Mercedes E 63 AMG von Posaidon: Der Lambo-Schocker

1020 PS für Mittelklasse-Modell

Die Mercedes E-Klasse von Posaidon bringt es auf 1020 PS.
Die Mercedes E-Klasse von Posaidon bringt es auf 1020 PS. © Posaidon

Diese Leistungssteigerung hat es in sich. Die ansonsten bereits mit 585 PS ausgestattete Mercedes E-Klasse von AMG bringt es mit Neuerungen des Tuners Posaidon auf 1020 PS.

1.020 PS – mit diesem Pfund wuchert der Tuner Posaidon. Die gewaltige Leistung entlockt der in Neuwied beheimatete Fahrzeugveredler allerdings keinem Hyper-Sportwagen, sondern einer Mercedes E-Klasse. Als Basis für den Umbau diente ein bereits potenter Motor: der 585 PS starke 5,5-Liter-V8-Biturbo von AMG. Um dieses Aggregat allerdings auf 750 kW/1.020 PS und enorme 1.400 Newtonmeter Drehmoment zu pushen, musste der Tuner tief in die Hardware eingreifen.

Neuer Turbolader und andere Nettigkeiten

So gibt es neue Turbolader, Motorsport-Zündkerzen sowie Downpipes. Außerdem wurden Teile der Siebengangautomatik verstärkt und Sperrdifferenziale an Vorder- und Hinterachse montiert. Ein neuer Kühlergrill, einige Bauteile aus Karbon, der Verzicht auf eine Rückbank, 20-Zoll-Räder sowie eine größer dimensionierte Bremsanlage mit Carbonscheiben runden den Sondertrimm ab.

Die besseren Bremsen scheinen angesichts der Fahrleistungen auch dringend angeraten: Der Standardsprint des RS 850+ genannten Power-Benz soll nur 2,8 Sekunden dauern, die Höchstgeschwindigkeit bei 350 km/h liegen. Die sind übrigens ab geregelt, denn eigentlich könnte die E-Klasse laut Posaidon sogar 368 km/h schaffen. (SP-X)

Vorheriger ArtikelSkoda trimmt den Superb auf sportlich
Nächster ArtikelFür Mietwagen immer Vollkaskoschutz wählen
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).