stromproduktion wurden die CO2-Emissionen um 37 Prozent im Vergleich zu Dieselmotoren. Die Betriebskosten waren im Schnitt sogar um 64 Prozent günstiger.

Immense Kosteneinsparung mit Elektro-Lkw

Eine neue Generation des Fuso Canter E-Cell feiert auf der IAA Premiere
Eine neue Generation des Fuso Canter E-Cell feiert auf der IAA Premiere © Mercedes

„Mit der aktuellen Generation des Canter E-Cell sind unsere Kunden nicht nur umweltfreundlich, sondern auch kostengünstig unterwegs. In unserem Test in Lissabon ließen sich im Vergleich zum Diesel-Lkw immerhin rund 1000 Euro auf 10.000 Kilometer sparen“, sagte Marc Llistosella.

Der Leiter Daimler Trucks Asia und Präsident von Mitsubishi Fuso Trucks and Bus Cooperation (MFTBC) kündigte zudem die dritte Generation an, die auf der IAA Nutzfahrzeuge im September unter dem neuen Namen Fuso eCanter Premiere feiern wird.

E-Achse vom Mercedes Hybrid-Bus

Noch ein paar Jahre lässt die Serienreife des Urban eTrucks auf sich warten. Die technische Basis des Prototypen bildet ein schwerer dreiachsiger Verteiler-Lkw von Mercedes-Benz. Das völlig neu entwickelte Antriebskonzept sieht dabei eine elektrisch angetriebene Hinterachse, die aus der E-Achse des Mercedes-Benz Citaro Hybrid Busses abgeleitet wurde, mit Elektromotoren unmittelbar neben den Radnaben vor.

Ein Batteriepaket aus drei Modulen von Lithium-Ionen-Batterien ist für die Energieversorgung verantwortlich und soll für Reichweite von bis zu 200 km sorgen, was laut Daimler Trucks völlig ausreichend für eine typische Tagestour im Verteilerverkehr ist. Trotz des zusätzlichen Gewichtes durch den Elektroantrieb ist die Nutzlast des 26 Tonners lediglich um 700 kg geringer als bei einem unmittelbar vergleichbaren Lkw mit Verbrennungsmotor.

Auch wenn die Serienreife erst Anfang des kommenden Jahrzehnts erfolgt, wird der Urban eTruck laut Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Trucks, bereits unterwegs sein. „Mit dem Mercedes-Benz Urban eTruck unterstreichen wir unseren Willen, den Elektroantrieb im Lkw konsequent bis zur Serienreife weiterzuentwickeln. Dazu werden wir Kunden einbinden, um gemeinsam im alltäglichen Transporteinsatz wertvolle Erfahrungen im Hinblick auf die Reichweite und Ladeinfrastruktur zu sammeln.“ (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Mercedes

Auf 275 Exemplare limitiertMercedes-AMG Projekt One mit Motorenquintett auf Speed

Mercedes-AMG bringt die Formel 1 auf die Straße. Das noch als Vorserienkonzept benannte Project One sprintet dank Unterstützung von gleich fünf Motoren in sechs Sekunden auf Tempo 200.


Schwaben erneut mit BestwertenMercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.


Gemeinsames Joint VentureMercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.